Anzeige
StartPopkulturReviewsFrau Shibatas geniale Idee: Einfühlsam, klug und lustig zugleich

Frau Shibata zeigt eindrucksvoll, mit welchen Problemen sich (schein)schwangere herumschlagen müssen.

Frau Shibatas geniale Idee: Einfühlsam, klug und lustig zugleich

Frau Shibata reicht es: Obwohl sie schon längere Zeit bei der Firma arbeitet, ist sie immer noch allein dafür zuständig, Kaffee zu kochen oder Leckereien an ihre Kollegen zu verteilen.

Anzeige

Dabei wird ihre Anstrengung überhaupt nicht wertgeschätzt, sodass sie kurzerhand beschließt, dass sie schwanger ist.

Am Anfang war die Idee

Was seltsam anmutet, ist es auch: Selbst Frau Shibata überrascht sich mit ihrem Kurzschluss, aber das Gesagte lässt sich nicht mehr zurücknehmen und schlägt in der Firma auch ein wie eine Bombe.

LESEN SIE AUCH:  Das Geschenk eines Regentags

Plötzlich sorgen sich Kollegen um ihr Wohlergehen und merken, dass selbst Männer in der Lage sind, Kaffee zu kochen. Doch nur mit einer behaupteten Schwangerschaft reicht es Frau Shibata mit ihrer genialen Idee nicht: Sie muss den Schein wahren. Dabei ist ihr eine Schwangerschafts-App ihre beste Freundin.

Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!

Frau Shibata entkommt aus ihrem jahrelangen Arbeitstrott und lernt die positiven Seiten der Schwangerschaft kennen: Man macht ihr in der Bahn Platz, sie kann endlich pünktlich aufhören zu arbeiten, ohne pausenlos Überstunden zu schieben, und im Supermarkt ist sie nicht gezwungen, die letzten Angebotsreste aufzukaufen, sondern hat die volle Bandbreite an Auswahl.

Frau Shibatas geniale Idee ist ein lustiges, aber zugleich ernstes Lesevergnügen.
Anzeige

Immer intensiver setzt sich die junge Frau Mitte Dreißig mit ihrem Baby auseinander und tut alles, damit man ihr Glauben schenkt: Stofftücher unter der Kleidung und weite Kleider sind nur ein Mittel zum Zweck. Mit der Zeit geht sie auch ins Schwangeren-Aerobic und schließt seit Jahren wieder echte Freundschaften.

Intensiv und nahegehend

Emi Yagi schafft es, mit einfachen Worten nicht nur den normalen Alltag spannend darzustellen, sondern auch zum Nachdenken anzuregen. Während Shibi, so der Spitzname von Frau Shibata, betrunken ist, unterhält sie sich mit einer Marienstatue. „Du hattest es bestimmt auch nicht leicht. Erst wirst du ohne dein Zutun schwanger, dann bekommst du Besuch von einem Engel und wem nicht sonst noch alles, während dir sterbenselend zumute sein muss. […] Dachte dein Verlobter, der Hirte, nicht, du wärst einfach fremdgegangen? War er wütend?“

Generell ist es erstaunlich, dass Emi Yagi mit wenigen Worten eine lebendige Schwangerschaft darzustellen weiß und auch alle Gesichter dessen einfängt:

Der Kollege, der gar nicht glauben kann, dass sie schwanger ist und Frau Shibata wohl „doch nicht so unschuldig ist, wie sie immer tut“. Der Kollege, der normalerweise der Außenseiter ist und sich plötzlich aufopfernd und fürsorglich um Frau Shibata kümmert.

Die Damen vom Schwangeren-Aerobic, die von Vorfreude, aber auch Angst vor dem kommenden Kind geplagt sind. Freundinnen, die schonungslos offen zeigen, wie furchtbar und anstrengend ein Kind sein kann und wie belastend es für eine Beziehung ist, wenn nur ein Elternteil sich für das Kind verantwortlich fühlt.

Die Auflösung ihrer Schwangerschaft war einfach großartig!

Frau Shibatas wunderbare Idee

Es kommt natürlich, wie es kommen muss: Nach neun Monaten endet die Schwangerschaft und Frau Shibata muss Farbe bekennen. Das löst die Autorin auf so interessante, einzigartige Art und Weise, dass man selbst erst einmal vollkommen überrascht ist und innehalten muss. Der Roman endet also so, wie er begonnen hat: Mit einer genialen, wunderbaren Idee.

Der Roman zeigt alle Seiten einer Schwangerschaft schonungslos und offen. Die Charaktere wirken dabei echt und ähnlich wie Shibi fühlt man sich mit den Ereignissen mitgerissen. Ein Kind zu bekommen ist wirklich ein großes Ereignis und eine große Herausforderung zugleich.

Das Buch lässt nur erahnen, wie es Frauen auf der ganzen Welt ergeht. Und gleichzeitig wohnt dem Werk der große Wunsch inne, dass man aufmerksamer, rücksichtsvoller und unterstützender ist.

Fazit

Es macht Freude und stimmt zugleich nachdenklich, die Welt aus dem Blickwinkel einer Schwangeren zu erkunden. Viele alte Strukturen werden aufgewiesen und viele Sorgen und Ängste der Betroffenen werden schonungslos und offen beim Namen genannt.

Info

Frau Shibatas geniale Idee
Verlag: Atlantik
Erscheinungsjahr: 2021
Autor: Emi Yagi
Seiten: ~203
Preis: 21,00 Euro
Sonstiges: Umschlag, Hardcover
Bei Amazon kaufen

Unsere Meinung

Preis
93 %
Geschichte
97 %
Gesamteindruck
95 %

Fazit

Schonungslos ehrlich und herrlich leicht zu lesen: Frau Shibatas geniale Idee sorgt für einen nachdenklich stimmenden, erzählerisch spannenden Roman.
Anzeige
Anzeige