Midnight Wolf Band 5 – Manga-Test

Die in Japan mit zehn Bänden abgeschlossene Reihe Midnight Wolf erreicht mit dem fünften Volume den Mittelpunkt der Ereignisse. Auch hier erzählt Tomu Ohmi erneut romantische Erlebnisse von Hisako und Yato. In diesen werden wieder Unsicherheiten in der Beziehung des Paares aufgegriffen, so etwa Eifersucht und Ungewissheit über die gemeinsame Zukunft. Diese Themen sind in vier normalen Kapiteln und einem Special zu finden.

Der Band beginnt im Frühling. Alle Tiere in der Umgebung leben die Paarungszeit in vollen Zügen aus. Das geht normalerweise an Yato spurlos vorbei, aber diesmal verhält er sich eigenartig. Trotz Vollmond schläft Yato nur einmal mit Hisako, während der Mann sich in Wolfsform kaum beherrschen kann, sie zu berühren. Zudem verlässt Yato nachts in Tierform die Wohnung. Das macht Hisako stutzig, und die Angst kommt in ihr hoch, sie genüge ihm nicht mehr. Die Frau versucht nun mit allen Mitteln, Yato zu verführen.

In der zweiten Geschichte ist Kirschblütenfest. Das Paar macht mit dem Chef, Nao und Kota (ein Bekannter von Nao, er wurde in Kindan no Koi wo Shiyou vorgestellt) unter Pfirsichbäumen ein Picknick. Yato in Wolfsform genießt die Aufmerksamkeit der anderen Frauen und schürt so Hisakos Eifersucht. In ihrer Wut folgt sie einem Mädchen. Dieses offenbart ihr, dass es auch die Kraft des Mondes besitzt und mit dem Wolf eine gemeinsame Vergangenheit hat. Auf diese Weise steigert sich weiter die Unsicherheit der Frau, Yato werde ihr weggenommen.

Später entdeckt Hisako einen kleinen Teeladen, in dem auch selbstgefertigte Stücke ausgestellt werden. Besonders angetan ist sie von einem Kleid. Für dieses möchte die Frau eine Kette zusammenstellen. Bisher hatte Hisako vor allem Halsbänder für Yato gebastelt. Tierärztin Nao hat für einen Zoobesuch bei Nacht Karten besorgt. Dort begegnet das Paar einer alten Wölfin, die Yatos Nachfahrin aus Europa ist. Er wollte Hisako das Tier zeigen, bevor es stirbt. Nach der Vorstellung beschäftigen sich beide mit dem Gedanken, was die Zukunft bringt und wie Yato es wohl verkraftet beziehungsweise erträgt, wichtige Personen aufgrund seiner langen Lebenszeit zu verlieren.

Das Special dreht sich um Yato und seinen Anhänger. Dieser wird von einem Dieb, der sich als Werwolf ausgibt, gestohlen. Yato macht sich auf die Jagd nach dem Mann und schürt so weiter die Gerüchteküche. Hisako macht sich derweil Sorgen, dass das Geheimnis der beiden durch sein unvorsichtiges Verhalten gelüftet wird.

Dieser Band zeigt viele Unsicherheiten auf, die das Paar durchlebt. So wird Hisakos Eifersucht im ersten als auch zweiten Kapitel und ihre Befürchtung, dass Yato sie wegen einer anderen Bewunderin, ob nun Hund oder Mensch, verlässt, sehr deutlich. Aber diesmal erhält der Leser in dem eher melancholisch angehauchten vierten Abschnitt auch Einblick in die Gefühlswelt des Wolfs. Dort ist entsprechend der Stimmung im Gegensatz zu den anderen Erlebnissen der Humor etwas zurückgesetzt. Bisher standen in Yatos Vergangenheit vor allem alte Liebschaften als Mensch im Vordergrund. Dieses Mal wird der Blick auf die Zeit davor als Wolf in Europa geworfen. Durch sein hohes Alter hat er schon viele Familienmitglieder sterben sehen. Wie wird Yato also die Trennung von Hisako, die irgendwann notgedrungen durch ihren Tod ansteht, verkraften? In dem Kapitel gewinnt diese Frage an Bedeutung und erhält sogleich eine erste Antwort.

Bisher hat sich zur Hälfte der Reihe die Geschichte eher langsam entwickelt. Es wird hauptsächlich auf kleinere Erfahrungen Wert gelegt, teilweise nur unscheinbare Alltagserlebnisse, wie etwa die Ereignisse im Teeladen. Dort sieht man das übliche Leben des Paares. So steht in jedem Kapitel ein anderes Thema an, das im selbigen auch eine Lösung findet. Allerdings sind Zeichen erkennbar, dass sich das Paar immer mehr dem einen Gedanken bewusst wird: Hisako muss irgendwann auf jeden Fall Yato zurücklassen. Da bisher die Geschichte eher harmonisch verlief, kann der Leser wohl rätseln, wie Ohmi dieses Problem eventuell lösen wird.

Zeichnerisch hält die Mangaka das Niveau, die Charaktere präsentiert sie fehlerlos und Yato als Wolf weiterhin mit schönem Fellmuster. Zudem sind die Hintergründe im Vergleich zum ersten Band mehr vertreten, Rasterfolie weniger. Keine Seite wirkt überfüllt. Wie zuvor auch enthält fast jedes Kapitel sexuelle Aktivitäten zwischen dem Paar. Diese stehen aber je nach Thema eher im Hintergrund.

Tomu Ohmi behält auch in fünften Band von Midnight Wolf ihren gewohnten Aufbau und ihr zeichnerisches Niveau bei. Die Erlebnisse des Paares erstrecken sich über je ein Kapitel. In diesen fehlen neben Romantik der Humor und die Erotik nicht. Einzig und allein die vierte Geschichte fällt etwas melancholischer als gewohnt aus.

Wir bedanken uns bei Kazé für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu Midnight Wolf, Band 5.

Details

Titel: Midnight Wolf, Band 5
Originaltitel: 新禁断之恋; 禁断の恋でいこう (Kindan no Koi de Ikou), Vol. 5
Mangaka: Tomu Ohmi
Erscheinungsdatum: 2002 (JP), 12.12.2013 (DE)
Verlag: Shogakukan (JP), Kazé Manga (DE)
Genre: Romantik, Fantasy, Supernatural, Josei, Smut
Altersempfehlung: 16 Jahre
Preis: 6,95 €
Bestellen: [amazon text=ISBN-10: 2889215423&chan=animey&asin=2889215423]

Kindan no koi de ikou © 2002 Tomu Ohmi, Shogakukan
Midnight Wolf © 2013 VIZ Media Switzerland SA