Schauspielerin Yoko Maki kritisiert wegen Comiket Pläne

Die Schauspielerin Yoko Maki wird für ihre Ankündigung, dass sie Kopien eines über Crowdfunding finanziertes Fotobuch auf der Comiket 93 verteilen möchte.

Bei den Fans stieß diese Ankündigung auf Unverständnis und viele wiesen sie darauf hin, dass ein Verkaufsstand, nur um Crowdfunding finanzierte Artikel zu verteilen, nicht im Einklang mit den Comiket Praktiken steht. Zwar versuchte die Schauspielerin die Anmeldung für den Stand noch zu ändern, um den Regeln der Comiket nachzukommen, allerdings weiß sie nicht, ob das erfolgreich sein wird, schrieb sie auf der Projektseite des Buches.

Als Reaktion auf die massive Kritik löschte die Schauspielerin ihren Twitter Account und postete eine Entschuldigung auf der Crowdfunding Webseite des Projekts. In der Entschuldigung schrieb sie, dass sie ohne nachzudenken und ohne die Regeln zu kennen, einen Stand gebucht hat. Sie betonte, dass sie auf keinen Fall die Kultur der Comiket störe wollte und entschuldigte sich nicht nur bei ihren Fans sondern bei allen, die die Comiket lieben.

Als Grund dafür, dass sie an der Comiket 93 teilnehmen wolle gab sie an, dass durch die Einschränkungen der Unterhaltungs-Agenturen es schwierig sei direkt mit Fans in Kontakt zu treten. Sie dachte, es sei eine lustige Art und Weise das Buch zu verteilen.

 

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here