Sailor Moon – Box 1 – DVDonTest

Naoko Takeuchis und Toei Animations Klassiker Sailor Moon, auch bekannt als Bishojo Senshi Sailor Moon, gilt als einer der erfolgreichsten Animes weltweit. Die Geschichte von der Heulsuse Bunny (im Original Usagi genannt), welche sich in Sailor Moon verwandelt, um das Böse zu bekämpfen, sowie allmählich in die Heldenrolle wächst, begeistert Fans auf der ganzen Welt. Inzwischen feiert Sailor Moon sein 20. Jubiläum. Passend dazu veröffentlicht Kazé die originale Serie hierzulande. Die erste Box mit den Episoden 1 bis 23 wandert seit Ende November 2013 über die deutsche Ladentheke. Was diese parat hält, findet AnimeY nun für euch heraus.

Bunny Tsukino ist ein ganz normales 14-jähriges Mädchen. Ihre bisherige Beschäftigung bestand darin, zu essen, zu schlafen und von ihrem Schwarm Motoki Furuhata zu träumen. Wäre da nicht der gemeine Student Mamoru Chiba, der ihre gute Laune gerne strapaziert. So kommt es auch nicht gerade selten vor, dass Bunny anfängt, wie ein Schlosshund zu heulen.

Der Alltag des Mädchens verändert sich jedoch drastisch, als sie von einer sprechenden Katze namens Luna aufgesucht wird. Diese macht Bunny mit ihrer neuen Aufgabe vertraut: als Sailor Moon für Gerechtigkeit zu kämpfen und gegen das Königreich des Dunkeln antreten. Denn deren Königin Perilia hat es auf die Energie der Menschen abgesehen und schickt ihre Diener los. Natürlich ist sich Heulsuse Bunny ihrer Aufgabe anfangs noch nicht ganz bewusst und bringt sich häufig in gefährliche Situationen. Zum Glück eilt ihr der mysteriöse Tuxedo Mask jedes Mal zur Hilfe.

Schon bald bekommt Bunny tatkräftige Unterstützung von weiteren Sailor-Kriegerinnen: Sailor Merkur und Sailor Mars. Wird es ihnen gelingen, das Böse zu bezwingen?

Der Sailor Moon-Anime ist wahrscheinlich der Vorreiter von zahlreichen anderen Magical-Girl-Serien. Das Werk punktet vor allem mit seinen unterhaltsamen und identifizierbaren Protagonisten. So wird gleich zum Anfang die Heldin der Geschichte vorgestellt, die schusselige und verträumte Durchschnittsschülerin Bunny Tsukino, welche sich als Sailor Moon entpuppt. Das Mädchen ist sehr naiv und schwärmt für einen jungen Mann namens Motoki. Anderseits erregt auch der maskierte Tuxedo Mask ihre Aufmerksamkeit. Warum dieser Sailor Moon wohl stets aus der Patsche hilft? Dann wäre da noch der Student Mamoru Chiba, der sich stets über Bunnys trottelige Eigenarten lustig macht. Sailor Moons Hauptgegner wird zunächst einmal Königin Perilias Diener Jedyte, der Dämonen beauftragt, menschliche Energie für seine Herrin zu absorbieren.

Im Alleingang dürfte das auf die Dauer ein schwieriger Kampf für Sailor Moon werden. Doch Unterstützung bekommt Bunny schon bald von der intelligenten Ami Mizuno alias Sailor Merkur und der temperamentvollen Tempelbesitzerin Rei Hino alias Sailor Mars. Zu dritt gelingt ihnen der Sieg über Jedyte, doch sein Ersatz steht schon parat: Nephlite. Bunnys beste Freundin Naru spielt ab diesem Zeitpunkt eine tragende Rolle als Nebenfigur. Diese verliebt sich in Nephlite. Des Weiteren bleiben noch einige Fragen ungeklärt. Wer ist wohl die besagte Mondprinzessin, nach der Bunny, Rei sowie Ami Ausschau halten sollen, und was hat es mit dem Silberkristall auf sich, den sowohl ihre Feinde als auch sie selber suchen? Ebenso gilt es, das Rätsel um Tuxedo Mask zu lösen.

