• Popkultur
  • Podcast
Home Popkultur Taika Waititi (Thor: Ragnarok) spricht über Akira Realfilm-Adaption
Anzeige

Taika Waititi (Thor: Ragnarok) spricht über Akira Realfilm-Adaption

Die Newsseite Deadline schrieb am Dienstag, dass sich Taika Waititti (Thor: Ragnarok) mit Warner Bros. über die Realfilm-Adaption von Akira unterhält. Warner Bros. plant, dass Taika das Projekt leiten soll.

Außerdem schreibt Deadline, dass die Geschichte nicht in Neo Tokyo, sondern im „wiederaufgebauten New Manhattan“ spielen wird. In der Geschichte wird ein Anführer einer Biker-Gang seinen Freund aus einem Labor retten. Das Projekt soll aus zwei Filmen bestehen, jeder Film wird drei Volumes von Katsuhiro Otomos Original-Manga adaptierten. Mad Wings Andrew Lazar, Leonardo DiCaprio und Appian Way Productions produzieren den Film.

Die Geschichte von Akira beginnt im Jahre 1988. Dort vernichtet eine mysteriöse Explosion das alte Tokio und beschwört den dritten Weltkrieg herauf. 31 Jahre später ist der Wiederaufbau der Metropole beendet ― doch der wirtschaftliche Aufschwung der Nachkriegsjahre gehört ebenfalls der Vergangenheit an. Das Bild Neo-Tokios im Jahre 2019 wird von Demonstranten, Terroristen, der gewaltbereiten Polizei und nicht zuletzt der korrupten Regierung bestimmt. Shotaro Kaneda, „Kaneda“ genannt, Tetsuo Shima und ihre Freunde tragen indessen inmitten dieses Chaos ihren ganz privaten Krieg aus. Die jugendlichen Biker liefern sich mit Brandbomben gespickte Straßenschlachten mit der rivalisierenden Gang „Clowns“. Eines Tages verunglückt bei einer der gefährlichen Verfolgungsjagden Tetsuo. Bevor der Verletzte vom Militär in Gewahrsam genommen wird, kommt es zu einer schicksalhaften Begegnung: Ein Junge mit greisenhaftem Gesicht erscheint und Tetsuo wird Zeuge paranormaler Fähigkeiten. Haben diese etwas mit der sagenumwobenen Kraft „Akira“ zu tun, von denen die zahlreichen Weltuntergangs-Prediger reden…?

Der Manga erschien von 1982 bis 1990 im Young Magazin, 1996 veröffentlichte Carlsen den Manga in Deutschland, adaptierte allerdings die US-Fassung. 2000 veröffentlichte Carlsen den Manga noch einmal, orientierte sich allerdings an der Version aus Japan.

Ein Anime-Film erschien 1988 in Japan und lief auch in Deutschland in den Kinos. Der große Erfolg des Film führte mit dazu, dass das Interesse an Anime und Manga im Westen stieg und gilt als Auslöser des ersten Anime- und Manga-Booms der 90er Jahre. Zuletzt veröffentlichte Universum Anime den Film in Deutschland.

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück