Tokyopop Signierstunde mit Junya Inoue in Hamburg – ein kurzes Fazit

    Heute Abend war es soweit und es gab erneut eine Signierstunde mit einem japanischen Mangaka in Hamburg nach der AnimagiC.
    Wie schon im letzten Jahr, hat Tokyopop es ermöglicht, das man seinen Ehrengast von der AnimagiC 2014 auch außerhalb der Convention eine Signierstunde für die Fans anbietet.

    Wie wir schon berichtet haben, handelt es sich bei dem Künstler um Junya Inoue, dem Erschaffer des Manga BTOOOM!, einem wirklich großartigen Werk in meinen Augen.
    Als Ort wurde dafür dieses mal die Thalia Buchhandlung in der Spitalerstraße 8 in Hamburg.

    Die Signierstunde

    Ich war gut eine Stunde vorher da, etwas später als eingeplant, aber dank Schienenersatzverkehr nicht anders möglich. Nach einem kleinen Manga Einkauf, habe ich mich schon einmal angestellt. Es waren schon ein paar Leute vor mir, aber trotzdem hatte ich einen Platz ziemlich weit vorne.

    Da es noch etwas hin war, habe ich mir die Zeit mit dem 3DS vertrieben, zum Glück trifft man auf so einem Event immer neue Leute und später noch eine nette Unterhaltung mit einem Fan hinter mir geführt. So verging die Zeit dann doch relativ schnell.

    Inoue-san hatte das Glück sich hier etwas mehr Zeit nehmen zu können für seine Fans und hat nicht nur seine Signierkarte von Tokyopop mit einem Autogramm versehen, sondern auch noch die BTOOOM! Manga, die eine große Zahl der Fans dafür sowohl mitgebracht hatten, als auch anteilig vor Ort erworben haben.
    Während des Signierens nahm er sich auch die Zeit seinen Fans fragen zu stellen, die der anwesende Dolmetscher dann übersetzt hat, wie auch die Antworten der Fans.

    Ein Foto konnte man auch mit ihm machen, wenn man es den gern wollte. Dies haben die meisten anwesenden Fans auch genutzt.

    Das Fazit

    Es ist immer eine große Freude wenn man die Chance hat, seine Stars zu treffen. Ich bin selber ein Fan von BTOOOM! und der Kunstfertigkeit von Inoue-san, daher war es nicht nur eine Signierstunde, die ich für euch und das RP Zine besucht habe, sondern auch für mich selber.

    Er ist ein ziemlich sympathischer Mensch und hat wirklich Interesse daran zu erfahren wer seine Fans sind. So hat er auch nicht jedem die gleichen Fragen gestellt und wenn jemand nicht von selber etwas gesagt hat, dann suchte er das Gespräch. Dies hat vielen auch die Nervosität ein wenig genommen.
    Ich muss ja zugeben, auch wenn ich mit vielen bekannten Menschen zu tun habe, gerade wenn ich selber ein Fan bin, schleicht sich auch bei mir gern eine gewisse Nervosität ein, daher war ich recht froh das er Fragen gestellt hat.

    Auch wenn man nur kurz Zeit hat, sind solche Events gerade für Fans sehr wichtig und immer wieder schön, weil sie die Chance haben, kurze Zeit mit einem Künstler zu haben, welchen sie mögen.
    Tokyopop weiß dies und versucht daher alles was möglich ist, um seine japanischen Ehrengäste in Kontakt mit ihren Fans zu bringen. Das war auch das Ziel von dieser Signierstunden, zudem hat man damit etwas einzigartiges ermöglicht, da man auch außerhalb einer Convention die Chance hatte Junya Inoue zu treffen.

    Ich hoffe das es nicht die letzte Signierstunde außerhalb einer Convention war und Tokyopop dies noch lange fortführen wird für die Fans.
    In dem Sinne, danke Tokyopop, das ihr dies möglich macht und dōmo arigatō Junya Inoue für sein erscheinen.

    Für euch der Drachenwolf

     

     

     

     

     

     

     

     

    Bildquelle, Bearbeitung: RP Zine   Drachenwolf

    Fotograf: RP Zine   Drachenwolf / Philipp von Manga Hamburg