Nix kawai und shojo – hier kommen Powerfrauen!

Dieses Special befasst sich mit Exemplaren einer eher raren Personen-Gattung in Animes und Mangas, und zwar den Powerfrauen!

Die Anime-/Mangawelt hat einen Narren gefressen an hübschen, jungen Mädchen. X-Beine, große Kulleraugen, kleiner Schmollmund, glockenhelles Lachen, lange (am besten bunte) Haare, überproportional großer Kopf im Verhältnis zum Rest des Körpers, naiv, sooo schutzbedürftig und sooooooo niedlich, besonders wenn sie bockig sind. Zumindest die meisten dieser Merkmale vereinen weibliche Charaktere auf sich.

BÄÄÄM! Diese Frauen hier haben ihren eigenen Kopf, sind selbstständig unterwegs, hart im Nehmen oder verdammt clever! Sie wollen keinem gefallen, sind auf ihre Art einfach mega cool und vor allem eines: erwachsen. Im Folgenden seht ihr lediglich eine Auswahl meiner sogenannten Powerfrauen. Wen würdet ihr ergänzen und warum?

Shura Kirigakure (Blue Exorcist)

Blue Exorcist

Die rothaarige Exorzistin ist eine Klasse für sich!

Sie ist taff, stark und passend zu ihrer aufreizenden Kleidung sehr selbstbewusst (die meisten jungen Damen sind sich ihrer Wirkung ja häufig angeblich nicht so bewusst). Aber was sie von vielen anderen halbnackten Kämpferinnen unterscheidet: Sie ist null feminin und kippt Bier hinter wie nichts.

Wenn es drauf ankommt, kann sie Ritualzaubersprüche einwandfrei rezitieren und schwingt ihr großes Dämonenschwert als Verwandelte Schlangenklinge. Die Jungs um sich herum, allen voran Satans Sohn Rin Okumura, hat Shura immer gut im (Würge-)Griff. Bei den Powerfrauen hat sie sich ihren Platz redlich verdient!

Akane Tsunemori (Psycho-Pass)

© PSYCHO-PASS Committee

Die junge Inspektorin macht auf den ersten Blick einen naiven Eindruck, lernt aber schnell, wie der Hase läuft.

Sie ist sehr idealistisch und weiß, ihre kriminellen Kollegen anzuführen, die schon sehr viel welterfahrener und systemverdrossener sind. Als Schnittpunkt zwischen Staat und ihnen muss Akane aber einen kühlen Kopf bewahren und zum einen darauf achten, dass ihre Einheit sich systemkonform in den Einsätzen verhält, zum anderen dass sie dennoch nicht zur Marionette des Sybil Systems werden.

Unsere Protagonistin ist sich ihrer gefährlichen Position in der von Psycho-Pässen und Dominatoren kontrollierten Gesellschaft nämlich sehr gut bewusst. Im Vergleich zu ihrer Kollegin Mika Shimotsuki merkt man gleich, dass Akane sich weitaus professioneller verhält. Bei allem, was sie tut, bleibt sich die Inspektorin immer selber treu.

Revy (Black Lagoon)

Black Lagoon

Vorsicht, mit dieser Frau ist nicht zu spaßen!

Revy ist nämlich ziemlich aufbrausend und zückt sofort ihre Knarren, wenn ihr jemand dumm kommt. Ihr Gegenpart, der ehemalige Büroangestellte Rock, hat es anfangs nicht leicht mit ihr und nimmt die Rolle des verweichlichten Partners, aber auch Diplomaten ein. Die Hosen hat trotzdem die barsche Revy mit ihrer Waffenpower und ihrer sarkastischen, angriffslustigen Art an.

Die Killerin mit dem Decknamen »Two Hands« hat aber auch schon einiges hinter sich, was ihren Charakter geformt hat. Nicht zuletzt konsumiert sie reichlich Zigaretten sowie Alkohol und ist wie schon Shura alles andere als ladylike.

Oscar François de Jarjayes (Die Rosen von Versailles / Lady Oscar)

Die Rosen von Versailles

Oscar ist eine Frau adeliger Herkunft.

Den Männernamen verdankt sie ihrem Vater, einem General, der sich einen Sohn gewünscht hat und Oscar daher wie einen Jungen aufzog. Aus diesem Grund lernte die Aristokratin das Fechten sowie Reiten und kleidet sich in Männeruniform. Als Kommandant(in) führt sie die königliche Garde an und ist am Hofe eine der engsten Vertrauten des Püppchens und der Königin Marie Antoinette.

