Sonntags-Anime-Special: beste Anime-Openings

Top-Listen mit Lieblings-Anime-Openings gibt es bereits wie Sand am Meer. In unserer Liste findet ihr jedoch nicht die üblichen Titel.

Um zu vermeiden, dass wir nur auch wieder die Standardtitel (Leb deinen Traum, Cha la head cha la, A Cruel Angel’s Thesis) listen, haben wir Mainstream vorab ausgeschlossen. Und mal ehrlich: Sind das wirklich die besten Songs oder nicht einfach nur die populärsten Anime?

Eine weitere Regel für diese Liste: Jeder musste mindestens einen alten und einen neuen Titel benennen können. Denn wie oft fallen uns vor allem die aktuellsten Serien ein, die wir gerade anschauen? Querbeet haben wir deshalb steinalte Songs und auch nagelneue dabei. Deutsche, englische und japanische. Leider können wir euch hier nicht jedes Lied verlinken oder ein Video da lassen. Aber vor allem die älteren Klassiker werden einem ja schon durch den Songtext in Erinnerung gerufen. 😉

Viva Namida von Yasuyuki Okamura – Space Dandy

Mit dem Opening von Space Dandy hatte ich viel Spaß. Da der Songtext mal auf Deutsch, mal auf Japanisch in den Untertiteln von Kazés Discs eingeblendet wurde, konnte ich entweder mitsingen oder mich an der Übersetzung erfreuen.

Der “gefühlvolle” Text ist so albern philosophisch (“Tränen, Tränen, ganz genau!”, “Shalalula”) und gleichzeitig poppig cool (“Everybody come on!”, “Ugh”) – ganz wie unser Macho-Möchtegern-Held selbst. Da die Melodie sehr einprägsam ist, erkennt man den Song überall wieder. Ich habe das Opening immer sehr gefeiert und vorm Fernseher theatralisch dazu performt! Manchmal habe ich die Disc in verschiedenen Schnelligkeiten abgespielt, um das Tempo zu variieren. Eine Mords-Gaudi!

“NAMIDA NAMIDA sou nanda”

(Tränen, Tränen, ganz genau)

Wilde Rose, stolz und frei – Lady Oscar

Ein wundervoller Song in Melodie, Gesang und Text. Passenderweise wird unsere Titelheldin von einer erwachsenen Stimme besungen – oft genug klingen die weiblichen Gesangsstimmen sehr kindlich.

Der Text handelt von der ehrenhaften, tapferen Lady Oscar, die viele Hürden überwinden muss und immer für Gerechtigkeit kämpft. Und obwohl sie nichts auf ihr weibliches Geschlecht gibt, ist sie eine Lady und mit ihrer Unangepasstheit ein Vorbild für andere Frauen.

“Wie ein Mann kann sie fighten.
Sie kann fechten und reiten.
Sie lässt Wunder geschehen,
Kann Gefahren bestehen
Und bleibt trotzdem immer eine Frau.”

The Hero von JAM Project – One-Punch Man

Der Song The Hero von JAM Project feuert unseren Helden Saitama regelrecht an.

Eigentlich sind es nur wenige Stellen, die so prägnant im Gedächtnis bleiben: natürlich das “Hero!” und schließlich das “Power! Get the power!”. Der Text an sich hat nicht sonderlich viel Inhalt, aber an den zwei genannten Parts stimmt garantiert jeder mit ein.

Die Musik ist kraftvoll, energiegeladen und temporeich. Der Song steigert sich bis hin zum entscheidenden Puuunch bzw. “Herooo!”.

“Power! Get the power!
Girigiri genkai made.
Hero!”

(Kraft! Bekomm die Kraft!
Bis zum Limit!
Held!)

Wish von Olivia (Reira, Trapnest) – NANA

Wish ist nur einer von mehreren NANA-Songs, den Olivia Lufkin als Reira im Anime singt.

Ihre Stimme hat immer etwas verzweifeltes. Sie ist irgendwo zwischen noch recht jung und schon erwachsen. Eine wunderschöne Stimme. Ich liebe den Wechsel zwischen langsamen und temporeichen Stellen. Der Text ist außerdem recht poetisch. Zu der Zeit, als ich den Anime geschaut habe, habe ich auch die Lieder alle rauf und runter gehört, mir auf MP3-Player gezogen und teilweise mitgesungen. Die Songs sind wie auch die Serie selbst sehr dramatisch und handeln von ganz viel Liebe und Herzschmerz.

