The Kingdom of Dreams and Madness – Erscheinungstermin der Hayao Miyazaki Dokumentation steht fest

    Ab Mai im Handel

    Laut Universum Anime wird die Hayao Miyazaki Dokumentation The Kingdom of Dreams and Madness am 27. Mai auf DVD und Blu-ray erscheinen.

    Die DVD wird 14,99 Euro kosten, die Blu-ray 19,99 Euro. Die Blu-ray erscheint als 4-Seitiges Coverpack und mit Schuber.

    Leider kann Universum Anime den Wunsch der Fans nach einer schlichten Scherenschnitt-Gestaltung der Blu-ray nicht nachkommen, da das ursprüngliche Cover von Hayao Miyazaki gestaltet wurde und es eine Verpflichtung gibt, dieses auch zu verwenden.

    Der Publisher beschreibt die Dokumentation mit: „Wer Hayao Miyazaki bei der Arbeit schon immer mal über die Schulter schauen wollte, bekommt mit der Dokumentation „The Kingdom of Dreams and Madness“ die einmalige Gelegenheit dazu.“

    Hayao Miyazaki wurde am 5. Januar 1941 in Tokyo geboren, 1979 wurde der Spielfilm, bei dem er mitgearbeitet hatte „Das Schloss des Cagilistro“ veröffentlicht. 1982 folgte sein bis dato größtes Projekt, Nausicaä aus dem Tal der Winde. Der Film wurde ein so großer Erfolg, dass er das bekannte Studio Ghibli gründen konnte. Neben diversen Kurzfilmen produzierter er sieben Spielfilme für das Studio, die weltweit große Annerkennung bekamen.

    Bereits 1979, nach seinem Film Prinzessin Mononoke, der der bis dato erfolgreichste japanische Film, erklärte Hayao Miyazaki seinen Rücktritt um jüngeren Talenten Platz zu machen. Allerdings kehrte er 2001 zurück mit dem Film Chihiros Reise ins Zauberland, der einen neuen Verkaufsrekord aufstellte. Am 1. September 2013 gab er bekannt, dass er nun endgültig in den Ruhestand gehe.

    Neben seinen Filmen machte er auch durch diverse Äußerzungen auf sich aufmerksam. So lehnte er 3. Einladungen der Academy of Motion Picture and Arts (Oscar) mit scharfen Worten gegen die Politik der USA, bis er schließlich 2015 den Ehrenoscar akzeptierte. Jüngst kritisierte er Japans Premierminister Shinzō Abe.

    Hayao Miyazaki setzte sich immer wieder für Frieden in der Welt und für Kinder ein, so spendete er 2015 300 Millionen Yen für ein Kinderzentrum.

    QuelleUniversum Anime Facebook
    Micha
    Ein alter Hase im Geschäft. Seit Akira 1991 in die deutschen Kinos kam, brennender Anime-Fan und noch die gute alte Zeit miterlebt als Carlsen Manga in Farbe und Bunt auf den Markt brachte. Ghost in the Shell Fan der ersten Stunde und bevorzugt mittlerweile Slice of Life Anime