1992 debütierte Toei Animations Sailor Moon-Anime unter der Regie von Junichi Sato in Japan. Die Macher nahmen Naoko Takeuchis gleichnamige Manga-Reihe als Vorlage, wobei in der Handlung und Gestaltung einige Unterschiede zu erkennen sind. Während im Original die Story ernster und dramatischer abläuft, baute Toei auf eine unterhaltsame, kinderfreundliche Umsetzung. Dennoch ist die erste Sailor Moon-Staffel, welche aus den Folgen 1 bis 46 besteht, Takeuchi-senseis Werk vergleichsmäßig näher angelehnt als alle darauf folgenden Serien. Die Handlung von Sailor Moon enthält Spuren von mythologischen Legenden und Märchen. So findet man Übereinstimmungen aus japanischer Mythologie – von einer Mondprinzessin ist beispielsweise die Rede, ein Aspekt aus der Volksgeschichte Kaguya-hime no Monogatari.

Die Animation der Sailor Moon-TV-Serie ist auf den Stand der 90er Jahre, für damalige Verhältnisse aber gut gelungen. Standbilder sind keine Seltenheit und typisch für Romance-Titel baute Toei Animation klischeehafte Elemente ein – wie beispielsweise Glitzereffekte, Bläschen und beim Schwärmen Herzchen in den Augen. Aus dem Nichts auftauchende Tröpfchen und eine lustige Mimik verstärken die Comedy-Situationen.

Lobenswert sind die musikalischen Hintergrundmelodien, welche die Macher wirklich perfekt auf die emotionalen Höhepunkte abgestimmt haben. DALI steuern den Song Moonlight Densetsu als Opening bei. Zu hören ist er im Disc-Menü sowie in der japanischen Sprachfassung im Intro. Andy Knote produzierte die Titelmusik der hierzulande bekannten TV-Version.

Disc

Im November 2013 veröffentlichte Kazé Sailor Moon Box 1 mit den Episoden 1 bis 23 verteilt auf sechs Discs. Diese kommen im Tonformat Dolby Digital 2.0 und in dem Bildverhältnis 4:3. Im DVD-Menü hört ihr stets den Theme-Song Moonlight Densetsu. Der Zuschauer kann die deutsche und japanische Tonspur auswählen, wobei euch hier eine unterschiedliche Qualität geboten wird. So kommt Erstere leider mit einer unveränderten Bild- und Tonfassung. Beides befindet sich auf dem Stand der TV-Ausstrahlung in den 90er Jahren. Dies hat natürlich den Nachteil, dass das Bild auf großen Bildschirmen sehr unscharf aussieht. Zudem treten häufig Störungen auf. Als Vor- und Abspannlied wurden die deutschen Titelsongs verwendet. Die japanische Sprachfassung kommt dagegen mit einer verbesserten Bild- und Tonqualität. Ersteres könnt ihr anhand des Beispiels (siehe unten) gut erkennen. Bildstörungen treten dennoch minimal auf, trotzdem entpuppt sich diese Version als die attraktivere. Im Opening und Ending sind die japanischen Theme-Songs zu hören.

Die deutsche Synchronisation ist passend gewählt. Sabine Bohlmann, welche man auch aus anderen Serien kennt (Lisa Simpson aus The Simpsons), verlieh in der ersten Anime-Staffel (Episode 1 bis 46)  der Heldin Bunny Tsukino ihre Stimme. Aber auch die restliche Besetzung dürfte dem einen oder anderen bereits aus anderen Titeln bekannt vorkommen, beispielsweise Matthias von Stegmann alias Mamoru Chiba.

Zum Drehbuch sei gesagt: Dieses entspricht leider nicht exakt dem Original. Namen wurden geändert – aus »Usagi« machte man »Bunny« – und auch die Attacken- sowie Verwandlungssprüche deutschten die Macher ein. Gewisse »härtere« Formulierungen formulierte man kinderfreundlicher um (aus »töten« wird »im ewigen Schlaf versetzen«). All diese Sachen bleiben in der deutschen Fassung natürlich enthalten.

