Anzeige
HomeMovie & TV"Fukushima" ab Februar in Deutschland erhältlich

Ein Film über schwerwiegende Entscheidungen

„Fukushima“ ab Februar in Deutschland erhältlich

In wenigen Wochen jährt sich die große Tohoku-Erdbebenkatastrophe zum 10. Mal. Während viele Menschen durch den verheerenden Tsunami ihr Zuhause für immer verloren, stand das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi vor einer ganz eigenen Herausforderung, die schließlich zu Kernschmelzen in vier Reaktoren führte. 2020 verfilmte Kadokawa Pictures in Zusammenarbeit mit Shochiku die herausfordernden und schicksalhaften Erlebnisse der 50 Besatzungsmitglieder, die versuchten, das Schlimmste abzuwenden.

Anzeige

Wie capelight pictures angekündigt hat, wird der Film unter dem Namen „Fukushima“ ab dem 26. Februar digital und ab dem 11. März, am Jahrestag der Katastrophe, als DVD und Blu-Ray veröffentlicht. Vorab stellte KinoCheck exklusiv einen deutsch synchronisierten Trailer online.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige

Inhalt laden

Fukushima Daiichi – eine der größten Nuklearkatastrophen

„Fukushima“ beruht auf dem Buch „On the Brink: The Inside Story of Fukushima Daiichi“ des japanischen Journalisten Ryusho Kadota, das am 24. November 2012 von PHP Institute auf den Markt gebracht wurde.

LESEN SIE AUCH:  Fukushima Kernkraftwerk ist schlimmer verstrahlt als angenommen

Am 11. März 2011 um 14:46 Uhr japanischer Ortszeit ereignete sich in der Tohoku-Region ein Erdbeben der Stärke 9.1 – bis dahin einer der stärksten Erdbeben des Landes. Ein gigantischer Tsunami zerstörte nicht nur weite Teile der Ostküste, sondern traf auch auf das Atomkraftwerk Fukushima Daiichi.

Film mit Starbesetzung

Toshio Izaki (Koichi Sato) ist der Schichtleiter der Besatzung und muss schwierige Entscheidungen treffen. Masao Yoshida (Ken Watanabe) ist der zuständige Betriebsleiter des Kraftwerks und versucht die Lage so gut es geht zu managen. Er kommuniziert nicht nur mit den Arbeitern im Kraftwerksinneren, sondern auch mit TEPCOs Hauptquartier in Tokyo. 50 Mitarbeiter, die am Ende auf dem Gelände bleiben, stellen sich der Gefahr und versuchen mit allen Mitteln das Kraftwerk unter Kontrolle zu bekommen.

Anzeige

Setsuro Wakamatsu, der für seinen Film „Shizumanu Taiyo – The Unbroken“ im Jahr 2010 den Japan Academy Prize erhielt, führte die Regie. Youichi Maekawa schrieb das Drehbuch und wurde zuvor bekannt durch die Serientitel „Gunshi Kanbee“ und „Maou“.

Die offizielle japanische Premiere im März 2020 fand im Koriyama-Theater in Fukushima in Anwesenheit der Hauptdarsteller statt. Dem gesamten Produktionsteam war es wichtig, dass die Menschen in Fukushima die Ersten sind, die den Film zu sehen bekamen.

Anzeige
Anzeige