In diesen und weitere Songs von NANA reinhören könnt ihr hier.

“Can you feel it now?
Can you feel it now?
Nami ni nomi
komarete you ni.”

(Kannst du es jetzt fühlen?
Kannst du es jetzt fühlen?
Wie es von einer Welle verschluckt wird.)

To be Shaman King – Shaman King

Endlich mal ein komplett englisches Opening im deutschen TV. Und was für eine fantastische raue Männerstimme!

Ich habe vor allem den Anfang des Openings geliebt und bei der Stimme Gänsehaut gekriegt. Der Song handelt natürlich von Yoh und seinem Weg, Shamanenkönig zu werden, stark zu sein und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Denn ein guter Shamanenkönig muss, wie wir wissen, nicht nur mächtig, sondern auch gütig und weise sein.

“Look around you, look beyond,
You could make an unbreakable bond!
The world around you is not what it seems,
It’s all revealed beyond your wildest dreams.”

SYNCHROGAZER von Nana Mizuki – Senki Zesshou Symphogear

Senki Zesshou Symphogear ist eine Magical Girl Serie, die schon vom ersten Moment an anders ist.

Hier werden epische Schlachten geliefert, während die Heldinnen um die Wette singen, und dadurch ihre Stärke zu “amplifizieren”.

Auch das Opening “SYNCHROGAZER” von Nana Mizuki vermittelt den “Wumms” der Serie: Dynamische Technomusik, die beim ersten Anhören noch verwirren mag, aber schnell zum Ohrwurm wird!

“Listen to my song …
Boku no koe wa kikoeteimasuka? Please tell me …
Kotae no nai kyokou no sora mezashi Fly far away”

Hörprobe hier.

Tico, du bist mein Freund – Tico, ein toller Freund

Bereits die ersten Klänge des Openings wecken in mir bittersüße Kindheitserinnerungen und die Sehnsucht nach dem Meer!

Ich war damals in der Grundschule, als Sailor Moon und Tico, ein toller Freund auf RTL II gezeigt wurden und erinnere mich an gemeinsame Anime-Nachmittage mit meiner Großmutter.

KSM bringt Tico nun endlich auf DVD heraus. Zeit, wieder ein Kind zu sein und mit Nanami und Tico in Gedanken um die Wette zu tauchen!

“Wir lieben das Leben, sind so fröhlich, so stark und so frei.
Die Menschen staunen, wenn sie uns sehen und freuen sich für uns zwei.
Tico, du bist mein Freund, wir beide, wir sind ein besonderes Team.”

Trigger von Yuki Ozaki – Terror in Tokio

Dieses Opening mochte ich vom ersten Moment an, als es im Trailer angespielt wurde.

Der Text selbst ist recht nachdenklich und passt sehr gut zur Handlung um die zwei Bombenleger Nine und Twelve. Der Rhythmus hat ein wenig was von einem Wettlauf gegen die Zeit. Zum Schluss wird laut Text der Abzug gedrückt und der Winter bedeckt alles mit seinem Schnee, sprichwörtlich um es vergessen zu machen. Der Song wirkt auf mich ungemein traurig.

“Sekai kara hajikidasarete  
tohou mo naku hosoi hari no ue ni ita

(Ausgestoßen aus der Welt
an der Spitze einer lächerlich dünnen Nadel)

Mila kann lachen wie die Sonne überm Fujiyama – Mila Superstar

Jeeeder, wirklich jeder kennt noch das Lied von Mila Superstar. Denn nicht nur an Sailor Moon kam man Mitte der 90er nicht vorbei.

Frauen und Männer – wir reden ja von einer recht alten Serie – können das Opening mitsingen. Das besondere: Dafür muss man nicht einmal bekennender Anime-Fan sein. Der Song ist aber so ein Ohrwurm, dass er in den Köpfen der “älteren” Generation hängen geblieben ist, so wie Karel Gotts Biene Maja.

