sailor moon box 6
Film© 1992 Toei Animation Co.Ltd © Naoko Takeuchi/PNP published by VIZ Media Switzerland SA (German Version)

Im November 2014 publizierte Kazé hierzulande Sailor Moon S – Box 6, die den Abschluss der dritten Sailor Moon-Staffel darstellt. Zuletzt kehrte die kleine Chibiusa zurück und dies noch dazu als Sailor-Kriegerin. Des Weiteren gilt für Bunny zu klären, wer Sailor Uranus und Neptun sind. Dies, ein Wiedersehen mit einer alten Bekannten und noch viel mehr gibt das Geschehen in Box 6 Preis.

Minako denkt, dass sie kein reines Herz besitzt und versucht alles, damit sie ein Opfer der Feinde wird. Eine sehr riskante Angelegenheit, wie auch Luna, Artemis und Bunny finden. Sie weichen Minako nicht mehr von der Seite. Als es dann wirklich so weit kommt, dass der Dämon ihr reines Herz stehlen will, rennt Minako mit ihrem Herzkristall in der Hand weg. Die Jagd ist eröffnet! Das Monster sowie Bunny, Haruka und Michiru folgen ihr. Sie werden in einem Autohaus eingesperrt und es bleibt den dreien keine andere Wahl, als sich zu enttarnen.

Der Dämon wird zwar besiegt, doch mit dem neu erlangten Wissen geht Eugeal gewissenhaft um: Sie stiehlt Bunnys Verwandlungsbrosche und lockt Sailor Uranus sowie Neptun in eine Falle. Wie sich nun herausstellt, besitzen die beiden je einen Talisman in ihrem Herzkristall. Kann Sailor Moon die Situation und die zwei Kriegerinnen noch retten?

1994 debütierte Toei Animations Sailor Moon S im japanischen TV. Unter der Regie von Kunihiko Ikuhara wurde Naoko Takeuchis Shojo-Manga Bishojo Senshi Sailor Moon ansatzweise in animierter Form umgesetzt. Die Handlung nimmt Bezug auf mythologische Hintergründe. Allerdings gibt es sehr gravierende Unterschiede zwischen der originalen Manga-Story und deren Anime-Umsetzung. Viele Aspekte wurden gänzlich weggelassen oder umgeschrieben.

In Episode 109 bis 127 passiert handlungstechnisch definitiv mehr als in den vorangegangenen Folgen dieser Staffel. Unsere Heldin wird Super Sailor Moon und wer dachte, dass es bei den neuen Kriegerinnen Sailor Uranus und Neptun bleibt, der irrt sich. Mit ein wenig Planetenkunde wäre man sicherlich auch noch auf Saturn gekommen, trotzdem ergibt sich hier ein überraschender Plot. Natürlich darf Sailor Pluto nun ebenso nicht mehr fehlen, um das Team komplett zu machen. Zunächst gilt es abermals Folge für Folge einen schwachen Dämon zu beseitigen und sich letztendlich auch weiteren Hexen (Mimet, Telulu, Byruit, Cyprin und Petirol) zu stellen, bis es dann zu einem dramatischen und emotionalen Endkampf mit dem Messias der Stille sowie Pharao 90 kommt, dessen Ausgang ebenso überraschen mag.

Nach wie vor dominiert in Sailor Moon S der Unterhaltungswert, welcher durch die Interaktionen der unterschiedlichen Charaktertypen und seltsamen Monster hervorgerufen wird. Punkto Romantik hält diese Staffel im Endeffekt nur sehr wenig parat. Bunnys und Mamorus Liebe scheint irrelevant geworden zu sein, Tuxedo Mask wirkt nun vielmehr wie eine lächerliche Randfigur.

Disc

Sailor Moon S Box 6 kommt mit den Episoden 109 bis 127 verteilt auf fünf Discs. Die Folgen warten, wie bei den vorangegangen vier DVD-Boxen, mit Dolby Digital 2.0 und einem 4:3 Bildverhältnis auf. Der Zuschauer kann nach wie vor die deutsche und japanische Tonspur auswählen, wobei euch hier eine unterschiedliche Qualität geboten wird, da erstere mit einer unveränderten Bild- und Tonverarbeitung daherkommt. Als Vor- sowie Abspannlied hört ihr die hierzulande bekannten Titelsongs.

Die japanische Sprachfassung verfügt dagegen über eine verbesserte Bild- und Tonqualität. Somit entpuppt sich diese als die attraktivere Version. Als Opening und Ending hört beziehungsweise seht ihr die japanischen Originale.

Insgesamt betrachtet sind die deutschen Sprecher der Hauptfiguren und wichtigsten Nebencharaktere gut gewählt. Neu dazugekommen sind Andrea Wick alias Sailor Saturn und Ulla Wagner als Zweitbesetzung von Sailor Pluto, die beide einen akzeptablen Job machen.

Die deutschen Dialoge sind in den 90ern leider nicht exakt aus dem Originalanime adaptiert worden. Dieser Mängel ist natürlich ebenso auf dieser DVD-Box vorhanden.

Bonus

In gewohnter Manier ist auch Box 6 ein Booklet beigefügt, das die Charaktere und Episoden vorstellt sowie Informationen rund um die Serie parat hält. Des Weiteren packte Kazé abermals vier Sticker bei.

Verpackung

In dem Bereich ist nach wie vor alles beim Alten und so befinden sich die fünf DVDs in einer breiten, aufklappbaren, dieses Mal in schwarz/grün gehaltene Hülle aus Pappe. Als innere Motive verwendete Kazé in diesem Fall die Charaktere Super Sailor Moon und Saturn. Die CD-Hülse liegt in einem Pappschuber. Beide genannten Verpackungen zieren Sailor Pluto in zwei unterschiedlichen Posen. Den Schuber selbst stattete man wie gehabt mit ein bisschen Glitzereffekt aus. Auf seiner Rückseite findet ihr sämtliche technische Details und eine Zusammenfassung der Handlung. Die fünf DVDs sind wiederum mit unterschiedlichen Charaktermotiven bedruckt. Nach wie vor kritisiere ich die Halterung der Discs, welche instabil ist, daher nicht vor Beschädigungen schützt.

Sailor Moon S – Box 6 bietet dem Zuschauer die zweite und abschließende Hälfte der dritten Staffel des Kultanimes. Auf euch warten jede Menge Magical-Girl- und Comedy-Elemente. Ihr erhaltet die unveränderte deutsche Produktion aus den 90ern, was selbstverständlich bedeutet, dass Dialog-und Sprechfehler sowie die damalige Bild- beziehungsweise Tonqualität beibehalten wurden. Wer jedoch mit der Serie aufgewachsen ist und sie lieben gelernt hat, dem dürfte dieses Manko nicht stören. Für alle anderen mag die japanische Fassung die interessantere sein. Fans des Sailor Moon-Franchises und jenen, die Kultanimes sammeln, ist diese DVD-Box ans Herz zu legen!

Freundlicherweise wurde uns ein Rezensionsexemplar zu  Sailor Moon S – Box 6 von Kazé zur Verfügung gestellt.

Film© 1992 Toei Animation Co.Ltd © Naoko Takeuchi/PNP
published by VIZ Media Switzerland SA (German Version)