The Art of Assassin’s Creed® IV Black Flag™ – Rezension

    The Art of Assassin’s Creed IV Black Flag - News
    © Tokyopop

    Erneut haben wir etwas besonderes von Tokyopop erhalten und haben es uns in aller Ruhe für euch angesehen. Es handelt sich um ein Artbook, allerdings nicht von einer Anime oder Manga Reihe, sondern von der bekannten Spielreihe Assassins Creed. Diese Artbook trägt den Namen The Art of Assassin’s Creed® IV Black Flag™ und beschäftigt sich mit dem vierten Teil vom dem Spiel.

    Assassins Creed

    Ist eine Spielreihe die im Jahr 2007 ihren Anfang fand bei Ubisoft. Entwickelt wurde das Spiel von Ubisoft Montreal. Der erste Teil von Assassins Creed kam für die PS 3 und die Xbox 360 heraus.

    Das Spiel selber konnte man dem Genre Action-Adventure zuordnen, es hatte dabei aber auch viele Stealth Optionen. Die Hauptfigur war der Nachfahre eines berühmten Assasinen und dank moderner Technik, konnte man auf die Erinnerung des Vorfahren zugreifen. Wodurch der Spielcharakter dann in die damalige Zeitversetzt wurde und in einem bestimmten Bereich frei agieren könnte, dabei aber stets einen Auftrag hatte.

    Der große Erfolg von dem Spiel sorgte dafür das es sowohl weitere Spiele gab, als auch ein paar Ableger und Kopien auf anderen Konsolen. Dazu kommen dann Comics, Merchandise und Artbooks.

    Innerhalb der Reihe, hat sich die Figur zum einen entwickelt und wurde älter, später hat man dann sogar auf Grund der anderen Zeit einen späteren Nachfahren gewählt, auf dessen Erinnerung man Zugriff. Derzeitig ist der neuste Teil Assassin’s Creed IV: Black Flag und wie der Titel schon sagt, sind wir im Zeitalter der Piraten.

    Das Artbook, welches wir für euch in Augenschein genommen haben, beschäftigt sich mit eben diesem Teil der Reihe.

    Das Artbook

    Assassins-Creed-Artbook-FrontIst wie ein Hardcover Buch aufgebaut und wird ganz normal im westlichen Stile gelesen. Anfangs kommen erst einmal zwei schöne voll-farbige Bilder, bevor es mit dem Vorwort los geht. Dies ist von Raphael Lacoste, welcher Brand Art Director ist und er erzählt euch darin, warum dieses Werk geschaffen wurde, sowie seine Beweggründe dazu.

    Danach wird sofort gestartet mit Abstergo und vielen schönen Artwork arbeiten, zu denen es auch viele kleine Erklärungen gibt. In diesem ersten Kapital finden sich eigentlich nichts, das nicht zumindest kurz erwähnt wird, womit man den Leser nicht einfach allein lässt mit den Bilder, sondern ihm auch einen Bezug gibt, was es ist.

    Im zweiten Kapitel sind wir bei Dramatis Personae, das sich mit einigen Charakteren aus dem Spiel beschäftigt und auch hier gibt es wieder zahlreiche kleine Erläuterungen und einige Einblicke auf die Figuren, wie man sie vorher noch nie hatte. Besonders stechen hier die Kleinigkeiten ins Auge, die man gezielt ins Bild gerückt hat.

    Das dritte Kapital heißt Eine Geschichte dreier Städte und wie der Name schon sagt, werden euch dort die Städte etwas näher gebracht. Hier werden Orte, Straßen, ländliche Gegenden und mehr genauer unter die Lupe genommen. Durch die Erklärungen steht man auch hier nicht im dunklen und die Artworks sind wirklich fantastisch, das eine oder andere würde man sich am liebsten als Bild an die Wand hängen.

    Im vierten Kapital sind bei bei Erkundung angekommen. Dieses ist ziemlich lang und gibt euch einen Blick auf die Erschaffung der Piratenwelt, ihrer Verstecke und mehr. Zahlreiche Artworks zeigen komplette Bilder, die man so im Game nur schwer oder gar nicht zu sehen bekommt. Es sind einige Orte, die man nach und nach zeigt und zum Ende hin kommen dann noch einige gemischte Bilder. Alleine diese Bilder sind schon absolut gewaltig und zeigen wie umfangreich diese Welt eigentlich geplant wurde und wie wenig man davon manchmal im Spiel mitbekommt.

    Mit Piratenleben kommt ein fünftes etwas kürzeres Kapital, das für mich aber die Highlights enthält. Hier hat man sich neben dem Thema Waffen auch den Schiffen gewidmet und viele Zeichnungen der großen klassischen Segelschiffe sind mit dabei. Die Einblicke die man hier erhält haben mir persönlich am besten gefallen, was nicht heißt das der Rest schlechter ist. Die Mühe und Details die man beachtet hat, sind einfach unglaublich.

    Das sechste Kapital Seeschlachten ist von allen das unspektakulärste für mich. Trotz der Erklärungen zeigen die Bilder doch eher wenig und es ist sicherlich auch schwierig hier das tatsächliche Bild einzufangen. Die Artworks selber sind nicht schlecht, versteht mich hier bitte nicht falsch. Ich halte es auch für sehr schwer, passende Bilder für eine Seeschlacht zu finden in den Artworks.

    Danach folgt mit Unterwasserwelt schon das siebte und letzte Kapital, was mein persönliches zweite Highlight darstellt.
    Versunkene Schiffe, geheimnisvolle Unterwasserhöhlen und tropische Tiere die nur zu gern einen Piraten anknabbern würden. Hier hat man wieder so fantastische Bilder, das man aus dem schwärmen nicht mehr heraus kommt und die Erklärungen sorgen dann für den letzten Schliff. Auch hier wünschte man sich einiges als Poster für die heimischen Wänden.

