Special: 10 Shojo-Manga, die man gelesen haben sollte

Beim Thema Shojo-Manga spalten sich die Meinungen. In vielen 9-8-15-Titeln wird ein Klischee nach dem anderen bedient. Es gibt allerdings auch Ausnahmen und zehn dieser möchte euch gerne vorstellen.

Daytime Shooting Star

Die Oberschülerin Suzume hat es aktuell nicht gerade einfach. Kurzerhand muss sie ihr Leben in einer ländlichen Gegend und dort sämtliche Freunde aufgeben, da ihr Vater einen neuen Job hat, um nun in Tokyo bei ihrem Onkel zu wohnen und selbstverständlich eine neue Schule zu besuchen. Allein ihre Ankunft in der Großstadt wird schon zum Problem. Wie gut, dass ein lockerer und cooler Typ ihr ein bisschen aus der Patsche hilft. An Suzumes ersten Schultag entpuppt sich dieser Unbekannte als ihr neuer Lehrer, der 24-jährige Satsuki Shishio. Dieser scheint sehr populär zu sein und nimmt seinen Job äußerst ernst. Suzume kann ihn zuerst nicht wirklich leiden, doch der junge Mann gibt ihr nützliche Tipps. So freundet sich Suzume auf eine ziemlich direkte Art mit dem kühlen Daiki an. Doch ihre Freundschaft kommt bei Suzumes Mitschülerin Yuyuka nicht gerade gut an …

Daytime Shooting Star beginnt zwar wie eine Lehrer-Schüler-Romanze, nimmt dann jedoch eine ganz andere Wendung. Realistisch und emotional erzählt Yamamori-sensei hier das Gefühlschaos der Oberschülerin Suzume. Mit den Charakteren kann sich der Leser mehr als identifizieren. Das Werk ist bei Kazé erschienen.

Blue Spring Ride

Futaba Yoshioka konnte während der Mittelschule nichts mit Jungs anfangen. Doch ein Mitschüler machte die große Ausnahme: Kou Tanaka. Zwischen den beiden knisterte es damals, allerdings ließ Kou sie bei ihrem ersten Date sitzen. Die Schülerin konnte die Angelegenheit nie mit Kou klären, da dieser unerwartet in den Sommerferien umgezogen ist. Drei Jahre sind seitdem vergangen und Futaba ist jetzt Highschool-Schülerin. Sie hatte es in den letzten Jahren nicht leicht, denn auf der Mittelschule waren viele Mädchen neidisch, weil sie so populär bei den Jungs ankam. Ihren Wechsel auf die Highschool nutzte das Mädchen, um sich ihre Anerkennung wieder zu erkämpfen, indem sie sich verstellt und weniger attraktiv für Jungs sein möchte. An der Highschool trifft sie plötzlich Kou wieder, der nun nicht mehr Tanaka, sondern Mabuchi mit Nachnamen heißt. Futaba erfährt, dass sie ihm damals viel bedeutet hat. Das Mädchen hofft nun, eine zweite Chance zu bekommen. Doch diesen Traum scheint Kou zu zerbrechen …

Io Sakisakas Blue Spring Ride bietet dem Leser eine mitreißende Slice of Life-Liebesgeschichte, die keineswegs durch überdramatisierende Ereignisse gestreckt wird, allerdings binnen weniger Kapitel Zeitsprünge vollzieht. Blue Spring Ride ist all denjenigen zu empfehlen, die realistische Liebesgeschichten bevorzugen. Erschienen ist der Manga bei TOKYOPOP.

My Little Monster

Shizuku Mizutani ist eine regelrechte Streberin. Sie möchte unbedingt Klassenbeste sein! Freunde hat das Mädchen keine. Eines Tages bekommt sie von ihrer Lehrerin den Auftrag Haru Yoshida dazu zu bewegen, wieder die Schule zu besuchen, da er sonst von dieser fliegt. Wie es der Zufall so will verstehen sich die unterschiedlichen Charaktertypen von Shizuku und Haru letztendlich besser als gedacht – ihre »Freundschaft« kommt in Schwung nachdem Shizuku erkennt, dass Haru von falschen Freunden umgeben ist, die ihn nur ausnutzen. Die Schülerin setzt sich prompt für den Jungen ein, was diesen dermaßen beeindruckt, dass er ihr nun nicht mehr von der Pelle rückt. Doch dann tauchen erste Schwierigkeiten in ihrer frischen Freundschaft auf: Shizuku wird von Haru stark in der Schule abgelenkt, und so steht ihr Ziel Klassenbeste zu sein auf dem Spiel. Das Chaos ist perfekt! Die Schülerin ahnt noch nicht, inwiefern die Freundschaft zu Haru ihr Leben beeinflussen wird. Und dann erkennt das Mädchen auch noch ihre Liebe zu dem etwas verrückten Jungen.

