Anzeige
HomeMode & BeautyJunge Japaner stylen sich, um in sozialen Netzwerken besonders gut auszusehen

Eine Umfrage belegt, dass deswegen auch Marken-Kleidung nicht mehr so von Bedeutung ist

Junge Japaner stylen sich, um in sozialen Netzwerken besonders gut auszusehen

In einer aktuellen Umfrage von Shibuya 109 Lab wurden junge Japaner zu ihren Entscheidungen, was ihre aktuelle tägliche Mode angeht, befragt. Shibuya 109 Lab ist ein Unternehmen, das sich auf die Erforschung des Verhaltens Jugendlicher in Mode-Fragen spezialisiert hat.

Anzeige

Das Unternehmen befragte 85 junge Männer und 120 junge Frauen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren zu ihrem Modeverhalten. Angefangen mit der Frage, wie sie beim Ausgehen über ihre Garderobe entscheiden. Die meisten Befragten (67,3 Prozent) wählen ihr Outfit, je nachdem wohin sie gehen. 53,7 Prozent ziehen sich entsprechen zu dem, was sie vorhaben zu tun, an.

Junge Japaner lieben es Casual

Immerhin 30,7 Prozent stimmen ihr Outfit darauf ab, mit wem sie sich treffen, sodass der Modegeschmack der anderen mehr Bedeutung hat als der eigene. Eine junge Frau sagte, dass ähnliche Kleidung, vor allem in sozialen Netzwerken, eher danach aussieht, als wäre man gut befreundet.

LESEN SIE AUCH:  Social-Media-Verhalten in Japan ändert sich

Danach ging es um den eigenen Modegeschmack, wobei auch hier wieder mehrere Antworten möglich waren. Die meisten jungen Männer kleiden sich am liebsten „Casual“ (58,8 Prozent), aber auch ein eher edles Outfit wird gern aus dem Schrank geholt. 24,7 Prozent entschieden sich dafür, 22,4 Prozent der Männer wählen am liebsten einen angesagten „Street“-Style. Auch bei den Frauen ist der „Casual Girly-Style“ mit 30 Prozent sehr angesagt, wobei auch ein eher männlicher „Casual-Style“ (27,5 Prozent) gern getragen wird.

Die meisten Befragten wollten sich aber nicht so festlegen und wählten mehr als drei Stile, um ihr persönliches Outfit zusammenzustellen. 44,2 Prozent der befragten Frauen wechseln zwischendurch gern einmal ihren Modestil. Insgesamt 71,2 Prozent der Befragten erklärten, dass für sie persönlicher Geschmack wichtiger ist als eine bestimmte Marke. Viele greifen auf große Modehäuser oder Online-Shops zurück, wo es mehr als nur eine Marke zu kaufen gibt.

Social Media entscheidet über Mode junger Japaner
Junge Japaner auf der Suche nach ihrem Style Bild: Shibuya 109 Lab

Auftreten in den sozialen Netzwerken entscheidet

Anzeige

Als es darum ging, worauf die Menschen beim Kleidungskauf achten, erklärten 63,9 Prozent, dass sie sich für ein bestimmtes Design entscheiden. Aber auch die Passform (44,9 Prozent) und die Kombinationsmöglichkeiten spielen zu 44,9 Prozent eine Rolle. Viele Befragten setzten auf ein Körpertyp-Diagnose-Programm. Das in verschiedenen japanischen Netzwerken angeboten wird, das Hinweise gibt, welche Kleidungsstücke und Stile am besten zur eigenen Person passen.

Dieses Programm hilft dann gleichzeitig die Kleidung auszuwählen, die auf Fotos in diesen Netzwerken am besten aussehen. Gleichzeitig sind soziale Netzwerke die wichtigste Informationsquelle für junge Japaner, wenn es darum geht, sich über Mode zu informieren. 83,4 Prozent der jungen Leute gaben an, sich über Instagram zu informieren, aber auch Video-Streaming-Plattformen und TikTok spielen eine bedeutende Rolle. Viele (40,5 Prozent) lassen sich aber auch noch Freunden und Familie beraten.

Für viele junge Japaner ist ihr Kleidung mittlerweile weniger ein Mittel, um sich selbst dazustellen, vielmehr geht es um Kommunikation, um Zusammengehörigkeit zu zeigen. Vielen jungen Menschen in Japan geht es darum, Mode zu finden, in der sie gut aussehen, vor allem in den sozialen Netzwerken muss das Aussehen stimmen.

Anzeige
Anzeige