• Popkultur
Home Popkultur »Magi – The Labyrinth of Magic« Band 13 – Manga-Test
Anzeige

»Magi – The Labyrinth of Magic« Band 13 – Manga-Test

Aladin ist es mit Solomons Weisheit gelungen, Ali Baba im zwölften Band von Magi – The Labyrinth of Magic vor dem Niederfall zu retten. Doch die Freundschaft der Protagonisten wird erneut auf die Probe gestellt, als sich ihre Wege beginnen zu trennen. Seit 15. Januar liegt Band 13 auf Deutsch vor und erzählt vom Abschied von Sindbads paradiesischem Königreich Sindria. Fans dürfen gespannt darauf sein, was sich Shinobu Ohtaka als Nächstes für Aladin, Ali Baba, Morgiana und Hakuryu einfallen lässt.

Trotz aller Bemühungen seitens der Magier von Sindria erliegt Dunya den geheimnisvollen Schäden, die durch den Gebrauch des dunklen Metallgefäßes hervorgerufen wurden. Ihr Tod bestärkt Aladin in seinem Vorhaben, in das einstige Königreich Mustasim, heute Magnostadt, zu reisen, um mehr über Magie zu lernen. Auch Morgiana macht sich Gedanken, besonders über den dunklen Kontinent, der ursprünglichen Heimat der Fanalis. Nur Ali Baba fühlt sich von seinen Freunden verlassen. Gleichzeitig hat er immer noch Probleme, die Dschinn-Ganzkörperausstattung zu meistern. Ob Sindbad Rat weiß?

Der Tag des Aufbruchs ist gekommen. Aladin, Morgiana und Hakuryu setzen gemeinsam Segel. Nur von Ali Baba fehlt jede Spur. Dieser hat sich nämlich bereits an Deck versteckt, um seine Freunde zu überraschen. Stattdessen findet sich plötzlich Ali Baba vollkommen überrumpelt wieder, als er heimlich erlauscht, was die anderen von ihm wirklich denken. Zerbrechen damit die Freundschaftsbande? Dabei wäre Zusammenhalt momentan das Wichtigste, denn auf der Seefahrt wartet bereits die nächste Gefahr auf unsere Helden.

Die Frage stand natürlich im Raum, welche Ziele Aladin und Co. nach der Eroberung von Zagans Dungeon verfolgen werden. Überraschend kommt es nun, dass sie sich so schnell wieder trennen. Aladin, Ali Baba und Morgiana gingen bereits ungewollt nach den Ereignissen in Amons Tempel verschiedene Wege. Damals hat sich Aladin jedoch vom Steppenvolk der Koga aus aufgemacht, um Ali Baba zu suchen. Dieses Mal ist es der kleine Magi, welcher freiwillig beschließt, Abschied zu nehmen. Es erstaunt, wenn man im Stillen rekapituliert, was in den über zehn Bänden bereits geschah. Zuerst wirkte alles wie ein unterhaltsamer Abenteuer-Manga mit geheimnisvollen Tempeln voll Schätzen und Gefahren. Aus dem kleinen Knirps mit der goldenen Flöte, in der ein Dschinn hauste, sowie dem fliegenden Turban wurde schnell ein Magi, dem die Rolle zuteilwird, Königskandidaten zu erwählen und zu führen. Ali Baba entpuppte sich genauso bald als mehr als ein einfacher Kutschfahrer, und Morgiana war als Fanalis von Anfang an etwas Besonderes.

Obwohl jedoch bereits so viel passiert ist, scheint es so, als hätten unsere Helden noch einen weiten Weg vor sich. Besonders was Kampferfahrung, Kraft sowie Wissen anbelangt, liegen Welten zwischen den Protagonisten und Kalibern wie Sindbad, den acht Generälen oder Judar, dem schwarzen Magi vom Kou-Reich, als auch den dortigen Dungeon-Eroberern. So schwer die Trennung daher sein mag, ist sie dennoch die richtige Entscheidung. Mit Spannung sehe ich den kommenden Ereignissen entgegen und bin schon neugierig, was für Erfahrungsschätze unsere Helden sammeln beziehungsweise ob Shinobu Ohtaka tatsächlich alle Charaktere auf ihrer Reise zeigen wird. So fiel – um daran zu erinnern – nach der Bezwingung von Amons Dungeon das Hauptaugenmerk nur auf Aladin und teilweise Morgiana. Das Schicksal von Ali Baba blieb vollkommen unterm Teppich gekehrt.