Die Story von Robicos Romantik-Komödie My Little Monster ist darauf ausgelegt, den Leser zum Lachen zu bringen – wenn sich mehrere Außenseiter mit merkwürdigen Verhaltensweisen und Eigenarten zusammentun, dann passieren nun mal viele verrückte Dinge. Der Leser bekommt eine starke Protagonistin und einen ziemlich schrägen Hauptcharakter geboten, mit denen er sich dennoch irgendwie identifizieren kann. Robicos My Little Monster zu einem Muss für Comedy- und Romance-Fans. Erschienen ist der Titel bei EMA.

Akuma to Love Song

Maria Kawai wurde von ihrer früheren Schule geworfen und wechselte auf die gewöhnliche Tozuka Oberschule. Ihr Charakter ist alles andere als umgänglich: Maria sagt, was sie denkt und tut, was sie will. Auch durchschaut das Mädchen die Persönlichkeit anderer Leute, womit viele nicht klarkommen. Daher wird Maria stets von ihren Mitschülern abgelehnt. Auf der Tozuka Oberschule scheint es zunächst nicht anders zu werden, wären da nicht zwei Jungs –Yusuke Kanda und Shin Meguro – die sich dennoch mit Maria einlassen wollen und bereit sind, ihr eine Chance zu geben. Marias einmaliger Gesang macht sie für die beiden noch zusätzlich interessant. Nun stellt sich natürlich die Frage, ob das Mädchen wirklich so teuflisch ist, wie sie tut?

Miyoshi Tomoris Akuma to Love Song glänzt mit einer spannenden Liebesgeschichte aus dem Schulalltag. Euch erwarten identifizierbare sowie attraktive Figuren und eine starke Protagonistin, die sich mit alltäglichen Problemen auseinandersetzen muss – beispielsweise Mobbing in der Schule. Und dann bahnt sich ein Liebesdeieck zwischen ihr und den beiden Mitschülern Shin sowie Yusuke an. Das Werk erschien bei Kazé.

xx me! © 2011 EGMONT Verlagsgesellschaften mbH
Watashi ni xx shinasai! © 2009 Ema Tooyama / Kodansha Ltd.

xx me!

Yukina Himuro ist in der Schule als Eisblock bekannt und findet kaum Freunde. Was keiner weiß: Sie ist Autorin von »Yupina-Chan!«, dem momentan beliebtesten Handyroman. Yukina lässt sich durch das Beobachten ihrer Mitschüler inspirieren. Allerdings stellt das Mädchen fest, dass ihre Fans die ohnehin schon kaum vorkommende Liebe in ihren Geschichten kritisieren. Da Yukina in Sachen Liebe unerfahren ist, beschließt sie, Erfahrungen darin zu sammeln. Da kommt es ihr gerade Recht, dass sie das wahre Gesicht des Mädchenschwarms Shigure Kitami kennenlernt. Denn der sonst so nette Shigure ist ein ziemlicher Playboy und Schleimer, der heimlich sämtliche Mädchen aus seiner Klasse in einem Notizblock abhakt. Damit sich das nicht herumspricht und sein Image Schaden nimmt, stellt Yukina ihm eine Bedingung: Er soll ihr Partner werden und ihr dabei helfen, Erfahrungen in Sachen Liebe zu sammeln. Was das wohl wird?

Ema Toyamas Shojo-Manga xx me! bietet seinen Lesern eine realitätsbezogene Liebesgeschichte mit viel Spannung, Spaß, Romantik und Dramatik – kurz, alles, was das Shojo-Herz begehrt. Die attraktiven Protagonisten – und vor allem selbstbewusste Heldin – machen es noch zusätzlich leicht, die Serie lieben zu lernen. EMA publizierte den Manga im deutschsprachigen Raum.