Oscar ist schön, stark, gerechtigkeitsliebend und verhält sich immer würdevoll. Auch sie macht sich nichts aus Kleidern und Bällen.

San (Prinzessin Mononoke)

© Wild Bunch Germany

Die wilde »Prinzessin« San ist ein Menschenmädchen, welches im Wald bei den Wölfen aufgewachsen ist.

Ihre tierische Mutter ist die Wolfsgöttin Moro. Entsprechend ihrer Erziehung verhält sich San wie eine Wölfin.

Sie ist unerschrocken und hat keine Angst zu sterben, wenn sie dafür den Wald und die Tiere darin beschützen kann. Die Menschen lehnt sie aufgrund derer Waffengewalt und Grausamkeit gegenüber der Natur ab. Um sich zu verteidigen und zu überleben, hat die Wolfsprinzessin gelernt, mit Messer sowie Speer zu kämpfen, und wird in der Schlacht regelrecht zum Tier. Natürlich sind es auch hier die besonderen Umstände, durch die sie das Mädchen in sich komplett hinter sich gelassen hat.

Katzenauge (Ein Supertrio: Cat’s Eye)

© Cat´s Eye/Supertrio © Tsukasa Hojo/NSP TMS 1983

Das Trio Katzenauge besteht aus den drei Diebinnen Hitomi, Love und Nami Kisugi.

Die Schwestern sind auf der Jagd nach den gestohlenen Kunstwerken ihres Vaters, der untertauchen musste. Dabei müssen die drei Besitzerinnen des gleichnamigen Cafés ihre Identität natürlich geheim halten, insbesondere vor Hitomis Verlobtem Toshi Uzumi, einem Polizisten. Obwohl die Damen jedoch nicht einmal maskiert auf Beutezug gehen, schnallt der Ermittler den Zusammenhang einfach nicht.

Den Männern sind die Powerfrauen jedes mal mit Tricks und Kampftechnik überlegen. Von ihrer Persönlichkeit her könnte das Trio genauso gut einer erwachseneren Version von so manchen Magical-Girl-Trios oder -Quintetts entsprechen – jede ist ein anderer Typ.

Motoko Kusanagi (Ghost in the Shell)

Ghost in the Shell

Über Motoko muss man im Voraus sagen, dass sich ihre Persönlichkeit im Manga, den Filmen und der TV-Serie unterscheidet.

Daher lässt sie sich hier nicht auf einen Charakter festnageln. Grundlegend kann jedoch gesagt werden, dass die Agentin der Sektion 9 für Cyberkriminalität rebellischer wie auch nachdenklicher Natur ist.

Die Protagonistin lebt seit Langem mit einem fast vollständig künstlichen Körper, d. h. als Cyborg. Die Frage, die das Franchise behandelt und Motoko nun antreibt, ist, bis zu welchem Punkt ein Lebewesen, dessen Körper technologisch verändert wurde, noch als Mensch gilt. Der Puppetmaster, ein aus dem Netzwerk entstandener Ghost ohne Shell bzw. Körper, der sich Zutritt zu den Gehirnen anderer Lebewesen verschaffen kann, bringt vielleicht etwas mehr Licht ins Dunkel von Motokos Identitätskrise. Ihr Cyborg-Körper verleiht Motoko übermenschliche Kräfte, jedoch macht er sie auch angreifbar für eine Existenz wie den Puppetmaster.

Tiger (Der Planet der Dinosaurier)

Der Planet der Dinosaurier

Es ist mir ein besonderes Anliegen, auch die Nebenfigur Tiger als eine Vertreterin der Powerfrauen anzuführen.

In der Serie tragen die Charaktere alle Namen, die an ihre Persönlichkeit angelehnt sind (Princess, Boss, President, Snake usw.). Die rothaarige Tiger ist demnach eine etwas wild anmutende, taffe junge Frau, die immer ganz vorne bei der Verteidigung der Pfadfindergruppe mitmischt, wenn mal wieder Dinosaurier oder Soldaten angreifen.

Während die anderen Mädchen recht schutzbedürftig sind und die Jungs meist irgendwelchen Mist verzapfen oder rumalbern, ist sie die coole Frau mit Abenteuer-Look, die ihren Mann steht. Dass sie ihr Herz ausgerechnet an den überforderten, peniblen und ängstlichen President verliert, ist paradox, aber vermutlich kommen da ein Beschützerinstinkt und ihre weibliche Seite durch.

Yuko Ichihara (xxxHolic)

xxxHolic Der Film

Bei Powerfrauen denkt man sicher nicht gleich an Yuko, die Hexe der Dimensionen. Ich führe sie dennoch in dieser Reihe mit auf.