Der Aufbruch von Sindria gestaltet sich in diesem Band überraschend unterhaltsam, auch wenn zuvor eine ernste Note die Atmosphäre dominiert, welche sicher noch großen Einfluss auf kommende Ereignisse ausüben wird. Die humorvollen Einlagen gehen allesamt, wie so oft, auf Ali Babas Kosten und laden zum Schmunzeln ein. Neben der aufgelockerten, heiteren Stimmung finden aber auch Kampfsequenzen ihren Einsatz, in denen unter anderem Hakuryu von Zagans Kräften Gebrauch macht. Mit spannungsvollen Actiondarbietungen hatte die Mangaka noch nie Probleme, und so hält sie auch dieses Mal dynamische sowie fordernde Auseinandersetzungen für euch bereit.

Nachdem letztens Sindbad in der Ganzkörperausstattung seines Dschinns Focalor das Cover einnahm, präsentiert sich nun Prinzessin Kogyoku in ihrer. Wie sich Fans vielleicht erinnern, beherbergt ihre Haarnadel den Wasser-Geist Vinea. Dementsprechend blau und wässrig fällt das Motiv aus, welches Kogyoku sehr freizügig sowie ungeniert zeigt, was im krassen Gegensatz zu ihrem alltäglichen Gewand beziehungsweise Auftreten steht. Leser können im Manga weitere Eindrücke von der Dschinn-Ausstattung und Kogyokus Kampffähigkeiten sammeln. Im Duell erstrahlt die Prinzessin als vollkommen anderer Mensch, vor dem man sich in Acht nehmen sollte. Gleichzeitig offenbart Shinobu Ohtaka andere Facetten der jungen Frau. Auch Hakuryu hat sich verglichen zu seiner Ankunft auf Sindria entwickelt und legt mehr Selbstbewusstsein an den Tag. Gegenüber dem Protagonisten-Trio kommt er mehr aus sich heraus. So sind es insgesamt besonders Kogyoku, Hakuryu, aber auch Sindbad, deren Charakterzüge in den letzten Abschnitten näher beleuchtet wurden und so manche Überraschungen hervorbrachten.

Adieu Sindria und willkommen restliche Welt! Der Geruch nach neuen und großen Abenteuern liegt in der Luft, aber ebenfalls die Frage, wie es unseren Helden auf ihren einzelnen Wegen ergehen wird. Noch reisen sie zusammen. Für einen sorgenlosen Abschied bleibt aber keine Zeit, denn wieder müssen die vier beweisen, was sie gemeinsam bewältigen können. Spannungs- und humorvoll lässt Shinobu Ohtaka die lieb gewonnenen Charaktere noch einmal im Team agieren, um einer unerwarteten Gefahr zu trotzen. Anime-Liebhaber können die Handlung bald auf dem Bildschirm verfolgen, denn am 27. Februar bringt Kazé das erste Volume der zweiten Staffel Magi – The Kingdom of Magic auf DVD sowie Blu-ray heraus. Auch bei der Manga-Reihe heißt es nicht mehr lange warten. Band 14 steht ab 5. März zum Kauf bereit.

Wir bedanken uns bei Kazé für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu Magi – The Labyrinth of Magic, Band 13.

Details

Titel: Magi – The Labyrinth of Magic, Band 13
Originaltitel: マギ (Magi), Vol. 13
Mangaka: Shinobu Ohtaka
Erscheinungsdatum:  18.07.2012 (JP), 15.01.2015 (DE)
Verlag: Shogakukan (JP), Kazé Manga (DE)
Genre: Action, Abenteuer, Fantasy, Drama, Shonen, Comedy
Preis: 6,95 €
Bestellen: [amazon text=ISBN-10: 2889214729&chan=animey&asin=2889214729]

MAGI © 2009 Shinobu OHTAKA/SHOGAKUKAN
Magi – The Labyrinth of Magic © 2015 VIZ Media Switzerland SA

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück