Anzeige
HomeMode & BeautySpitzen-Boxershorts erweisen sich in Japan als überraschender Verkaufsschlager

Japanische Männer entdecken ihre sanfte Seite

Spitzen-Boxershorts erweisen sich in Japan als überraschender Verkaufsschlager

Die Wacoal Corp. betreibt zahlreiche große Bekleidungsgeschäfte in Japan. Vor Kurzem beschloss das Unternehmen, in seinen Shops mehr Kleidung zu verkaufen, die sich nicht mehr nur an ein Geschlecht wendet. Deswegen nahm Wacoal Herrenunterwäsche aus Spitze ins Angebot auf und traf damit einen Nerv, denn die Artikel waren in Rekordzeit ausverkauft.

Anzeige

Die Verantwortlichen für das Marketing der neuen Herrenunterwäsche waren von dem Erfolg der neuen Produkte sehr überrascht und haben mit solch einer Nachfrage nicht gerechnet. Dies zeige aber, dass die Grenzen zwischen Männern und Frauen immer mehr verschwimmen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Kyoto stellt verschiedene Spitzenunterwäsche für Frauen in Serie her. Im Dezember 2021 beschloss man das erste Mal, Spitzen-Boxershorts für Männer in sieben Farben zum Preis von 3.960 Yen (etwa 28,50 Euro) anzubieten.

Männer mittleren Alters schwören auf Spitze

Die Spitze sei deswegen so universell beliebt, weil sie nicht nur schön aussieht, sondern auch sehr atmungsaktiv ist. Aus diesem Grund kam Wacoal auf die Idee, sie auch für Herrenunterwäsche zu verwenden. Im Herbst 2021 wollte das Unternehmen im Zuge einer Crowdfunding-Kampagne für eine erste Produkt-Linie 300.000 Yen (etwa 2.200 Euro) sammeln. Die Resonanz war unerwartet hoch, am Ende hatte man über 700 Vorbestellungen und 3,2 Millionen Yen (22.600 Euro) gesammelt.

LESEN SIE AUCH:  Unterwäsche für Shinkansen-Liebhaber vorgestellt

Kurz nachdem das Unternehmen seine neuen Boxershorts online und in drei stationären Geschäften angeboten hatte, waren alle restlos ausverkauft. Die Menge, die eigentlich für eine Verkaufszeit von drei Monaten geplant war, ging innerhalb von 10 Tagen über den Ladentisch. Zwar hat man im April 2022 die Produktion hochgefahren, trotzdem kann Wacoal immer noch nicht mit der Nachfrage Schritt halten. Für diesen Sommer soll das Angebot um mehr Farben erweitert und die Produktionsmenge erneut gesteigert werden.

Vor allem Männer zwischen 30 und 40 Jahren wären von den Spitzen-Shorts begeistert. Viele sehen die Modelle und sind spontan so begeistert, dass sie kaum noch andere Boxershorts tragen wollen. In den letzten 10 Jahren ist bei den großen Labels ein zunehmender Trend zu beobachten, Kleidung zu produzieren, die weniger auf dem traditionellen Geschlechterbild basiert. So fand zum Beispiel immer mehr Spitze Einzug in Herrenbekleidung.

Spitzen-Unterwäsche für Männer wird Trend
Spitzen-Boxershorts für Japans Männer Bild: Wacoal Corp.

Internationale Trends setzen sich auch in Japan durch

Anzeige

Ein internationales Label mit Sitz in Osaka begann Anfang des Jahres, Spitzenslips für Männer anzubieten. Auch diese Marke erhielt zahlreiche Anfragen von Geschäften, die ihre Unterwäsche verkaufen wollten. Das Unternehmen stellte zunehmend fest, dass der Trend in Europa und den USA auch die Mode in Japan zunehmend beeinflusst. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren lange und kurze Unterhosen bei japanischen Männern sehr beliebt. In den 1950-er Jahren setzten sich Slips durch.

Um das Jahr 2000 kamen Boxershorts nach Japan und wurden bei den Männern zum beliebtesten Kleidungsstück für unten drunter. Während früher Massenprodukte guten Anklang fanden, stehen heute die Bedürfnisse bestimmter Kundengruppen vermehrt im Fokus. Der elektronische Handel hat den Blick der Menschen in Japan für die internationalen Trends geschärft, deswegen wird der Markt für unkonventionelle Produkte stetig größer.

Anzeige
Anzeige