Yuko ist eine Frau, wie es sie kein zweites Mal in der Manga- und Animewelt gibt. Sie ist geheimnisvoll, verfügt über große magische Kräfte und durchschaut sofort alles und jeden.

Die Zauberin hat aber trotz ihres sehr ernsten Wünschegeschäfts auch eine ziemlich exzentrische Seite: Kaum dass sie den Schüler Kimihiro Watanuki als ihr Mädchen für alles unter Vertrag genommen hat, zeigt Yuko ihre Macken. Sie trinkt in einer Tour Sake, liegt faul herum, raucht Pfeife und zieht den Jungen auf, wo sie nur kann. Unterschätzen sollte man die Hexe der Dimensionen aber nicht! Sie ist eine sehr waise, wenn auch undurchsichtige Frau, die nichts dem Zufall überlässt. Ihr Schützling und auch die Leser haben keine Ahnung, was sie im Geheimen alles bewirkt.

Misato Katsuragi (Neon Genesis Evangelion)

Neon Genesis Evangelion – Platinum Vol. 4 © Universum Film GmbH

Misato ist Einsatzleiterin bei der Organisation NERV im Kampf gegen die Engel.

Anfangs wirkt sie auf Shinji Ikari und die Leser reichlich zerstreut und aufgrund ihrer chaotischen Wohnung (und dem Kühlschrank, in dem Pinguin Pen Pen schläft und der nur Bierdosen vorrätig hat) etwas desaströs. Die Kommandantin der EVA-Piloten hat aber mehr drauf, als man auf den ersten Blick sieht.

Nicht umsonst hat sie eine Menge Verantwortung in ihrer Position inne und musste schon in so manchen Notsituationen Entscheidungen treffen, die wenig Erfolgschancen hatten. Und auch die Betreuung von Shinji und Asuka in ihrer Freizeit als Vormund ist keine leichte Aufgabe. Trotzdem ist ihre verpeilte Art unbestreitbar und Shinji schüttelt nicht selten den Kopf über seine Vorgesetzte sowie Hauptmieterin. Bei all dem, was Misato miterlebt, zählt auch sie zu den Powerfrauen.

Mikasa Ackermann (Attack on Titan)

Attack on Titan
© Hajime Isayama, Kodansha/Attack on Titan Production Committee

Mikasa ist die Adoptivschwester von Protagonist Eren Jäger.

Sie ist eher introvertiert und hält ihrem Bruder den Rücken frei – nein, eigentlich beschützt sie ihn rundum. Die Ausbildung zum Titanenjäger absolvierte sie lediglich, um in Erens Nähe bleiben und auf ihn aufpassen zu können. Dabei stellt sie sich um einiges geschickter als die männlichen Kollegen an und schließt die Ausbildung als Jahrgangsbeste ab. Ihre Besonnenheit und Gelassenheit helfen ihr, in Extremsituationen Ruhe zu bewahren, während andere in Panik verfallen und Opfer der Titanen werden.

Mikasa ist vielleicht ein bisschen sehr auf Eren fixiert, aber er ist schließlich alles, was ihr noch von ihrer Adoptivfamilie geblieben ist. Alles in allem ist sie ein starker Charakter, der für mich unter die Bezeichnung Powerfrauen fällt, und jemanden wie sie braucht es einfach beim Aufklärungstrupp.

Nana Osaki (NANA)

© Yazawa Manga Seisakusho / Shueisha Inc.

Die Sängerin Nana lebt für ihre Leidenschaft, die Musik.

Wann immer sie mit ihrer Punkband Black Stones auf der Bühne steht, gibt die Powerfrau 200% und reißt das Publikum mit. Nicht etwa, weil sie schön und charmant wie ihre Rivalin Reira Serizawa von der Pop-Rock-Konkurrenz ist, hat sie so viele Fans und gewinnt sofort das Herz von Hachi/Nana Komatsu. Als Rebellin begeistert Nana mit ihrer kraftvollen Stimme und der lässigen Coolness, die sie an den Tag legt – ach, einfach mit ihrer ganzen Ausstrahlung! Ob zerrissenes Shirt oder edler Vivienne-Westwood-Style, diese Frau rockt!

Doch auch eine starke Frau wie Nana hat eine verletzliche Seite und diejenigen, die den Manga kennen, wissen, dass die Protagonistin noch viel durchleiden muss. Bei ihr können wir aber davon ausgehen, dass – sollte Ai Yazawa die Serie noch zu Ende zeichnen – sie immer wieder aufstehen, das Krönchen richten und weitergehen wird. Cause sheee wanna beee ANARCHY!