“Mila ist 12 Jahre alt
und lebt im Fernen Japan.
Kulleraugen, Pferdeschwanz,
Der Kopf voll Fantasie.”

Friends – Dance in the Vampire Bund

Das Lied Friends von der Sängerin Aiko Nakano ist das Opening der Drama-Serie Dance in the Vampire Bund. Passend zur Handlung des Anime geht es in dem Lied um Liebe und Freundschaft.

Wenn ich dieses Lied höre muss ich ständig an das Video des Openings denken, wie Mina Tepes anfängt vor Akira im Mondlicht zu tanzen. Ich bekomme jedes mal aufs neue Gänsehaut, sobald sich eine Strophe zum Ende neigt und die erste Zeile des Refrains ertönt.

“nido to modorenai oh FRIENDS
tanin yori mo tooku miete
itsumo hashitteta oh FURENZU
ano hitomi ga itoshii”

(Wir können niemals wieder zurück gehen, oh, FReunde!
Es scheint, du seist weiter weg als jeder andere.
Wir sind immer gelaufen, oh, FReunde!
Ich liebte diesen Blick in deinen Augen.)

Mitsu no Yoake – Spice and Wolf II

“Morgendämmerung aus Honig” heißt der Titel übersetzt von der Sängerin und Songschreiberin Arai Akino. Das Lied ist das Opening der zweiten Spice and Wolf Staffel und behandelt das Thema Liebe, wie es auch von diesem Anime zu erwarten war.

Spice and Wolf gehört zu meinen Lieblings-Titeln, weshalb ich mich beim Hören dieses Liedes immer an die schönen Momente von Holo und Lawrence zurückerinnere. Außerdem verbinde ich mit diesem Lied die Freude, die ich beim Schauen des Anime hatte. Allein schon aus diesem Grund gehört Mitsu no Yoake zu meinen Favoriten.

“saa koko e
te o tsunaidara hodokenai yo
kimi to tooku e”

(Komm jetzt, wenn wir uns hier an den Händen halten
Werden wir nicht von einander getrennt
Während wir unseren Weg weiter zusammen fortsetzen)

Sie ist nicht zu fassen von Ron van Lankeren – Jeanne, die Kamikaze-Diebin

Sie ist nicht zu fassen ist die deutsche Version von Shaznas Piece of Love.

Der Song ist vom Rhythmus her im Deutschen etwas schneller als im Japanischen, was mir zugegebenermaßen sehr gefällt. Hätte ich die Wahl, welches der beiden Lieder mir von der Umsetzung her mehr gefällt, würde ich Sie ist nicht zu fassen wählen.

Der Track singt von der geheimnisvollen Protagonistin, die Dämonen jagt. Sowohl die Melodie als auch der Songtext liegen sehr schnell im Ohr.

“Wie ein Stern aus einer entfernten Welt
willst du geheimnissvoll in unsere Zeit”

Ai o Torimodose!! von Crystal King – Fist of the North Star

Ai o Torimodose!! ist das erste Opening der Anime-Adaption zu Hokuto no Ken (Fist of the North Star) und vereint passend zur Story kämpferische Härte und tief wurzelnde Liebe.

Wer kein Japanisch kann beziehungsweise sich nie eine Übersetzung des Liedtexts zu Ai o Torimodose!! durchgelesen hat, wird kaum erraten können, dass es sich hierbei um ein Liebeslied handelt. Dabei sind die von Monsieur Yoshiaki gesungenen Strophen und der Refrain von Masayuki Tanaka gespickt mit Leidenschaft.

Der 1984 entstandene Song wird synonym auch wegen seiner markanten Refrainstelle manchmal als YOU wa SHOCK betitelt.

“YOU wa SHOCK
ai de sora ga ochite kuru
YOU wa SHOCK
ore no mune ni ochite kuru”

(Du bist ein Schock,
wegen deiner Liebe kollabiert selbst der Himmel.
Du bist so ein Schock,
als du in meine Umarmung fällst.)

Eine Hörprobe steht auf der japanischen Amazon-Seite beim Best-of-Album – Track 12 – aus dem Jahre 2006. Die ursprüngliche 1979 gegründete Band von Crystal King löste sich übrigens 1995 auf. Bereits zuvor erlitt Sänger Masayuki Tanaka 1989 eine schwere Stimmverletzung, die bleibende Schäden hinterließ.