Bonus

Der Box ist ein Booklet beigefügt, das Charakter- und Episodenbeschreibungen enthält sowie Information rund um die Serie. Des Weiteren dürft ihr euch auf vier Sticker freuen.

Verpackung

Die sechs DVDs befinden sich in einer breiten, aufklappbaren Hülle aus Pappe. Als innere Motive verwendete man die Charaktere Sailor Merkur und Sailor Mars. Die CD-Hülse liegt wiederum in einem Schuber aus demselben Material. Beide genannten Verpackungen ziert die Protagonistin Sailor Moon in einer unterschiedlichen Pose. Der Schuber selbst wurde mit ein bisschen Glitzereffekt ausgestattet. Auf seiner Rückseite findet man die Zusammenfassung der Handlung und sämtliche technische Details. Die sechs Discs wiederum wurden mit verschiedenen Charaktermotiven bedruckt. Kazés Verpackungsmaterial ist leider etwas unvorteilhaft. Die Discs müssen mit Sorgfalt aus der Hülle geholt werden, um sie vor Beschädigungen zu schützen.

Naoko Takeuchis und Toei Animations Sailor Moon ist hochverdient einer der weltweit bekanntesten Animes und gilt als Klassiker. Die Handlung kombiniert auf eine märchenhafte aber auch realistische Art und Weise das Magical-Girl-Genre mit Mythologie, Romantik beziehungsweise Dramatik. Ebenso kommt der Spaß nicht zu kurz, und bei den vielen verschiedenen Charaktertypen dürfte für jeden Zuschauer ein Liebling dabei sein. Leider überzeugt der Startschuss des Klassikers bei Kazé nicht auf ganzer Linie. Die deutsche TV-Fassung kommt in einer unveränderten Qualität, wiederum griff man bei der japanischen auf die überarbeitete, verbesserte Version zurück. Bei dem stolzen Preis von 64,95 € für eine Box mit gerade mal 23 Episoden muss sich der Publisher gefallen lassen, das Preis-Leistungs-Verhältnis infrage zu stellen. Andere Anime-Klassiker mit über 40 Folgen erhält man im deutschsprachigen Raum in kompletter Fassung schon für circa 40 €. Trotzdem bleibt Sailor Moon eine Kultserie. Fans der Anime-Reihe und jenen, denen die unveränderte deutsche TV-Version zusagt oder sich auch zutrauen, auf das japanische Original umzusteigen, ist diese Box zu empfehlen. 

Freundlicherweise wurde uns ein Rezensionsexemplar zu Sailor Moon – Box 1 von Kazé zur Verfügung gestellt.

Film© 1992 Toei Animation Co.Ltd © Naoko Takeuchi/PNP
published by VIZ Media Switzerland SA (German Version)

4 KOMMENTARE

  1. Wahrscheinlich wollen alle Shops noch mal ein noch größeres Stück vom Weihnachtsrummel abschneiden. Ich könnte mir vorstellen, dass die Box ein begehrtes Weihnachtsgeschenk ist.

  2. Mittlerweile ist der Preis beim grossen brasilianischen Fluss auf 49,99 gefallen d.h. das Preis/Leistungsverhaeltnis bessert sich grad ;).
    Ausserdem ist die 2. Box schon vorbestellbar(Erscheinungsdatum voraussichtl. 31.01.2014)

    • bei Amazon ist der Preis von 49,99 € auf 57,99 € gesteigen, Kazé selbst und auch zahlreiche andere Online Shops listen die Box allerdings noch zum alten Preis oder für 57,99 €. Da ist man als Käufer wohl gezwungen Preise zu vergleichen. Die zweite Box schwankt da ebenso zwischen 56-70 €. Eine wirkliche Besserung ist das aber auch nicht :D. Selbst ~58 € wären für die Boxen noch zu viel ^^”.

Comments are closed.