Sailor Moon – Box 2 – DVDonTest

Nachdem die Start-DVD-Box zu Naoko Takeuchis und Toei Animations Klassiker Sailor Moon im November 2013 in den deutschen Handel kam, publizierte Kazé die zweite im Januar 2014, welche die Episoden 24 bis 46 enthält und somit die erste Staffel der Serie abschließt. Bunny bekommt neue Unterstützung und das Geheimnis um Tuxedo Mask sowie noch vieles mehr wird gelüftet. Was die zweite Box sonst noch parat hält, dem geht AnimeY für euch auf dem Grund.

Der Hauptgegner der Sailor-Kriegerinnen ist von nun an Zoisite, deren Aufgabe es ist die Regenbogenkristalle zu sammeln. Gleich zu Beginn bekommen Bunny und Co. Unterstützung von Makoto Kino alias Sailor Jupiter. Ebenso erhält Sailor Moon von Luna das Mondzepter, mit dem sie Lebewesen vom Bösen befreien kann.

Doch auch Tuxedo Mask ist hinter den Regenbogenkristallen her, da frage man sich, ob er Freund oder Feind der Sailor-Kriegerinnen ist. Zwischendurch schenkt der maskierte Mann Sailor Moon eine Spieluhr. Das Mädchen ahnt noch nicht, welches Wunder diese im Verlauf der Handlung noch bewirken wird.

Schließlich kommt Zoisite in Besitz der meisten Regenbogenkristalle. Um jene von Tuxedo Mask zu ergattern folgt letztendlich ein großer Showdown, bei dem nun auch Kunzite – ein weiterer Gegenspieler – mitmischt. Eine weitere Sailor-Kriegerin taucht auf und Bunny erfährt die gesamte Wahrheit über ihre Reinkarnation und Tuxedo Mask. Wie diese aussieht, schaut ihr euch lieber selbst an. Und ob es Bunny und Co. wohl am Ende gelingt Königin Perilia zu besiegen?

In den Episoden 24 bis 46 werden dem Zuschauer mit Makoto Kino alias Sailor Jupiter und Minako Aino alias Sailor Venus nicht nur zwei weitere unterhaltsame Sailor-Kriegerinnen vorgestellt, die Geschichte verrät nun auch endlich was es mit den Reinkarnationen unserer Heldinnen sowie der von Mamoru auf sich hat. So erfährt Bunny, dass sie die Wiedergeburt der Mondprinzessin Serenity ist und Mamoru ihren Geliebten darstellt: Endymion, der Prinz der Erde. Zu allem Überfluss wird dieser dann auch noch von Königin Perilia entführt und einer Gehirnwäsche unterzogen. Den Zuschauer erwarten überwiegend dramatische Elemente. Gleich zu Beginn der Box dürfte Nephlites Tod für die ein oder andere Träne sorgen. Weichbeherzte Leute sollten daher die Taschentücher bereithalten – besonders bei den abschließenden Episoden der ersten Staffel. Das Finale entpuppt sich nicht gerade als Happy End.

Als Antagonist stellt sich den Sailor-Kriegerinnen nach Nephlites Tod Zoisite in dem Weg. Wer einen Blick in die japanische Sprachfassung wirft, wird merken, dass Zoisite eigentlich männlich ist, er jedoch in der deutsche weiblich gemacht wurde, aufgrund der Boys-Love-Indizien zwischen ihm und Kunzite. Dieser wiederum ist der nächste Feind, der den Sailor-Kriegerinnen nach Zoisites Vernichtung das Leben schwer macht. Doch auch Prinz Endymion ist für kurze Zeit ein Widersacher, bis es für Sailor Moon und Co. dann endlich an die Wurzel des Bösen geht: Königin Perilia und Metallia.

1992 debütierte Toei Animations Sailor Moon-Anime unter der Regie von Junichi Sato in Japan. Die Macher nahmen Naoko Takeuchis gleichnamige Manga-Reihe als Vorlage, wobei in der Handlung und Gestaltung einige Unterschiede zu erkennen sind. Die Erzählung von Sailor Moon enthält Spuren von mythologischen Legenden und Märchen. So ist beispielsweise von einer Mondprinzessin die Rede, ein Aspekt aus der Volksgeschichte Kaguya-hime no Monogatari.

Die Animation der Sailor Moon-TV-Serie ist auf den Stand der 90er Jahre. Standbilder sind keine Seltenheit und klischeehafte Elemente aus Romance-Titeln wurden ebenso eingebaut – unter anderem Glitzereffekte, Bläschen und beim Schwärmen Herzchen in den Augen. Bei einer Magical-Girl-Serie dürfen natürlich auch keine Verwandlungssequenzen und Attacken fehlen. Lobenswert sind wie in der vorherigen Box bereits erwähnt die musikalischen Hintergrundmelodien, welche perfekt auf die emotionalen Höhepunkte abgestimmt wurden.