BLUE © 2010 by Kozue Chiba/Shogakukan Inc.
Blau – Wie Himmel, Meer und Liebe © TOKYOPOP GmbH, Hamburg 2012

Blau – Wie Himmel, Meer und Liebe

Mimi Ichito wuchs auf einer Insel zusammen mit ihren Sandkastenfreunden Yosuke, Sumire und Hikari auf. Ihre Eltern zogen allerdings mit ihr nach Tokio. Nach drei Jahren zieht es sie zurück auf die Insel. Natürlich haben sich ihre Freunde ein wenig verändert. Die Schülerin besucht nun dieselbe Highschool wie sie. Es dauert nicht lange, da spüren Yosuke, Sumire und Hikari, dass der Highschool-Schülerin etwas auf dem Herzen liegt. So gesteht Mimi ihnen, dass sie es in Tokio nicht länger ausgehalten hätte, da ihr Ex-Freund sie verlassen hat. Doch das ist nicht die volle Wahrheit. Dazu kommt ein weiterer großer Konflikt: In Mimis Kindheit war Hikari, der nun offensichtlich Interesse an dem Mädchen hat, ihre erste große Liebe. Doch die Zeiten haben sich geändert. Aufgrund der Sache mit ihrem Ex-Freund fällt es Mimi schwer, sich neu zu verlieben. Da frage man sich, ob die beiden zusammenfinden …

Kozue Chibas Blau – Wie Himmel, Meer und Liebe kommt mit einer realitätsnahen Geschichte mit emotionalen Höhen und Tiefen. Auch legt die Mangaka viel Wert auf interessant gestaltete Protagonisten. Positiv ist ebenfalls anzumerken, dass Chiba-sensei die Beziehungen nicht überdramatisiert. Im Großen und Ganzen ist Blau -Wie Himmel, Meer und Liebe ein liebevoller Manga, in dem Shojo-Fans definitiv nichts vermissen werden. TOKYOPOP gab das Werk hierzulande heraus.

Kamikaze Kaito Jeanne

Die 16-jährige Maron Kusakabe führt ein turbulentes Doppelleben. Tagsüber ist sie die normale und allein lebende Schülerin, die sich zusammen mit ihrer besten Freundin Miyako durchs Leben schlägt. Nachts wird sie zur Kamikazediebin Jeanne, die gemeinsam mit dem Engel Fin Fish Kunstgegenstände ausfindig macht, in denen sich Diener des Teufels eingenistet haben. Als Wiedergeburt der legendären Freiheitskämpferin Jeanne d’Arc hat Maron die Aufgabe, Dämonen zu bannen, wodurch letztendlich auch die wertvollen Dinge verschwinden, indem sie zu Schachfiguren werden. So sehen alle Unwissenden sie als einfache Diebin an, die natürlich von der Polizei gesucht wird – dummerweise macht es ausgerechnet Miyako ihr hier besonders schwer. Als wäre das nicht schon genug, kämpft die Schülerin insgeheim auch noch mit dem Alleinsein. Dann tritt auch noch ein junger Mann in ihr Leben: Chiaki Nagoya. Unübersehbar ist sein großes Interesse für Maron, was nicht zuletzt auch mit ihrer Nebentätigkeit zu tun hat. Denn Chiaki führt ebenfalls ein Doppelleben als »Sindbad«, der seine Kräfte von dem Schwarzengel Access erhalten hat und dasselbe Ziel verfolgt wie Jeanne. Schlimmer kann es jetzt nicht mehr werden, oder etwa doch?

Kamikaze Kaito Jeanne ist in meinen Augen ein Meisterwerk unter den Shojo-Manga und wohl auch mit Abstand Arina Tamemuras bisher bester. An Romantik und Dramatik macht man dem Titel nichts vor und die Mangaka lies sich in der Story von historischen sowie religösen Aspekten inspirierten. Der Manga gilt hierzulande als Vergriffen, alternativ könnt ihr jedoch auf die gleichnamige Anime-Umsetzung zurückgreifen, wenngleich diese die Handlung nicht 1:1 wiedergibt. Herausgegeben wurde sie von Anime Virtual.

Magic Knight Rayearth

Drei Schulmädchen namens Hikaru, Umi und Fuu befinden sich gerade im Tokyo Tower, als sie plötzlich von einem Licht erfasst werden. Eine Frauenstimme sagt ihnen, sie sollen ihre Welt als »Magic Knights« retten. Kurz darauf werden die drei in die Tiefe gezogen. Ein mächtiger Zauberer namens Clef verrät wenig später ihnen, dass sie in einer anderen Welt namens Cephiro gelandet sind. Prinzessin Emeraudes hätte Hikaru, Umi und Fuu dort hingeholt, damit sie als »Magic Knights« erwachen. Denn Cephiro steckt momentan in einer großen Krise. Seitdem ihre Prinzessin, die zugleich der Pfeiler des Landes ist, von Zagato entführt wurde, erscheinen immer mehr Monster im Land. Ihre letzte Hoffnung liegt in den legendären Kriegerinnen aus der anderen Welt. So verleiht Clef den Mädchen Zauberkräfte und die Schmiedemeisterin Presea rüstet sie mit speziellen Waffen aus …

