Stats

Anzeige
Home Popkultur Touken Ranbu - Crowdfunding-Kampagne für Restauration einer heiligen Klinge erfolgreich beendet

Touken Ranbu – Crowdfunding-Kampagne für Restauration einer heiligen Klinge erfolgreich beendet

Nachdem bekannt wurde, dass Fans von Touken Ranbu die heilige Klinge Ishikirimaru per Crowdfunding restaurieren lassen möchten, ist nun das Ende der Crowdfunding-Kampagne erreicht. Das Ergebnis liest sich beeindruckend.

Die Kampagne wurde am 26. März gestartet. In nur zwei Stunden erreichte die Kampagne ihr Ziel von 10.000.000 Yen (ca. 80.300 Euro). Seit dem Start wurden insgesamt 79.797.388 Yen (ca. 650.348 Euro) eingenommen. Damit wurde das achtfache des ursprünglichen Zieles erzielt.

Ishikirimaru ist eine heilige Klinge, die im Ishikiri-Tsurugiya-Shinto-Schrein in Higashiosaka in der Präfektur Osaka untergebracht ist. Das Schwert wurde in der Heian-Ära (749 bis 1185 n. Chr.) geschmiedet und soll, laut einer Legende, sogar Stein durchschneiden können.

Mehr zum Thema:
Touken Ranbu – ein Franchise mit mehr als nur süßen Jungs

Geplant ist, das komplette Geld zu verwenden

Für die Restaurierung der Klinge ist der Schwertschmied Kunihira Kawachi zuständig. Kawachi ist der zweite Sohn des Schwertschmiedes Kunisuke Kawachinokami in der 14. Generation. Außerdem ist er Mitglied des Ancient Sword Research Committees des archäologischen Instituts von Kashihara und hat viele wichtige Schwerter der Antike restauriert.

Die überschüssigen Einnahmen werden für die Reparatur, Wartung und Verwaltung von Schwertern im Schrein von Ishigirisaki verwendet. Die Restaurierung von Ishikirimaru findet vom 15. April bis 15. Mai 2020 statt – gefolgt von einem speziellen Weihedienst am 17. Mai 2020.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Touken Ranbu hat schon mehrfach in gleicher Art und Weise dazu geführt, dass mehrere antike Schätze restauriert werden – einschließlich der Mikazu-Munechika-Klinge.

Quelle: Campfire

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige