Anzeige
StartReviewsManga Reviews„Fairytail – Happy’s Adventure“ - Eigenes Abenteuer des kleinen blauen Fanlieblings

Happy's Adventure bei Carlsen

„Fairytail – Happy’s Adventure“ – Eigenes Abenteuer des kleinen blauen Fanlieblings

Die Manga-und Anime-Serie „Fairytail“ ist nicht nur in Japan, sondern auch international sehr bekannt. Einer der Fan-Lieblinge ist dabei die blaue Katze mit Flügeln, die auf den Namen Happy hört und eigentlich keine Katze, sondern ein Exceed ist.

Anzeige

Happy ist der treueste Begleiter von Natsu, einem der Protagonisten der „Fairytail“-Reihe und selbst Mitglied der bekannten Magier-Gilde. Mit „Fairytail – Happy’s Adventure“ bekam der kleine Fanliebling auch eine achtbändige Einzelserie, die bei Carlsen Manga erschien und von der wir uns die ersten beiden Bände für euch angesehen haben.

Happy reist in eine andere Welt

Zu Beginn des ersten Bandes wird Happy durch ein riesiges Gesicht von seinen Freunden von der Magier-Gilde Fairytail getrennt und in eine andere Welt katapultiert. In Animahl stellt er schnell fest, dass er nicht nur allein klarkommen muss, sondern auch alle Bewohner der Welt anthropomorphe Tiere sind.

Happy wird von seinen Freunden getrennt
Happy wird von seinen Freunden getrennt. Bild: Carlsen

Zunächst möchte Happy nur schnell zurück nach Hause zu seinen Freunden, doch schon nach kurzer Zeit stellt er fest, dass er in Animahl gebraucht wird und ihn hier ganz eigene Abenteuer erwarten werden. Denn in Animahl wird Happy als der prophezeite Held angesehen, der mithilfe des Smile Hearts, eines rätselhaften Gegenstandes, Heldenerfahrung sammeln muss.

LESEN SIE AUCH:  The Case Study of Vanitas – Vampire, Flüche und Magie

Doch wie soll das gehen, wenn in Animahl eigentlich alle glücklich und zufrieden sind und sich keine düstere Bedrohung abzeichnet? Im Laufe der Geschichte trifft Happy nicht nur auf viele neue Freunde, sondern stellt auch fest, dass die größten Heldentaten manchmal im Kleinen liegen.

Viele neue Freunde

Anzeige

Das Spin-off Happy’s Adventure stammt nicht vom Schöpfer der „Fairytail“-Reihe Hiro Mashima, sondern aus der Feder von Kenshiro Sakamoto. Happy’s Adventure ist neben Buster Keel! sein bekanntestes Werk. Man kann aber davon ausgehen, dass Mashima im Groben informiert wurde und als Schöpfer der Originalgeschichte ein Mitspracherecht hatte.

Viele neue Freunde erwarten ihn
Viele neue Freunde erwarten ihn. Bild: Carlsen

Der Zeichenstil passt sich in etwa den bekannten „Fairytail“ Zeichnungen an, man erkennt aber auch die zeichnerischen Eigenheiten von Sakamoto. Von den Figuren kennen wir nur Happy aus der ursprünglichen Reihe, schließlich wird er in eine andere Welt katapultiert. Aber auch die neuen Figuren sind mit Liebe gezeichnet und charakterisiert. In den ersten beiden Bänden sind vor allem der Polizei-Haupmeister Bull, der Dorfvorsteher Tortoise, das Hasenmädchen Ururu, der Hamster Hamta und die Füchsin Luna von Bedeutung.

Die Namen sind natürlich passend und lassen oft auf das dahintersteckende Tier schließen. Oftmals entsprechen auch die Charaktereigenschaften der Figuren ihrer Gattung, so ist das Hasenmädchen zu Beginn schüchtern, der Dorfvorsteher eine alte, manchmal aber auch vergessliche Schildkröte und der Hamster hadert mit seiner Schwäche. Dennoch findet vermutlich jeder Leser eine Figur, mit der er sich identifizieren kann oder die er besonders mag.

Unterhaltsame Abenteuer-Geschichte

Die Geschichte ist abwechslungsreich und unterhaltsam, an den meisten Stellen eher lustig als bedrohlich. Das Alter für Leser wird ab 12 empfohlen, was in den meisten Fällen etwas alt erscheint. Zwar gibt es auch Witze, die eher Erwachsene verstehen, aber die Geschichte ist grundsätzlich auch für jüngere Kinder geeignet. Als erwachsener Leser fragt man sich doch hin und wieder, ob man so ganz die richtige Zielgruppe als Leser darstellt.

Dennoch macht es Spaß, mit Happy und seinen neuen Freunden Abenteuer zu erleben, bei denen es nicht (immer) um großen Gegner und Heldentaten, sondern um Alltagsprobleme geht. Dennoch werden die Bedrohungen im zweiten Band etwas größer, weshalb davon ausgegangen werden kann, dass sie über die gesamte Reihe zunehmen werden. Im zweiten Band sind dann unter anderem auch noch mal Märchenanspielungen erkennen, was vor allem europäischen Leser gefallen könnte.

Fazit

Insgesamt ist „Happy’s Adventure“ ein gelungenes und unterhaltsames Spin-Off für alle Fans der Fairytail-Reihe. Wer Natsu und seinen kleinen geflügelten Freund Happy kennt und mag, der wird mit der Reihe nichts falsch machen. Zwar ist sie manchmal weniger ernst als die Original-Reihe, aber dafür lassen sich die Bücher gut herunter lesen.

Und auch diejenigen, die Fairytail noch nicht kennen, können problemlos zuerst zu Happy’s Adventure greifen, denn es braucht keine Vorkenntnisse. Die wichtigsten Informationen bekommt man zu Beginn des ersten Bandes gleich mit gereicht.

Man sollte keine emotional-tiefgreifende Geschichte oder anspruchsvolle Charaktere erwarten, aber als kleines Abenteuer-Spin-Off zu einer Figur einer bekannten Manga-Serie kann „Happy’s Adventure“ überzeugen.

Info

Happy’s Adventure

Der erste Band von Happy's Adventure
Der erste Band von Happy’s Adventure. Bild: Carlsen

Verlag: Carlsen Manga
Erscheinungsjahr: 2020 (Deutschland)
Story & Illustrationen: Kenshiro Sakamoto
Seiten: 160
Preis: 7,00 Euro
Genre: Abenteuer, Fantasy
ISBN: 978-3551768049 (Band 1), 978-3551768056 (Band 2)
Bei Amazon kaufen

Unsere Meinung

Story
80 %
Charaktere
70 %
Zeichungen
85 %
Preis-Leistung
75 %

Fazit

Ein unterhaltsames und kurzweiliges Abenteuer rund um einen der Fan-Lieblings aus Fairytail, das sowohl für Fans der Serie als auch für Neueinsteiger geeignet ist und Leser vieler Altersklassen begeistern kann.
Anzeige
Anzeige
„Fairytail – Happy’s Adventure“ - Eigenes Abenteuer des kleinen blauen FanlieblingsEin unterhaltsames und kurzweiliges Abenteuer rund um einen der Fan-Lieblings aus Fairytail, das sowohl für Fans der Serie als auch für Neueinsteiger geeignet ist und Leser vieler Altersklassen begeistern kann.