Alles nur deine Schuld! Narben, Band 2 – Manga-Test

Nachdem TOKYOPOP im Oktober 2013 den Startband zu Sakura Iros und Ami Chatanis Josei-Manga Alles nur deine Schuld! Narben publizierte folgte im März das zweite sowie abschließende Volume. Wie der Leser zuvor erfahren hat, gerät Yurinas und Takayas Beziehung dank Hiromu ins Wanken. Ob sie ihre Konflikte letztendlich überwinden können, das verrät euch der Abschlussband des Alles nur deine Schuld!-Sequels.

Yurina geht die Angelegenheit nicht aus dem Kopf, dass Takaya ihr den Umgang mit Hiromu verbieten will. Ihr ist bewusst, dass er eifersüchtig reagiert hat. Auf dem Heimweg läuft Yurina plötzlich der kleine Takuma über dem Weg. Sie nimmt ihn mit zu Takaya. Es stellt sich heraus, dass ein Mitschüler sein Spiel kaputtgemacht hat und der Junge fürchtet sich nun vor der Reaktion seiner Eltern. Um die Angelegenheit zu klären, ruft Takaya umgehend bei Takumas Lehrerin Suzu an. Yurina ist überrascht, dass er sich plötzlich so gut mit der jungen Frau versteht, obwohl Suzu ihn zuletzt abweisend behandelt hat.

Die ganze Angelegenheit endet letztendlich so, dass Takuma eine Nacht bei Takaya und Yurina bleiben darf. Doch auch hier wird Hiromu wieder zum Thema, da der junge Schüler Yurina an seiner Seite gesehen hat. Als Takuma tief und fest schläft kommt es zur Aussprache.

Die Konflikte lassen aber nicht lange auf sich warten. So erfährt Suzu, dass Takaya einst derjenige war, der Yurina gemobbt hat und auch sie glaubt, dass ihre Beziehung irgendwann aufgrund dieser Sache einen Riss bekommen wird. Ob Suzu am Ende wohl recht behält?

Der zweite Band von Sakura Iros und Ami Chatanis Alles nur deine Schuld! Narben streut noch mal ordentlich Salz in die Wunde. Nachdem erst Takaya derjenige ist, der wegen Hiromu eifersüchtig wird und zu zweifeln beginnt, ob er gut genug für Yurina sei, entpuppt sich nun auch Suzu als Unruhestifterin, die Yurinas Vertrauen gegenüber Takaya auf die Probe stellt.

Das Thema Mobbing steht in der Story immer noch stark im Vordergrund – denn sowohl der kleine Takuma als auch Suzu befinden beziehungsweise befanden sich in der Opferrolle. Die junge Lehrerin fragt sich wohl zu Recht, ob sich ein einstiger Peiniger wie Takaya tatsächlich bessern kann. Da frage man sich, ob ihre Beziehung am Ende den ganzen Problemen standhalten kann. Aber das findet ihr besser selbst heraus.

Kiminosei – Kizuato ist die Fortsetzung zu Sakura Iros und Ami Chatanis dreibändigen Kiminosei-Manga. In Japan publizierte Softbank Creative beide Werke. Hierzulande übernahm dies TOKYOPOP, das Sequel erschien unter dem deutschen Titel Alles nur deine Schuld! Narben. Genau wie der vorangegangene enthält auch der zweite Band zwei Farbseiten als Extra. Euch erwarten drei Kapitel zur Hauptgeschichte sowie die Fortsetzung der Bonusstory aus Volume 1: Alles nur für dich – das Versprechen (II).

Der Leser findet in der Handlung von Sakura Iros und Ami Chatanis Alles nur deine Schuld! Narben sicherlich keine Besonderheiten, die dieses Werk von anderen Romance-Vertretern abhebt. Trotzdem wirkt das Geschehen glaubhaft und ihr bekommt eine sehr süße Liebesgeschichte geboten. Dennoch ist es etwas schade, dass die Protagonisten sich nicht wirklich weiterentwickeln. In dem Punkt mag die dreibändige Haupterzählung mehr geboten haben, sodass ich leider sagen muss: Dieses Sequel ist nicht nötig gewesen, um dem kompletten Werk ein schönes Ende zu verleihen. Dennoch dürften sich Romantik-Fans, die Alles nur deine Schuld! kennen und mit dem Manga zufrieden waren, mit der Fortsetzung keinen Fehlgriff leisten.

Wir bedanken uns bei TOKYOPOP für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu Alles nur deine Schuld! Narben, Band 2.

Kiminosei – Kizuato © 2010 by Sakura Iro & Ami Chatani/SOFTBANK Creative Corp.
Alles nur deine Schuld! Narben © TOKYOPOP GmbH, Hamburg 2014