Fashion Affairs – Manga-Test

Dank EMA gelangte im August 2014 mit Fashion Affairs erstmals ein Boys-Love-Titel von Rin Narusaka in den deutschsprachigen Raum. In Japan ist der Kurzgeschichtenband unter dem Namen Hitomi no Dokusenyoku bekannt und wurde 2011 von Libre herausgegeben. Er inkludiert drei Kapitel sowie ein Bonus zur Haupterzählung Fashion Affairs, zwei Abschnitte, die sich der Story Unreife Fashion Affairs widmen, ein Extra namens Häufig vorkommende alltägliche (?) Szenen sowie ein Nachwort. Klingt viel, ob der Band aber auch mit dem Inhalt überzeugen kann?

Ryo Kanahashi ist ein angesagtes Topmodel, Shinpei steht dagegen noch am Anfang seiner Karriere und sieht in ihn ein Vorbild. Ausgerechnet Ryo soll ihn nun beiseite stehen und anlernen. Zudem wohnt Shinpei jetzt in einer WG mit dem jungen Mann sowie weiteren Models wie Takanobu und Yuma. Doch Ryo schert sich nicht um Shinpei und verfolgt nur seine Ziele, ohne dabei auf andere zu achten. Nichtsdestotrotz will Shinpei nicht aufgeben. Als Ryo ihn dann vor allen anderen bei einem Shooting bloßstellt, ist der Junge maßlos enttäuscht und sagt ihm gehörig seine Meinung. Doch gerade das gefällt Ryo und er fordert Shinpei auf, ihm ein Gesichtsausdruck zu präsentieren, der ihn fesselt.

Nachdem Ryo sich unerwartet Shinpei zu sehr nähert, hat dieser Angst vor Ersterem und flüchtet nun stets in Takanobus Zimmer. Zu allem Überfluss schickt der Chef Shinpei auch noch nach Hause und erlöst Ryo von seinen Lehrpflichten. Doch Letzterer möchte die Problematik klären. In Shinpei brodeln die Gefühle, er bricht aus sich heraus und gesteht Ryo seine Liebe. Dieser zeigt nun endlich auch seine Emotionen. Doch mit einem Ich bezogenen Menschen klarzukommen ist nicht leicht, wie Shinpei jetzt feststellen muss.

Unreife Fashion Affairs handelt von Takanobu und Yuma. Sie beschreibt deren Beziehung zueinander und wie Ersterer seine Gefühle erkennt, nachdem ein Nebenbuhler auftaucht. Häufig vorkommende alltägliche (?) Szenen zeigt eine Szene, in denen das Privatleben der beiden im Band vorkommenden Paare näher durchleuchtet wird.

Rin Narusakas Boys-Love-Manga Fashion Affairs bietet ein sehr schickes Charakterdesign aber leider eine recht flache Liebesgeschichte, die sich im Model-Business abspielt. Sicherlich hat man in einem Oneshot nicht viel Platz, allerdings büßt das Werk dadurch storytechnisch ein, da der Ablauf zu oberflächlich gestaltet ist, weil zu wenig auf die Charaktere selbst eingegangen wird. Beispielsweise klärt die Handlung den Leser nicht darüber auf, warum Ryo es vorzieht, ein Ich-Mensch zu sein. Weshalb sich dieser letztendlich in Shinpei verliebt, bringt die Story in meinen Augen auch nicht authentisch rüber. Etwas mehr Erklärung wäre angebracht gewesen, um einfach der Frage auf dem Grund zu gehen, warum die Figuren gewisse Aktionen vollziehen.

Die einzelnen Protagonisten in Fashion Affairs kommen stereotypisch daher – vom dominaten bis naiven Charaktertyp. Es wurde sicherlich ebenso aus Platzgründen auf deren Ausbau verzichtet, sodass sich selbst die Figuren als flach entpuppen. Leser, die aber ehe nur die Entwicklung der Romanze verfolgen wollen, dürfte dies nur wenig stören. Die Handlung enthält romantische, lustige und dramatische Elemente, bedient somit das Boys-Love-Herz. Des Weiteren darf sich der Leser auf Knistermomente und Sexszenen freuen.

Wie bereits erwähnt, Narusaka-senseis Charakterdesign ist ein Hingucker. Der Fokus in ihren Zeichnungen liegt auf diesem, sodass Hintergründe kaum ausgearbeitet wurden, was aber nicht sonderlich stört.

Leider gehört Rin Narusakas Fashion Affairs storytechnisch und vom Ausbau der Charaktere eher nicht zu den Oneshots, die ich der Mehrheit empfehlen würde. Die Handlung enthält sicherlich die Genre üblichen Elemente, dennoch wurde zu wenig auf die Hauptfiguren eingegangen, sodass der Leser deren Aktionen nicht so recht nachvollziehen kann. Die Protagonisten gestaltete die Mangaka zudem sehr klischeehaft, ihr bekommt hier zwei übliche angehende Seme-Uku-Romanzen geboten, die durch das eine oder andere Problemchen ins Wanken geraten. Einen besonderen Leckerbissen stellt Fashion Affairs demzufolge nicht dar, sodass ich den Einzelband nur absoluten Boys-Love-Liebhabern empfehlen kann, die vor keinem Werk haltmachen und sich unter anderem auch die schicke Farbseite nicht entgehen lassen möchten. 

Wir bedanken uns bei Egmont Manga & Anime für die Bereitstellung eines Leseexemplars zu Fashion Affairs.

Hitomi no Dokusenyoku © 2011 Rin Narusaka /LIBRE Publishing Co. Ltd.
Fashion Affairs © 2014 Egmont Verlagsgesellschaften mbH