Stats

Anzeige
Home Popkultur Studio Ghibli erwähnt 2 neue Filme in Produktion

Hayao Miyazaki arbeitet ohne zeitliche Frist an neuem Film

Studio Ghibli erwähnt 2 neue Filme in Produktion

Studio Ghibli berichtete in seiner jährlichen Neujahrsbotschaft am Mittwoch, dass es 2020 an zwei neuen Filmen arbeitet. Das Anime-Studio hatte zuvor bekannt gegeben, dass Mitbegründer Hayao Miyazaki bei dem Action-Adventure-Fantasy-Spielfilm „Kimitachi wa Dō Ikiru ka (How Do You Live?)“ Regie führt. Details zum zweiten neuen Film hat das Studio noch nicht bekannt gegeben. Ghibli erwähnte auch das Kabuki-Bühnenspiel „Nausicaä aus dem Tal der Winde“ und den bevorstehenden Ghibli-Park.

In Ghibli’s Rede wurde weder angegeben, ob der zweite neue Film ein Kurz- oder Spielfilm ist, noch ob es sich um einen traditionellen Animationsfilm, Live-Action oder einen Hybridfilm handelt. Ghibli produzierte 2000 Hideaki Annos Live-Action-Film „Shiki-Jitsu“ und 2012 Shinji Higuchis Live-Action-Kurzfilm „Kyōshinhei Tokyo ni Arawaru“.

„Kimi-tachi wa Dō Ikiru ka“ erst zu 15% fertig

Der ehemalige Ghibli-Produzent Yoshiaki Nishimura berichtete 2016, dass Miyazaki drei weitere Kurzfilme für das Ghibli-Museum plant. Seitdem debütierte 2018 Miyazakis Kurzfilm „Kemushi no Boro“ (Boro die Raube). Seit Dezember bietet die aktuelle Ausstellung „Sketch, Flash, Spark! ~ From the Ghibli Forest Sketchbook“ eine Produktionszeitleiste, diese listet noch keinen neuen Kurzfilm nach „Kemushi no Boro“ auf.

Mehr zum Thema:
Ghibli Produzent Toshio Suzuki: Hayao Miyazaki arbeitet an einen neuen Film

Studio Ghibli Produzent Toshio Suzuki berichtete, dass „Kimi-tachi wa Dō Ikiru ka“ Ende Oktober nach dreieinhalb Jahren Produktion zu etwa 15% fertig war. Miyazaki führt nun etwa eine Minute Animation pro Monat Regie. Das „Sketch, Flash, Spark! ~ From the Ghibli Forest Sketchbook“ des Ghibli Museums verdeutlicht, dass Miyazaki 2017 mit dem Zeichnen von Storyboards für den Film begann.

Suzuki hatte in einem im März veröffentlichten Essay im Bungei Shunjū Magazin erklärt, dass Miyazaki an „Kimi-tachi wa Dō Ikiru ka“ arbeitet, ohne eine Frist für die Fertigstellung des Films zu setzen. Suzuki sagte: „Mit der Produktion dieses neuen Films experimentieren wir damit, dass wir keinen festen Termin haben. Ich bin gespannt, wie sich das in der Arbeit auswirkt.“ Suzuki gab an, dass Studio Ghibli normalerweise feste Produktionspläne hat.

Inspiration aus einem bestehendem Buchtitel

Miyazaki leitete den Titel des Films von dem gleichnamigen Meisterwerk des Schriftstellers Genzaburō Yoshino aus dem Jahr 1937 ab. Er fügte hinzu, dass dieses Buch eine Geschichte ist, die für den Protagonisten seines Films eine große Bedeutung hat. Yoshinos Buch handelt von einem Mann namens Koperu und seinem Onkel. Durch Koperus spirituelles Wachstum wird erörtert, wie man als Mensch lebt.

In dem „Owaranai Hito Miyazaki Hayao“ (Never-Ending Man: Hayao Miyazaki) Special, das im November 2016 ausgestrahlt wurde, berichtete Miyazaki, dass er nach seinem Kurzfilm „Kemushi no Boro“ für das Ghibli Museum (der im März 2018 debütierte) wieder einen Anime-Film machen wollte.

Laut dem Special gab sich Miyazaki nicht damit zufrieden, nur den CG-Kurzfilm zu machen, also äußerte er im August 2016 einen Projektvorschlag für einen Langfilm. Obwohl Miyazaki zu diesem Zeitpunkt noch kein offizielles grünes Licht für den Spielfilm erhielt, entschied er sich, die Animationsarbeit an dem Projekt trotzdem zu beginnen.

ANN

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige