»Ayanos Geheimnis« Band 1 – Manga-Test

Egmont Manga nimmt seit Januar 2014 Saki Aikawas Werk Ayanos Geheimnis (Iinchou no Himegoto) ins Sortiment. Die Story über einen Yakuza-Boss und seine Klassenkameradin im Shojo-Romance-Stil wird in zwei Bänden erzählt. Aikawa legt hier wieder ihre Königsdisziplin unter den Highschool-Romanzen an den Tag. Bei EMA kann ebenfalls die Serie In Love with you von ihr entdeckt werden.

Als Klassensprecherin Ayano nach einer alkoholreichen Feier im Bett des Mitschülers Yuto Kagura erwacht, ändert sich schlagartig ihr Leben. Mit einem Blackout und bloß in Unterwäsche gekleidet glaubt die junge Frau an das Schlimmste. Nicht nur, dass sie halb nackt neben dem älteren Jungen erwacht, er ist auch der Boss der Kagura-Gumi-Bande aus der Yakuza-Welt. Als der junge Mann ebenfalls seine Augen öffnet, sind alle Anzeichen da. Es muss tatsächlich etwas passiert sein! In der Schule versucht Ayano, ihm aus dem Weg zu gehen. Lange schafft sie dies nicht und erbittet unter Angst, ja nichts von der vergangenen Nacht preiszugeben. Das nutzt der Yakuza-Boss aus und verlangt einen Schweige-Kuss. Leider muss die Klassensprecherin später erfahren, dass die Gerüchteküche bereits am Brodeln ist und ihre Schulkameraden von der Übernachtung bei Kagura wissen. Während ihre Mitschüler sie mit unangenehmen Fragen in die Enge treiben, ist es der Bandenführer, der Licht ins Dunkel bringt und die Situation entschärft. Es ist nichts passiert!

Verletzt und schockiert über die Farce bleibt Ayano mit frisch entwickelten Gefühlen zurück. Der Manga wäre zu Ende, wenn nicht auch der Yakuza-Schönling mehr als Freundschaft für das Mädchen mit den großen Augen hegt und die Erpressung mit einem ganz bestimmten Grund genutzt hat, nämlich um in Ayanos Nähe zu sein! Als schließlich die Klassensprecherin ihn mit ihrer Zuneigung überrascht, wendet sich das Blatt von neuem, und beide gehen als Pärchen den Herausforderungen der Liebe entgegen. Rivalen, Eifersucht und verfeindete Yakuza-Banden stehen ihnen dabei im Weg.

Der Manga lockt mit seinem Titel und weckt den Wunsch, das Geheimnis des Mädchens zu lüften. Was verbirgt sich hinter der Heimlichkeit, und wie lange kann diese bewahrt werden? Leider wurde der Spannungsbogen nicht weit gezogen, denn das Geheimnis wird bereits am Ende des ersten Kapitels enthüllt. Die Schüler wissen bereits über die Nacht bei Kagumi Bescheid, der sich daraufhin gegenüber den Klassenkameraden rechtfertigt. Ayano erfährt die Wahrheit über seinen Schwindel. Sie ist von ihren Gefühlen hin- und hergerissen. Denn während dieser kurzen Zeit hat sich die Klassensprecherin bereits Hals über Kopf in den Yakuza-Boss verliebt. Die Beziehung beginnt mit einem Liebesgeständnis und zeigt sich, wie auch die Offenbarung des Geheimnisses, plötzlich sowie recht undramatisch. Während das Zusammenleben des Paares rasant voranschreitet, sind es meistens die äußeren Einflüsse, die den Spannungsbogen der Story ausmachen. Dadurch wirken die Protagonisten, was die Ereignisse und Prozesse zwischen ihnen betrifft, teilweise oberflächlich. Auch die Gefühle der Hauptcharaktere entwickeln sich schnell weiter und sind in manchen Situationen nicht ganz nachvollziehbar.

Ist ein äußerer Umstand geklärt, hat sich in der Beziehung wenig ereignet, und es geht auf zum nächsten Hindernis. Nichtsdestotrotz schafft es die Mangaka, den Problemen des Alltags Details anzufügen, welche die Geschichte lesenswert machen und ein »nicht aufhören wollen« entlocken. Das Charakterdesign, welches dem typischen Stil des Romance-Genres entspricht, zeigt sowohl attraktive als auch junge Figuren. Leider leidet in diesem Manga die Au­then­ti­zi­tät in Bezug auf das Alter der Charaktere. Die Bewältigung ihrer Probleme und der gegenseitige Umgang wirken kindlich, fast sogar kitschig. Auch die Rolle Kaguras als Yakuza-Boss kommt in der Geschichte wegen des Zeichenstils wenig zu tragen. Hier werden eher seine Untergebenen im Gegensatz zum schönen Shojo-Stil markant gezeichnet. Die japanische Mafia-Welt wird als bedrohlich dargestellt, aber alles drum herum bleibt »rosarot«.

Ayanos Geheimnis wird im ersten Band in vier Kapiteln auf 192 Seiten präsentiert. Saki Aikawas Werk richtet sich eindeutig an ein junges Publikum und stellt die Sorgen sowie Probleme des Teenager-Daseins dar. Wer eher Romance mit Tiefgang und dramatischen Wendungen liest, sollte vor dem Kauf auf jeden Fall einen prüfenden Blick in den Manga werfen. Die 7,00 € sind schon ein stolzer Preis, dafür gibt es aber neben der humorvollen Story auch noch jede Menge Kommentare der Autorin zu lesen.

Wir bedanken uns herzlich bei Egmont Manga für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars zu Ayanos Geheimnis, Band 1.

Details

Titel: Ayanos Geheimnis
Originaltitel: Iinchou no Himegoto
Mangaka: Saki Aikawa
Erscheinungsjahr: 2008 (JP), 2014 (DE)
Verlag: Shogakukan (JP), Egmont Manga (DE)
Genre: Shojo
Altersempfehlung:N/A
Preis: 7,00€
Bestellen: [amazon text=Ayanos Geheimnis Vol.1 auf Amazon&chan=animey&asin=3770481267]

Iinchou no Himegoto © 2008 Saki AIKAWA / Shogakukan
Ayanos Geheimnis © 2014 Egmont Verlagsgesellschaften mbH