Disc

Ende Januar 2014 veröffentlichte Kazé Sailor Moon Box 2 mit den Episoden 24 bis 46 verteilt auf sechs Discs. Sie schließt somit die erste Staffel der Serie ab. Die Folgen kommen wie beim Vorgänger in Dolby Digital 2.0 und im Bildverhältnis 4:3. Im DVD-Menü hört ihr stets den Theme-Song Moonlight Densetsu. Der Zuschauer kann die deutsche und japanische Tonspur auswählen, wobei euch hier wie in Box 1 eine unterschiedliche Qualität geboten wird. So kommt Erstere leider mit einer unveränderten Bild- und Tonqualität. Beides befindet sich auf dem Stand der TV-Ausstrahlung in den 90er Jahren. Dies hat natürlich den Nachteil, dass das Bild auf großen Bildschirmen sehr unscharf aussieht und es treten häufig Störungen auf. Als Vor- und Abspannlied wurden die deutschen Titelsongs verwendet.

Die japanische Sprachfassung kommt dagegen mit einer verbesserten Bild- und Tonqualität. Störungen treten dennoch minimal auf, trotzdem entpuppt sich diese Version als die attraktivere. In der Eröffnung und im Abspann sind die japanischen Theme-Songs zu hören.

Die deutsche Synchronisation ist ebenso passend gewählt. Nach wie vor entspricht das Drehbuch leider nicht exakt dem Original. Namen wurden geändert und auch die Attacken- sowie Verwandlungssprüche eingedeutschten. Gewisse »härtere« Formulierungen änderte man in kinderfreundlichere um. All diese Dinge bleiben in der deutschen Fassung natürlich enthalten.

Bonus

Wie in Box 1 ist auch hier ein Booklet beigefügt, das Charakter- und Episodenbeschreibungen enthält sowie Information rund um die Serie. Des Weiteren dürft ihr euch auf vier Sticker freuen.

Verpackung

Die sechs DVDs befinden sich in einer breiten, aufklappbaren, in grün gehaltenen Hülle aus Pappe. Als innere Motive verwendete man die Charaktere Sailor Venus und Sailor Moon. Die CD-Hülse liegt wiederum in einem Schuber aus demselben Material. Beide genannten Verpackungen ziert die Protagonistin Sailor Jupiter in einer unterschiedlichen Pose. Der Schuber selbst wurde mit ein bisschen Glitzereffekt ausgestattet und macht einen sehr netten Eindruck. Auf seiner Rückseite findet man die Zusammenfassung der Handlung und sämtliche technische Details. Die sechs Discs wiederum wurden mit verschiedenen Charaktermotiven bedruckt. Kazés Verpackungsmaterial ist leider wie gehabt etwas unvorteilhaft. Die Discs müssen mit Sorgfalt aus der Hülle geholt werden, um sie vor Beschädigungen zu schützen.

Fantasy, Mythologie, Romantik, Dramatik und Comedy – diese Elemente kombiniert Toei Animations Sailor Moon und gilt hochverdient als einer der weltweit erfolgreichsten Animes. In den Episode 24 bis 46, welche in der zweiten Box enthalten sind, bekommt Sailor Moon nicht nur Unterstützung von zwei neuen Kriegerinnen. Der Zuschauer erfährt nun endlich, die dramatischen Hintergründe der Sailor Senshi und Tuxedo Mask. Doch auch der Spaß kommt nicht zu kurz, wenn euch in diesem Teil der Story allerdings vermehrt traurige Abschnitte geboten werden – Achtung, haltet in den Schlussfolgen die Taschentücher bereit! Sailor Moon mag ein Klassiker sein, leider überzeugt Kazés Release nicht auf ganzer Linie. Die deutsche TV-Fassung kommt in einer unveränderten TV-Qualität, wiederum griff man bei der japanischen auf die überarbeitete, verbesserte Version zurück. Bei dem hohen Preis muss sich der Publisher gefallen lassen, das Preis-Leistungs-Verhältnis infrage zu stellen. Trotzdem bleibt Sailor Moon eine Kultserie. Wem die unveränderte deutsche TV-Version zusagt beziehungsweise sich auch vorstellen könnte, auf das japanische Original umzusteigen, der darf getrost zugreifen. 

Freundlicherweise wurde uns ein Rezensionsexemplar zu  Sailor Moon – Box 2 von Kazé zur Verfügung gestellt.

Film© 1992 Toei Animation Co.Ltd © Naoko Takeuchi/PNP
published by VIZ Media Switzerland SA (German Version)