Stats

Anzeige
Home Reviews Manga Reviews Mein erstes Mal – Kikis kleines Liebeskarussell dreht sich!

Mein erstes Mal – Kikis kleines Liebeskarussell dreht sich!

Mit Mein erstes Mal veröffentlicht Egmont Manga das Werk einer weiteren talentierten deutschen Zeichnerin. Der Verlag gibt der deutschen Mangaka Niloo die Möglichkeit, sich einem breiten Publikum vorzustellen. Mit einer Mischung aus süßer Unschuld und knallharter Realität hinterlässt sie gleich mit ihrer ersten Geschichte einen bleibenden Eindruck.

Kathrin, von allen nur Kiki genannt, ist 16 Jahre alt und eigentlich eine Schülerin, wie viele andere auch. Zusammen mit ihrem besten Freunden Charles (Charly) und Mellem (Melly) erlebt sie einen normalen Schulalltag. Während viele ihrer Mitschüler ihr erstes Mal schon erlebt haben, ist Kiki bisher noch Jungfrau und wartet auf den Richtigen. Ihre Mitschülerin Caro ist da ein ganz anderes Kaliber. Die extrovertierte junge Frau gilt als leichtes Mädchen und liebt es, Kiki aufzuziehen.

Ben ist das Sport-Ass der Schule, und was keiner weiß, unsterblich in Kiki verliebt. Seine Chancen bei der süßen Schülerin schwinden als Luke an ihre Schule versetzt wird, in dem Kiki schon bald schwer verliebt ist und als Charly Luke zu seinem Geburtstag einlädt, sieht Kiki ihre Chance gekommen. Und tatsächlich kann sie den Neuen für sich gewinnen. Während Kiki nun ihrem ersten Mal entgegenfiebert, tröstet sich Ben mit Caro, was nicht ohne Folgen bleibt …

Liebe ist … ?

Für viele junge Mädchen ist das erste Mal ein sehr ernstes Thema. Auch Kiki ist in diesem Punkt konservativ und möchte auf den Richtigen warten. Für sie gehören Liebe und eine Beziehung vor dem ersten Mal einfach dazu. Heutzutage treten diese Werte leider oftmals eher in den Hintergrund, was man auch in Kikis Klassenkameraden sehr gut sieht. Somit spiegelt Niloos Manga eine ganze normale Schulklasse wider.

Die Geschichte von Mein erstes Mal beginnt wie eine gewöhnliche Schulromanze. Zwei junge Menschen treffen sich, verlieben sich ineinander und werden glücklich, oder auch nicht. Denn während für Kiki der Himmel voller Geigen hängt, landet Ben direkt im Jammertal, wo er von Caro zwar gefunden wird, den Ausgang kann ihm diese aber auch nicht zeigen. Allerdings zeigt das Werk schon bald Aspekte, die man von einer solch süßen Grundidee nur selten erwartet.

Als Lukes Vergangenheit ans Licht kommt, ist bei Kiki schon bald nicht mehr alles nur Sonnenschein.  Denn Niloo geht in ihrem ersten größeren Werk auch auf eher kritische Themen, wie Sex ohne Liebe und deren Folgen ein. Während Kiki mit diesen Dingen noch sehr idealisiert umgeht, ist Caro eher für den praktischen Aspekt zuständig.

Obwohl die Geschichte einige sehr ernste Themen anspricht, lockert Niloo dieses Setting immer wieder durch amüsante Anspielungen und Szenen auf. Sodass man zwischendurch auch mal etwas zum Schmunzeln bekommt.

Wo die Liebe hinfällt

Wie bei einer Schulromanze üblich, konzentriert sich Mein erstes Mal vorrangig auf einen kleinen Figurenkreis, den vorrangig Kiki und ihre Freunde sowie Rivalen ausmachen. Trotzdem gelingt es Niloo auch in diesem eher kleinen Kreis, ziemlich verschiedene Figuren-Typen unterzubringen. Vom niedlichen kleinen Mädchen (Kiki) bis hin zur abgeklärten jungen Frau (Caro) ist alles vertreten. Auch bei den Jungen sieht es ähnlich aus. Ben und Luke sind die Sunnyboys, während Charly eher den Klischee-Frauen-Versteher bedient.

