1001 Knights, Band 1 – Manga-Test

Seit September erscheint Yukiru Sugisaki neuster Titel dank TOKYOPOP im deutschsprachigen Raum: 1001 Knights. Diese ist hierzulande kein unbeschriebenes Blatt – mit Werken wie D.N. Angel oder Brainpowerd machte sich die Mangaka einen Namen.

Dieser wird seit 2012 von Kadokawa Shoten in Japan herausgegeben und umfasst mittlerweile fünf Bände, ist damit aber noch nicht abgeschlossen. Was euch in der ersten Ausgabe von 1001 Knights erwartet, lest ihr in folgendem Artikel.

Naight und Yuta sind Zwillingsbrüder aber vom Aussehen sowie Wesen total verschieden. Doch beide hängen sehr aneinander. Des Weiteren leiten die zwei Jungs nach dem mysteriösen Verschwinden ihres Vaters die Detektei Fuga und erledigen Aufträge.

Als plötzlich keine Unterhaltszahlungen mehr eingehen, taucht ein alter Bekannter auf, Arthur. Der ehemalige Kollege von Naights und Yutas Vater nimmt die beiden prompt mit nach Dubai. Viel Zeit zum Bestaunen der Gegend bleibt den Jungs nicht: Arthur führt sie in die Zentrale der »Agenten«. Zu diesen gehören Yuta und Naight dank ihres Siegels am Körper nämlich ebenso. Arthur zeigt ihnen ein Portal, mittels welchem Agenten zwischen ihrem und den Totengeist-Planeten reisen können. Das Schicksal der Zwillinge nimmt auf einmal eine drastische Wendung …

Wo die Geschichte von Yukiru Sugisakis 1001 Knights zunächst einmal in Japan beginnt, wechselt die Örtlichkeit relativ schnell nach Dubai und die Kulissen bekommen dementsprechend arabische Züge und auch im Sprachgebrauch verwendete die Mangaka sehr viele Begriffe aus dem Gebiet, die dem Leser aber verständlich erklärt werden.

Der erste Band bewegt sich von der Erzählung her im fantasievoll angehauchten Mystery-Bereich. Allein das seltsame Verschwinden von Yutas und Naights Vater wirft allerlei Fragen auf. Warum er seinen Söhnen ausgerechnet ein Tagebuch und einen Handschuh hinterließ, darauf bekommt der Leser erst einmal keine Antwort. Diesem dürfte allerdings schnell klar werden, dass Yuta und Naight keine gewöhnlichen Highschool-Schüler sind und die vielen Anspielungen auf ihre unterschiedlichen Charakterzüge auch nicht grundlos passieren. Ohne jetzt viel vorwegzunehmen: Der Leser bekommt mit Yuta einen großen, männlichen und aufbrausenden Typen, während Naight den kleinen, schmächtigen Jungen mit weiblichen Aspekten darstellt. Klingt nach einer üblichen Boys-Love-Paarung, hat aber in diesem Fall rein gar nichts damit zu tun. Shonen-Ai-Fans werden allerdings mit diesem Titel sehr gut bedient. Welche Richtung die Handlung einschlagen wird, kann ich nach dem ersten Band noch nicht definieren, da dieser tatsächlich nur die Charaktere und die Institution der »Agenten« einführt samt einer spannenden Wendung im Schlusskapitel.  

Yukiru Sugisakis Zeichenstil ist wie gewohnt detailverliebt. Dies betrifft nicht nur ihre Protagonisten, stellenweise ist hier auch die eine oder andere ausgearbeitete Kulisse zu entdecken, die das arabische Feeling unterstützt. Insgesamt fallen die Hintergründe aber oftmals leer aus – der Fokus liegt klar auf die Figuren der Erzählung.

Yukiru Sugisakis 1001 Knights bietet eine Erzählung mit Fantasy-, Shonen-Ai- und Mystery-Elementen. Der Startband wirft jede Menge Fragen auf und führt den Leser in die Charaktere sowie die fiktive Institution der Agenten ein. Auch sickert zum Ende des ersten Volumes ein wenig durch, welches Schicksal Naight und Yuta teilen, die bisher unzertrennlich waren. Der Leser darf sich auf drei Kapitel zur Hauptgeschichte, zwei Farbseiten sowie eine I love Shojo SHOCO CARD freuen. Mystery-Fans, die keine Einwände gegen ein bisschen Geknister zwischen zwei männlichen Figuren haben, werden sich mit 1001 Knights definitiv keinen Fehlkauf leisten.

Wir bedanken uns bei TOKYOPOP für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu 1001 Knights, Band 1.

1001 Knights © 2012 Yukiro Sugisaki/ Kadokawa Corporation, Tokyo
© TOKYOPOP GmbH, Hamburg 2014

4 KOMMENTARE

  1. Das mit DN Angel geht jetzt anscheinent ÜBER 10 Jahre bereits. 1001 Knights soll in Japan bereits 5 oder 6 Bände verfassen.
    Ich verstehe nur nicht wircklich was du mit > aber das Werk wurde ja gott sei Dank noch beendet. meinst!? Oo
    Falls du DN Angel jetzt ansprichst dann liegst du ja total falsch…das steht bei Band 15 im Leeren.
    Ich hoffe jedoch das sie diesmal das Ganze zuende bringt, denn mal im Ernst…könnte ich würde ich ihr sonst was husten…Fan´s macht sie sich so sicher nicht…schon die Zeitabstände sind die Hölle. Nicht jeder wartet gerne oder überhaupt.
    Vielleicht haben wir ja Glück und es geht irgentwann mal weiter bei DN Angel!?
    Doch jede Hoffnung wird irgentwie und irgentwann mal aufgegeben.
    Ist schon zum heulen.

    • soweit ich weiß, wurde D.N. Angel komplett abgebrochen. D.h. die Serie ist mit 15 Bänden abgeschlossen (wenn auch von der Story nicht), sofern die Mangaka sich nicht doch noch umentscheidet aber das bezweifle ich. Als Leser kann man sich hier also schon mit dem Gedanken anfreunden, dass das Werk so stehen bleibt. Hab mich etwas ungenau ausgedrückt :).

  2. Ich habe mir die erste beiden Bände geholt…sind ja noch net mehr erschienen hier in Germany, aber ich muss sagen das Yukiru eine Mangaka ist die zwar sehr tolle Werke macht, aber auch sehr enttäuscht indem sie mitten in den Story´s abbricht!
    DN Angel und glaub 2 weitere Werke liegen seid Jahren auf Eis.
    Wieso macht sie die nicht erst fertig bevor sie neue Werke anfängt!?
    Wird das diesmal wieder so enden!?
    Fan´s amcht sie sich so keine!
    Zumal es auch sehr enttäuschent ist das fast nichts in Germany erschienen ist!

    • das ist wohl leider wahr, D.N. Angel pausierte ja auch sehr lange, aber das Werk wurde ja gott sei Dank noch beendet. Woran es jetzt liegt, dass sie ihre Werke abbricht, kann man wohl nicht genau sagen. Entweder sie hat in der Story den Faden verloren und keine Ideen mehr sie fortzusetzen, es könnten aber auch Problem mit dem Verlag oder auch was ganz anderes dahinterstecken :D. Wir werden es denke ich nie erfahren.

Comments are closed.