CLAMPs Magic Knight Rayearth bietet seinen Lesern Spannung, Dramatik, Romantik, Spaß und Fantasie. Die Handlung richtet sich mehr an jüngere Leser und dürfte nicht nur für Mädchen interessant sein. Denn auch Jungs kommen durch die enthaltene Action auf ihre Kosten, was diesen Magical-Girl- und Shojo-Titel aus der Masse hervorstechen lässt. Auf eine tiefgründige Geschichte wurde verzichtet, dennoch beinhaltet sie alle Elemente, die das Herz eines Shojo-Fans höher schlagen lassen. CARLSEN MANGA! veröffentlichte diesen Titel im deutschsprachigen Raum.

Fruits Basket

Toru Honda ist ein ganz normales Mädchen, deren Mutter vor einigen Monaten starb. Um ihrem Großvater nicht weiter auf die Last zu fallen, schläft sie in einem Zelt. Doch nachdem Mädchenschwarm Yuki Soma und sein Verwandter Shigure Soma davon Wind bekommen, bietet letzterer Toru an, in seinem Haus zu wohnen. Toru soll lediglich die anstehenden Hausarbeiten erledigen. Hört sich einfach an, doch das Mädchen muss schon bald feststellen, dass auf der Familie Soma ein Fluch lastet, welcher mit den chinesischen Tierkreiszeichen zusammenhängt. Denn die Mitglieder der Familie, welche davon betroffen sind, verwandeln sich bei einer Umarmung mit dem anderen Geschlecht in das jeweilige Tier. Mit diesem Fluch umzugehen fällt nicht jedem im Alltag leicht. Erst recht nicht wenn man wie Kyo Soma als “Katze” einen besonders unbeliebten Status hat. So gerät die gut herzige Toru immer tiefer in die Probleme der Soma-Familie …

Das was Fruits Basket für mich persönlich attraktiv macht, sind die Beziehungen der Soma-Familie. Die etwas naive Toru gerät immer tiefer in die Materie und dem Leser interessiert es einfach, ob der Fluch, welcher eigentlich für alle Betroffenen eine Last ist, gelöst wird. Nebenbei muss die gut herzige Toru auch noch ihre eigenen Probleme in Griff bekommen. Dann verliebt sie sich auch noch in Kyo, dem ein böses Schicksal als “Katze” bevorsteht. Fantasy-, Slice-of-Life- und Romance-Fans dürften mit Fruits Basket ihre Freude haben. CARLSEN MANGA! publizierte diesen Manga im deutschsprachigen Raum, er gilt jedoch inzwischen als Vergriffen.

Close to Heaven

Die Highschool-Schülerin Ninon Okumura ist ein unscheinbares Mädchen, das den Kontakt mit anderen meidet. An ihrer Seite ist stets ein sprechender Vogel namens Sensei. Das genaue Gegenteil von Ninon ist Yuiji Kira. Der Junge kommt gut bei den Mädchen an und schwimmt irgendwo mit dem Strom. Ninon erfährt schließlich eine tragische Botschaft: Ausgerechnet Yuiji soll todkrank sein und nur noch ein Jahr zu leben haben! Mit diesem Wissen steigt die Neugier und so geht Ninon auf Yuiji zu. Sie schließt den Jungen schnell in ihr Herz und fasst den Entschluss, in den letzten 365 Tagen, die Yuiji noch bleiben, für ihn da zu sein …

Rin Mikimoto gelingt mit Close to Heaven die perfekte Mischung aus Tragik, Dramatik, Comedy und Slice of Life. Euch erwarten eine fesselnde Story sowie zwei attraktive Protagonisten. Der Leser sollte darauf vorbereitet sein, dass die angehende Romanze zwischen den beiden Hauptfiguren irgendwann traurig enden könnte. Ninon und Yuiji wird man nämlich schnell in sein Herz geschlossen haben. Wem dies allerdings nicht stört, der bekommt mit dem Manga, den EMA hierzulande veröffentlicht, eine fesselnde und unterhaltsame Geschichte.

Jetzt bin ich gespannt: Welche Shojo-Manga würdet ihr empfehlen?

Anzeige