»A-presto« Band 1 – Manga-Test

Die ruhig erzählte Story um die mit ein wenig Fantasie angereicherten Alltagsmythen in A-presto – deren Text von der Romanautorin Shiina Takasato stammt, welcher von Zeichnungen Naruse Tomines bildlich umgesetzt wird – läuft seit 2010 in Ichijinshas Magazin Zero-Sum WARD. Seit 15. Juli 2013 können auch deutsche Manga-Leser die etwas schwermütigen Erinnerungen der beiden Freunde Rin und Karaku mit verfolgen.

Karaku sitzt in die Gegend schauend im Garten eines alten Anwesens, bis sein langjähriger Freund Rin ihn besucht und die beiden beim Anblick einer Katze in Erinnerungen zu schwelgen beginnen. Von Rin ausgehend ist unter anderem die Frage ob Katzen Schokolade vertragen Auslöser der melancholisch dargelegten Erzählung.

Dass genau dasselbe Thema in der Jugend der ungleichen Freunde und ehemaligen Klassenkameraden schon einmal eine Rolle spielte, wird im weiteren Verlauf klar.

Zurückversetzt in die Schulzeit der zwei wird Karaku im Klassenraum eher ruhig und isoliert charakterisiert, während Rin Freunde hat und in den Pausen Späße macht. Doch außerhalb der Schule tauschen die zwei die Rollen, denn dort zeigt Rin sich eher schüchtern und verschlossen wohingegen Karaku die Initiative ergreift.

Diese Kombination von verschiedenen Charaktereigenschaften stellt sich als vorteilhaft heraus, um das Rätsel eines aussterbenden Adelsgeschlechts, eines alten Grafs und seines vermeintlich versteckten Schatzes zu lösen. Dabei soll eine Katze eine besondere Schlüsselrolle spielen.

Was Rin allerdings überrascht ist die Tatsache, dass Karaku sich an Einzelheiten von damals erinnern kann, obwohl dieser nicht mehr weiß, dass er selbst längst gestorben ist …

Inhaltlich passiert im Einstiegsband zur Reihe A-presto wenig und neben den beiden Protagonisten Rin sowie Karaku werden keine Figuren weiter eingeführt, sodass sich die Geschichte einzig und allein um das Schicksal der beiden Freunde dreht. Diese Dramatisierung gestaltet Shiina Takasato unaufgeregt und in den ersten fünf Kapiteln mit wenigen pointierten Höhepunkten, welche sich auf schockende Leichenfunde und Blut beschränken.

Zeichnerisch setzt Naruse Tomine die Erzählung in detailverliebten Bildern mit klaren Linien um. Der feine Stil wird etwas verschwommener, wenn erklärende Erinnerungen oder Erkenntnisse dargestellt werden sollen. Trotz viel Rasterfolie wirken die Einzelbilder nicht überladen, wodurch die Seiten strukturiert erscheinen. Somit wird die stringente Erzählung bildlich sequenziell unterstützt wie stellenweise auch aufgewertet, da die ruhigen Dialoge – welche immerhin einen blutigen Todesfall beschreiben – durch detailverliebte Zeichnungen spannungsgeladen mit beispielsweise Geschwindigkeitslinien umgesetzt werden.

Demzufolge verleihen Naruse Tomines Bilder Shiina Takasatos Text in A-presto eine grafisch ansprechende Gestaltung, ohne die die Geschichte sich nicht entfalten könnte. Zwar entwickelt der Plot ebenfalls einen Spannungsbogen – wieso ist Karaku gestorben, warum weiß dieser davon nichts mehr, weshalb wandelt er als Geist weiter in der Welt der lebenden und welche Rolle spielt eventuell Rin dabei – allerdings werden diese Fragen durch die Gespräche der beiden über diverse Erinnerungen erst einmal in den Hintergrund gedrängt.

Der Fokus des ersten Bandes von A-presto liegt eindeutig auf der Einführung in das Geschehen: Zwei alte Freunde erzählen sich von ihren Erinnerungen. Diese sind in den vorliegenden fünf zusammengefassten Episoden dramatisch und blutig, aber nichtsdestotrotz von einer sich durch den Manga ziehenden Melancholie zwecks des über allem schwebenden Schicksals der beiden Freunde. Die Beantwortung einiger Fragen bezüglich der vermeintlich weitreichenden Tragödie zwischen Rin und Karaku wird für Band zwei versprochen. Fans ruhiger Mystery-Storys, schöner Charakterdesigns und detaillierter Bilder werden mit A-presto einen beruhigenden Manga in den Händen halten, der auf seine ganz eigene Art und Weise zu fesseln weiß.

Wir bedanken uns bei TOKYOPOP für die Bereitstellung eines Leseexemplars zu A-presto Band 1.

Details

Titel: A-presto Band 1
Originaltitel: A-presto ~ア・プレスト~ 1
Mangaka: Shiina Takasato (Story) & Naruse Tomine (Zeichnungen)
Erscheinungsjahr: 2010 (JP) 2013 (DE)
Verlag: Ichijinsha (JP), TOKYOPOP (DE)
Genre: Mystery
Altersempfehlung: 12+
Preis: 6,95€
Bestellen: [amazon text=ISBN-10: 3842007841&chan=animey&asin=3842007841]

A-presto © 2010 Shiina Takasato, Naruse Tomine/ Ichijinsha
A-presto © TOKYOPOP GmbH, Hamburg 2013