Niloo Mein erstes Mal
Bild: Niloo, Egmont Ehapa

An die Figuren Kiki, Caro und Luke kann man aber auch sehr gut ablesen, welchen Einfluss oftmals das Elternhaus auf die Entwicklung ihres Charakters hat. Während Kiki in einer behüteten Familie aufwächst, kommt Caro aus eher schwierigen Verhältnissen. Ihr auffälliges Styling sowie ihre offene Art sind ihre Art Aufmerksamkeit zu bekommen.

Lukes Eltern haben sich getrennt und der junge Mann scheint immer zwischen ihnen hin und her gerissen zu werden. Seine Eltern schenken ihm nicht viel Aufmerksamkeit. Er sieht gut aus und kann sich deswegen über mangelndes Interesse seiner Mitschüler, vor allem natürlich der weiblichen, nicht beklagen. Allerdings ist sein Charakter bisher noch sehr undurchsichtig, denn während er offensichtlich eine feste Beziehung mit Kiki zu führt, scheint auch jemand aus seiner Vergangenheit noch eine wichtige Rolle in seinem Leben zu spielen.

Ganz bestimmt nicht das erste Mal

Auch vom Zeichenstil her erinnert Mein erstes Mal an eine typische Shojo-Geschichte. Vor allem Kiki erfüllt mit ihren großen Augen und den sehr mädchenhaft niedlichen Outfits das, was der Leser von einer solchen Story erwartet. Auch die Jungs passen perfekt in dieses Raster. Sogar Charly als Nerd und Typen bester Kumpel ist irgendwie süß. Von Luke und Ben braucht man an dieser Stelle gar nicht erst reden, die sind nicht umsonst die Lieblinge der Schülerinnen.

Mit ihren liebevoll ausgearbeiteten Figuren und der ansprechenden grafischen Umsetzung beweist Niloo erneut, dass sich die deutschen Zeichner schon lange nicht mehr hinter ihren japanischen Kollegen verstecken müssen. Mit einem guten Blick für Details, der vor allem auch bei den süßen Outfits von Kiki zum Ausdruck kommt, schafft Niloo in ihrem Werk auch zeichnerisch eine Stimmung, die zu einer niedlichen Schulromanze passt.

Allerdings verwirrt das Design von Mein erste Mal anfangs ein wenig. Niloo arbeitet mit vielen grafischen Elementen, die man aus Shojo-Geschichten für jüngere Leser kennt, und im ersten Teil des Manga scheint die Handlung auch in eine solche Richtung zu gehen. Spätestens ab der Mitte wird man als Leser eines Besseren belehrt, denn da geht es schon sehr offensichtlich zur Sache. Deswegen sollte man sich nicht auf den ersten Blick verlassen.

Fazit

Mit Mein erstes Mal legt Egmont Manga eine wunderschön ausgearbeitete Geschichte einer sehr talentierten deutschen Zeichnerin auf. Das Liebeskarussell um Kiki und ihre Freunde hat sich gerade erst angefangen zu drehen. Da man sehr schnell eine Verbindung zu den Figuren aufbaut, bleibt es auf jeden Fall spannend, wer letzten Endes mit wem zusammenkommt. Denn bei der aktuellen Figurenkonstellation scheint das letzte Wort noch lange nicht gesprochen zu sein.

Auch zeichnerisch lässt der Manga wenige Wünsche offen. Vor allem versteht es Niloo, das Innere ihrer Figuren grafisch sehr gut umzusetzen. So gibt es neben verträumten und weich dargestellten Charakteren auch jene mit Ecken und Kanten, die dann aber ebenso überzeugend dargestellt werden.

Mein erstes Mal
Bild: Niloo, Egmont Ehapa

Info

Mein erstes Mal
Von: Niloo
Verlag: Egmont Manga
Verfügbar: 2 Bände
Preis: 7 Euro
Genre: Romance, Schule,
Empfehlung: 14 Jahre
ISBN: 978-3770486519

Bei Amazon vorbestellen

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

2 Kommentare

    • Die Zeichnungen sind wirklich sehr gut. Mal wieder der Beweis, dass auch unsere einheimischen Zeichner sehr gut mit den japanischen Mangaka mithalten können.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here