Stray von Steve Conte – Wolf’s Rain

2003 Startete der 26 Episoden (und 4 OVAs) umfassende Anime Wolf’s Rain. Stray ist das für Anime recht untypische Opening der Serie, komponiert von Yoko Kanno und gesungen vom Amerikaner Steve Conte.

Der Song vermittelt sehr gut das Gefühl, dass man sich irgendwie verirrt hat und nur ziellos umherstreunt. Daher passt der Song auch perfekt zu Wolf’s Rain, in dem es um streunende Wölfe geht, die das Paradies suchen.

Ich weiß noch, dass ich ihn, als er im Fernsehen lief, so oft es ging, gesehen habe. Damals, als auf MTV noch Anime zu sehen waren und es sich um einen Free-TV-Sender handelte. Die Serie kam immer Sonntags etwa um 1 Uhr in der Nacht und leider lief sie wohl nicht gut, weil sie irgendwann auf später verschoben wurde. Ich erinnere mich auch noch, dass es ab einem Zeitpunkt immer häufiger vorkam, dass der Sendetermin spontan verlegt wurde und die Folge irgendwann zwischen 1 und 5 Uhr lief oder auch mal komplett ausfiel.

“Stray ! no regrets cause i got nothing to lose
ever stray!
so i’m gonna live my life as i choose
Until I fall …”

(umherirren! Kein bedauern, weil ich nichts zu verlieren habe.
immer umherirren!
So werde ich mein leben leben, wie ich es will,
bis ich falle …)

JoJo (Sono Chi no Sadame) von Hiroaki Tominaga – JoJo’s Bizarre Adventure

2012 startete die Anime-Adaption von JoJo’s Bizarre Adventure im japanischen Fernsehen. Als erstes Opening gab es JoJo (Sono Chi no Sadame) von Hiroaki „Tommy“ Tominaga zu hören.

Obwohl der Anime noch nicht so alt ist, versprüht die Stimmung des Openings den Charme der 80er-Jahre – was auch gut passt, schließlich startete die Manga-Vorlage 1987. In seinem Solo-Debüt-Song besingt Hiroaki Tominaga das Schicksal von Protagonist JoJo und seinem Gegner Dio, welches die beiden verbindet und auf einen unvermeidlichen Kampf zusteuert.

Die tiefe, eindringliche Stimme des Sängers ist ein Kampfaufruf an den Helden und lädt Hörer dazu ein, erwartungsvoll dem Ausgang entgegenzufiebern.

“Furueru hodo kokoro moetsukiru hodo atsuku
sono te kara hanate kodou karada minagiru yuuki de
mayou naki kakugo ni ‘Kassai’ wo!
Sono chi no sadame – Jojo”

(Dein Pulsierendes Herz brennt,
als wäre es entflammt –
Der Puls, der stark in deinen Händen schlägt;
der Mut, der durch deine Venen läuft –
Unerschrocken umarmst du dein Schicksal –
Das Schicksal dieses Blutes – JoJo.)

Eine Hörprobe steht auf der japanischen Amazon-Seite zur Single zur Verfügung. Leider endet diese jedoch genau vor dem besten Part des Songs.

Rinbu Revolution von Masami Okui – Utena

1997 lief der Anime zu Chiho Saitos Shojo-Manga Utena in Japan mit 39 Folgen. Das Opening Rinbu Revolution stammt dabei von Masami Okui.

Wie die Handlung des Manga/Anime richtet sich auch der Popsong an ein jüngeres, weibliches Publikum. Der Text ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und enthält teilweise englische Wörter/Phrasen.

Besonders „Take my revolution“ sticht dabei hervor und erklärt im Wesentlichen, worum es geht. Angesprochen wird das Erwachsenwerden, das Voranschreiten im Leben nach den eigenen Maßstäben und Freundschaft, die selbst bei örtlicher Trennung aufrechterhalten bleibt.

