Boku dake ga Inai Machi – zweites “Hinter den Kulissen” Video der Live Action Adaption veröffentlicht

Mantan Web veröffentlichte auf ihren YouTube Channel ein zweites “Hinter den Kulissen” Video der Live Action Adaption von Boku dake ga Inai Machi (Erased).

Das Video endet damit, dass der Kinderschauspieler Nakagawa Tsubasa gefragt wird, wie er die Aufnahmen fand und er antwortet, dass er gerne die Zeit zurück drehen würde.

Im Live Action Film nimmt Fujiwara Tatsuya, den viele aus den Death Note und Rurouni Kenshin Live Action Movies kennen könnten, die Hauptrolle des Fujinuma Satoru ein. An seiner Seite wird Schauspielerin Arimura Kasumi als Katagiri Airi zu sehen sein, die auch in Strobe Edge mit dabei war.

In Boku dake ga Inai Machi geht es um Fujinuma Satoru, einen 29-jährigen Mann, der darum kämpft, als Mangaka zu arbeiten. Allerdings hat er eine besondere Fähigkeit die sich Revival nennt. Mit dieser kann er die Zeit zurück drehen. Er reist zu der Zeit zurück, als seine Mutter von einem Serienkiller vor 18 Jahren umgebracht wurde. Er möchte das Mysterium ihres Todes lösen.
Katagiri Airi ist eine Oberstufenschülerin und Mitarbeiterin von Fujinuma Satoru. Sie bekommt eines Tages von seiner Fähigkeit mit und unterstützt ihn.

Ishida Yuriko ist als Satorus Mutter und Oikawa Mitsuhiro als sein Grundschullehrer zu sehen, die Kinderschauspielerin Suzuki Rio, spielt Satorus Grundschulfreundin Hanazuki Kayo. Und außerdem tritt der junge Nakagawa Tsubasa als Satoru im Grundschulalter auf.

Neben den Hauptdarstellern und Kinderschauspielern werden des weiteren Sugimoto Tetta, Hayashi Kento, Fukushi Seiji und Mori Kanna im Film eine Rolle erhalten.

Hirakawa Yuichiro (Omoi Nokoshi, Tsunagu) ist als Regisseur tätig, während das Drehbuch von Goto Noriko (Kamisama no Karute) stammt.

Der Film startet am 29. März 2016 in Japan, die Anime Adaption läuft aktuell bei peppermint anime als Simulcast.

Mangaka Sanbe Kei begann mit Boku dake ga Inai Machi im Jahr 2012 im Young Ace Magazin. Der Manga war für den Tezuka Osamu Cultural Prize ‚Reader Award‘ 2014 und den Manga Taisho Award 2015 nominiert.

In Deutschland ist er unter dem deutschen Titel „Die Stadt, in der es mich nicht gibt“ seit Juni 2014 bei Tokyopop erhältlich.

Anzeige