Anzeige
HomeMode & BeautyGhibli-Museum bietet Lieblingsoutfit von Produzent Toshio Suzuki für Fans an

Toshio Suzuki gehört als Produzent und mit Mitbegründer des Studios zu dessen prägenden Gesichtern

Ghibli-Museum bietet Lieblingsoutfit von Produzent Toshio Suzuki für Fans an

Toshio Suzuki ist Mitbegründer und erfolgreicher Produzent des international bekannten Studio Ghibli. Neben seinen Anime ist der Japaner den Fans noch für zwei weitere Dinge bekannt, nämlich für seine Liebe zur Kalligrafie und seinen Kleidungsstil.

Anzeige

In den letzten Jahren war Suzuki an mehreren Projekten beteiligt und begeisterte die Fans zum Beispiel damit, indem er ihnen zeigte, wie man Totoro richtig zeichnet, oder trug zum Design einer Wunderausstellung zu „Chihiros Reise ins Zauberland“ bei, bei der er ebenfalls seine Fähigkeiten als Kalligrafie-Künstler unter Beweis stellte. Bei offiziellen Auftritten ist Suzuki oftmals in einem indigoblauen Samue, wie er ihn auch im privaten Raum bevorzugt, zu sehen. Dabei handelt es sich um ein traditionelles Kleidungsstück buddhistischer Mönche, das in jüngster Zeit aber auch als Freizeitkleidung beliebt wurde.

Ghibli Museum wird zu Neppu Bijutsukan

Toshio Suzuki an Ghibli.-Kollektion beteiligt
Toshio Suzuki geht unter die Designer Bild: Ghibli-Museum Mitaka

Als das Ghibli Museum auf Suche nach einer Erweiterung für den Fan-Shop war, kam man auf die Idee, Suzukis Liebe zur Kalligrafie und seinen traditionellen Kleidungsstil in einer neuen Kollektion zu vereinen. Der Künstler war gern bereit, seine Fähigkeiten in das Projekt einzubringen und kam außerdem auf die Idee, das Ghibli-Museum für die neue Kollektion in „Neppu-Museum“ umzubenennen. Der neue Name ist eine Anspielung auf das Wort Ghibli, das im Italienischen so viel bedeutet, wie „heißer Wind aus der Sahara“. Toshio Suzuki ersetzte seinerseits Ghibli durch das japanische Wort für „heißen Wind“ („Neppu“). Somit trägt die neue Kollektion die Aufschrift „Neppu Bijutsukan“ („Museum des heißen Windes“).

LESEN SIE AUCH:  Niedliche Ghibli-Regenmäntel für japanische Regenzeit vorgestellt

Das erste Stück der neuen Kollektion ist ein indigofarbenes T-Shirt, auf dessen Vorderseite in Kalligrafie Neppu Museum steht. Im Hintergrund ist ebenfalls der Namenszug des Ghibli-Museums zu lesen. Zusätzlich sind Figuren aus dem Wappen des Museums (Totoro, ein Wildschwein und drei Falken) zu sehen. Das Wappen ist in Anlehnung an das Wappen der Stadt Mitaka, in der das Museum steht. Mitaka heißt übersetzt so viel wie „drei Falken“.

Toshio Suzukis weißer Schriftzug springt direkt ins Auge und ist wesentlich auffälliger als das Wappen, das den humorvollen neuen Namen noch hervorhebt. Auf der Rückseite steht in Kalligrafie, dass das Museum geöffnet ist. Auch dieser Schriftzug stammt von Toshio Suzuki. Wegen der Corona-Pandemie war das Museum lange Zeit geschlossen und kämpft aktuell gemeinsam mit Spenden der Fans ums Überleben.

Anzeige

Außerdem gehört eine „Homaekake Kaban“ zur Kollektion. Dabei handelt es sich normalerweise um spezielle Schürzen, wie sie früher von japanischen Seeleuten getragen wurden. Heute tragen noch traditionelle Handwerker und Sake-Verkäufer die groben Schürzen, die mit einer speziellen Schnürung gleichzeitig noch den Rücken stützen. Das Ghibli-Museum hat das Design auf eine kleine Tasche übertragen, die ebenfalls in indigoblau gehalten ist. Zwei Totoros zieren die kleine Tasche, die natürlich perfekt zu den neuen Ghibli-Klamotten passt, aber auch sehr gut zu einfacher Freizeitkleidung getragen werden kann.

Totoro Tasche für den Alltag
Stylische Totoro Tasche Bild: Ghibli-Museum Mitaka

Einmal kleiden wie Toshio Suzuki

Auch ein indigoblauer Samue gehört zur Kollektion, wobei man sich für ein Ohn-Gesicht-Design entschieden hat. Dabei handelt es sich um eine direkte Hommage an Toshio Suzuki, der für dieses Kleidungsstück bekannt ist. Auf dem Rücken ist dezent der „Neppu Bijutsukan“-Schriftzug zu sehen. Neben dem Ohn-Gesicht ist auf der Vorderseite das rote Kanji „Abura“ gestickt, das an das Abura-Badehaus aus „Chihiros Reise ins Zauberland“ erinnert.

Samue von Toshio Suzuki für die Fans
Moderner Samue Bild: Ghibli-Museum Mitaka

Klassische Samue werden von den Mönchen das ganze Jahr über getragen. Ein leichter Baumwollstoff erweist sich in den warmen Sommermonaten als sehr atmungsaktiv. Die Samue werden in Kurume hergestellt, einer Stadt in Kyushu, die für die Produktion hochwertiger Baumwollstoffe bekannt ist. Die Liebe zum Detail spiegelt sich auch in den Preisen wider. Das T-Shirt kostet 4.500 Yen (etwa 35 Euro), die Tasche ist für 9.900 Yen (etwa 77 Euro) und das Samue für 16.500 Yen (circa 128 Euro) erhältlich.

Alle Kleidungsstücke sind von hoher Qualität und für eine lange Lebensdauer ausgelegt. Außerdem kommt es nicht jeden Tag vor, dass im Fan-Shop des Ghibli-Museums ein Artikel mit einem anderen Label gekauft werden. Zusätzlich eignen sich alle hervorragend für einen entspannten Ghibli-Anime-Abend vor dem Fernseher.

Anzeige
Anzeige