“isagiyoku kakkoyoku ashita kara wa
dare mo ga furimuku onna ni naru
tatoe futari hanarebanare ni natte mo
kokoro wa zutto issho ni

(Von morgen an, mutig und elegant,
werde ich eine Frau werden, zu der sich jeder umdreht.
selbst wenn wir beide jemals getrennt werden.
unsere Herzen werden stets eins sein.)

Eine Hörprobe steht auf der japanischen Amazon-Seite zum Soundtrack-Album des Animes zur Verfügung. Rinbu Revolution ist der zweite Track.

Reason Living von SCREEN mode – Bungo Stray Dogs

SCREEN mode steuerten den Titelsong zur zweiten Staffel von Bungo Stray Dogs bei. Beide Staffeln des aktuellen Bones-Anime könnt ihr euch bei Crunchyroll anschauen.

Das erste Opening von GRANRODEO war schon äußerst geladen, doch in Staffel 2 wird da noch mächtig eins draufgesetzt. SCREEN mode gelingt es, die Atmosphäre der Serie perfekt einzufangen und ihr in ihrem Song Leben einzuhauchen.

Obwohl das Video zum Opening zwei Versionen aufgrund verschiedener Handlungsstränge vorweist, passt das Lied hervorragend zu beiden. Im Vergleich zur ersten Staffel ist die Stimmung hier deutlich ernster und auch düsterer.

Für mich persönlich ist dies eines der besten Openings dieses Jahres und ich liebe es bereits seit Veröffentlichung des Trailers.

“Akogare, aragai, ikiru riyuu sagashitenda
Kosshita kotae wa mou kinou wa nai darou
Atarashii PEEJI wa mayou hate no jibun jishin ga
Tsuzutteku RAISON D’ETRE”

(Gefangen zwischen Verlangen und Widerstand,
suche ich nach dem Sinn meines Lebens,
da die Antwort wohl nicht in meiner Vergangenheit zu finden ist.
Auf dieser neuen Seite wird mein ruheloses Selbst
meinen Lebensinhalt niederschreiben.)

Wer die Charaktere ebenfalls kennt, könnte bemerkt haben, dass der Text sowohl Dazais, Atsushis als auch Odasakus Gedanken widerzuspiegeln vermag. Ob das Ganze auch auf Akutagawa zutrifft, wird sich eventuell noch zeigen.

Staple Stable von Chiwa Saitou – Bakemonogatari

Bakemonogatari ist die erste Anime-Adapation der Monogatari-Novels von Nishio Ishin (aka.: NisiOisiN). Das erste Opening der ersten Staffel ist Staple Stable.

Wie auch die anderen Openings des Monogatari-Franchise ist auch dieses einem bestimmten Charakter zugeordnet. In diesem Fall handelt es sich dabei um Hitagi Senjougahara. Das Opening kommt daher auch nur in Folgen, in denen Hitagi eine größere Rolle spielt.

Inhaltlich geht es um die Gefühlswelt von Hitagi in der ersten Zeit mit Koyomi Araragi. Der Song zeigt die sanfte und liebevolle Seite von ihr. Bereits der Titel macht deutlich, dass es ein Lied über Hitagi ist. Das Wortspiel “Staple Stable” kann als beharrliche/beständige Klammer übersetzt werden, das zum einen auf ihr Lieblings-“Werkzeug”, einen Tacker mit Klammern, aber auch ein Stück weit auf ihre Beziehung/Gefühle für Koyomi hinweist. Ein weiterer Hinweis im Song könnte die Passage über das Gewicht der Gefühle sein, da “Gewicht” in der Geschichte von Koyomi und Hitagi eine zentrale Rolle spielt.

“IMA nara mada ma ni au kara
TeTTAI SHITA HOU GA II YO
MOTTO KANCHIGAI SHITE SHIMAU MAE NI”

(nOCH IST ES NICHT ZU SPÄT,
ZIEH DICH LIEBER ZURÜCK,
BEVOR ICH NOCH MEHR MISSVERSTEHE)

Anzeige

1 KOMMENTAR

  1. Ich liebe auch Natsu no Hi to Kimi No Koe von ChouCho (Glasslip).

    Danke, dass ihr auch die Klassiker mit einbezogen habt. Eine schöne “mal andere” Liste, die ich mir heute Abend in Ruhe anhören werde.

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here