    Die letzte Seite ist dann noch mit einer Danksagung versehen, an alle die an dem Spiel mitgewirkt haben und diese unglaublichen Bilder geschaffen haben. Die Mischung aus wundervollen Bildern und kleinen Erläuterungen, schafft eine angenehme Atmosphäre, wenn man dieses Artbook ansieht.

    Die Details

    Assassins-Creed-Artbook-Front-ohneHier beleuchten wir einmal was ihr nach dem Kauf in der Hand halten werdet. Das Artbook selber ist im Format DIN A 4 mit 192 Seiten und sowohl im Hardcover Look gehalten, als das es auch einen Schutzumschlag hat. Dieser ist voll-farbig und in matt im Druck. Beiden Laschen enthalten jeweils einen Text. Die vordere erzählt euch von Piraten und die hintere sagt etwas zu Paul Davis, der dieses Artbook erst ermöglicht hat. Cover und Rückseite enthalten jemals ein schönes Artwork und der Rückseite findet sich dann noch eine kurze Beschreibung zu diesem Artbook.

    Nimmt man den Schutzumschlag ab, sieht man dann das eigentlichen Cover, welches einen wunderbaren „Black Flag“ Look erhalten hat. Es ist komplett dunkel, bist auf das Assassins Creed Zeichen, das im Glanzlack aufgetragen ist und dem goldfarbenen Totenschädel.
    Auf dem Buchrücken steht dann der Name vom Spiel in Goldfarbe, sowie das Tokyopop Logo, der Rest ist in einem sehr dunklen grau geschrieben. Sowie sich das Logo von Cover, das sich in klein unten befindet, dies findet sich übrigens auch auf der Rückseite.

    Assassins-Creed-Artbook-SchutzumschlagDas Papier selber im Artbook ist dick und hochwertig, man hat nicht das Gefühl hier dünne oder minderwertige Qualität zu haben. Dazu ist alles in einem leichten Hochglanzdruck gehalten und die Farben wirken immer kräftig.

    Die beiden ersten und die beiden letzten Seiten enthalten dieselbe Abbildung einer Karte mit Schiffen darauf, was dem ganzen einen noch edlerem Look zu dem Hardcover verpasst.

    Erneut benutze ich den Satz:”Shut Up and Take My Money!”, weil man es nicht anders sagen kann. Auch dieses wunderbare Artbook im Hardcover hat einen absolut niedrigen Preis. Es soll gerade einmal in diesem edlen Look 24,95 Euro kosten.
    Bei diesem Preis fragt man sich wie der Publisher dies bloß geschafft hat, da es nahezu geschenkt ist. Jeder Fan von Artbooks weiß genau, was man sonst so in Deutschland auf den Tisch legen muss.

    Das Fazit

    Mit The Art of Assassin’s Creed® IV Black Flag™ hat man ein zweites Artbook zu einem sensationellen Preis auf den Markt gebracht von Tokyopop, das dafür mehr als genug zu bieten hat für den kleinen Preis. Neben guten Erklärungen finden sich wirklich wundervolle Artworks hier, die man so sonst nicht zu sehen bekommt. Gerade Fans von dem Spiel erhalten so einen ganz anderen und neuen Einblick auf das Spiel, aber auch Zeichner und interessierte an Kunstwerken können hier durchaus einen Blick riskieren, da man hier nicht nur simple Bilder findet, sondern echte Artworks, die für das Spiel erstellt wurden sind, während der Produktion.

    Erneut möchte ich das Hardcover loben, oftmals für mich ein Kritikpunkt, da viele Artbooks gern nur Softcover haben. Hier geht man beim Publisher genau den richtigen Weg. Dieser Punkt hatte mich schon beim letzten Artbook positiv überrascht und ich freue mich das man dem Stile treu bleibt. Zudem ist es massiv,  eben ein echtes Hardcover und ganz klar dafür ausgelegt das man auch öfter darin einfach nur blättern kann, was einige Zeichner zb. gern mal tun. Das ist ein wirklicher Pluspunkt.

    Der Preis ist einfach unschlagbar und hier kann man absolut nicht meckern. Wer etwas besseres zu einem kleineren Preis findet, der soll es kaufen, ich bezweifle aber das man zu diesem Spiel ein vergleichbares Artbook mit so einem Neupreis erhalten kann.

    Da es sich um ein Artbook für ein Game handelt, habe ich es mir oft und lange angesehen. Für diesen Artikel habe ich mir auch etwas Zeit gelassen, um die Eindrücke wirken zu lassen. Noch immer bin ich absolut beeindruckt von den Werken und selbst die Bilder, die mir weniger gefallen haben, sind trotzdem ziemlich gut. Über die eigentliche Bewertung habe ich lange nachgedacht, aber egal wie ich es drehe und wende, es gibt keine wirklichen Kritikpunkte, außer vielleicht das es mehr Seiten hätte haben können. Die Qualität ist wieder absolut überzeugend, die Umsetzung großartig. Selbst bekannte die es gesehen haben, waren beeindruckt davon und wollen es sich selber holen. So kann es auch dieses mal nur eine einzige Zahl für die Wertung geben und die heißt 92 von 100 Punkten. Es ist ein Artbook, wie man es sich wünscht. Hier kann ich nur eine absolute Empfehlung aussprechen und allen die sich unsicher sind, rate ich: „Geht ruhig mal in einen Laden und lässt euch das Artbook zeigen, überzeugen wird es euch schon von ganz allein.“