Kinkyori Renai ~Season Zero~
Kinkyori Renai ~Season Zero~ by NTV

„Kinkyori Renai ~Season Zero~“ ist die Vorgeschichte zum Kinofilm „Kinkyori Renai“, der seit dem 11.Oktober 2014 in den japanischen Kinos zu sehen ist. Es ist leicht zu erraten, dass die Serie eigentlich nur dazu dienen soll, noch etwas mehr für den eigentlichen Film zu werben.

Worum geht es?
Haruka, Mirei und Kanata sind seit ihrer Kindheit beste Freunde und unzertrennlich. Sie gehen auf die Oberschule als plötzlich Harukas ältere Schwester Ririko nach Japan zurückkehrt. Die beiden sind jedoch nicht blutsverwandt. Ririko war für einige Jahre in Amerika und sieht nun bezaubernd hübsch aus und nimmt jedem Jungen den letzten Atem. Haruka ist ihre Anwesenheit jedoch mehr als unangenehm, kann sich aber ihrem Charme auch nicht wirklich entziehen.
Mirei ist dagegen heimlich in Haruka verliebt, kann aber ihren Gefühle keinen Ausdruck verleihen, daher schreibt sie ihm SMS‘, die sie aber nie abschickt.
Kanata möchte Mirei in ihren Liebesangelegenheiten unterstützen, merkt aber nach und nach, dass auch er Gefühle für sie hegt.

Die Story:
Hier bekommt man eine typische Teenager-Liebesstory zu bieten. Anfangs sind sie alle miteinander eng befreundet, bis romantische Gefühle mit ins Spiel kommen und alles kompliziert macht.
Der Drama zeigt, wie sehr sich eine große Freundschaft durch Liebe verändern könnte und auch wie stark Freundschaft trotz alldem sein kann.
Die Story an sich hat meiner Meinung nach nicht sehr viele spannende Höhepunkte, sie war nicht außerordentlich und war an manchen Stellen sogar etwas vorhersehbar.
Die zweite Hälfte gefiel mir jedoch etwas besser, weil die Handlung dort mehr in Gang kam und sie Charakterentwicklungen mit sich brachte.
Die Story wurde aber gut in kurze 12 Folgen gelegt, es wirkte nicht langgezogen oder gequetscht. Da die Serie keine außerordentliche Geschichte besaß, war die Länge der Episoden durchaus angemessen.
Trotz alldem merkte man, dass dieser Drama nicht von sich aus entstand, sondern eher nur dazu diente, für den Kinofilm zu werben. Da am Schluss einer Episode auch immer der Trailer zum Film gezeigt wird, kann man leicht erahnen, wie der Drama möglicherweise ausgehen könnte, was einwenig schade war.

Die Charaktere:
Wer den Drama nur schauen will, weil im Cast Yamashita Tomohisa mit bei steht, könnte enttäuscht werden, denn er spielt in dem Drama nur einen SEHR geringen Teil mit.
Im Film ist der Charakter Haruka bereits erwachsen und ist Lehrer an einer Oberschule. In der Serie wird seine Rolle vom jüngeren Abe Aran gespielt, was natürlich logisch ist, weil es sich um Harukas Teenager-Zeit dreht.
Bei den Charakteren hab ich nicht viel auszusetzen. Die drei Hauptakteure Haruka, Mirei und Kanata wurden wunderbar als drei unzertrennliche Freunde dargestellt. Harukas Charakter war zudem zusätzlich noch sehr gut ausgebaut, durch seine Angst alle Menschen die er liebte zu verlieren und irgendwann alleine zu sein. Vor allem in der zweiten Hälfte, nachdem es einen tragischen Wendepunkt gibt, kommt dies sehr gut zur Geltung.
Leider fand ich, dass auf Mireis Charakter an einer Stelle zu wenig eingegangen wurde. Anfangs wurde erwähnt, dass sie Probleme mit ihrer Familie hätte. Aber danach ging man nie wieder darauf ein.
Kanata, die Frohnatur, war mir wohl einer der sympathischsten in dieser Serie … nur Ririko und ihr „Freund“, an die kam ich nie wirklich ran. Sowohl von ihrer Art, als auch vom schauspielerischen Aspekt her.

Die Umsetzung:
Die Art und Weise wie der Drama gemacht wurde fand ich sehr schön und hatte einen sommerlichen Flair.
Ich fand die Besetzung von Haruka unglaublich passend. Abe Aran sah Yamashita Tomohisa in sehr vielen Einstellungen wirklich ähnlich, was mich sehr überraschte.
Die Szenen, als Mirei die SMS an Haruka schrieb, waren sehr schön in Szene gesetzt, es spiegelte wunderbar ihre Gefühle wider.
Die Dramatik zum Ende der Serie diente als Höhe- und Wendepunkt der Geschichte, die einem sehr nah gehen konnte. Die Tragik wurde sehr gut umgesetzt, allein durch die Charaktere selbst.
Leider fand ich es schauspieltechnisch von Adachi Rika (sie spielt Ririko) und Nagayama Takashi (er spielt Ririkos Freund Tachibana Shogo) ein wenig schwach. Ich fand Tachibana recht emotionslos dargestellt, wo ich nicht weiß, ob das so gewollt war oder ob das die Art des Schauspielers selbst ist. Aber seine und Ririko’s Art fand ich an vielen Stellen nicht sehr gut rübergebracht.

Fazit:
Meiner Meinung nach nicht wirklich ein Drama, den man gesehen haben MUSS. Es hat keine Story, die sehr außergewöhnlich und neu ist. Trotz alldem bleibt es eine süße Teenager-Love-Story mit all ihren Höhen und Tiefen.
Zweite Hälfte um einiges besser, interessanter und tragischer, trotzdem mit einigen Schwachstellen in der Umsetzung von Mireis Charakter und der schauspielerischen Leistung von Adachi Rika und Nagayama Takashi.
Die Message am Ende, die der Drama an den Zuschauer weiterleitet, find ich sehr schön!
Vor allem für die zu empfehlen die den Film „Kinkyori Renai“ gesehen haben oder noch sehen möchten. Auch wenn der Film sicherlich auch für sich alleine stehen kann. Ich bin gespannt, ob in dem Film auf einige Geschehnisse aus der Season Zero eingegangen wird.

Info:
Kinkyori Renai ~ Season Zero ~Deutscher Titel: Nahdistanzliebe ~ Staffel Null ~
Originaltitel: 近キョリ恋愛 ~ Season Zero ~
Format: Renzoku (Serie)
Produktion: NTV
Regie: Kawai Hayato, Nakakuki Tsuyoshi
Drehbuch: Manabe Yukiko
Titelsong: Hasu no Hana von Sakanaction
Insertsong: Hurt Lovers von Blue
Hauptrollen: Abe Aran, Ishibashi Anna, Adachi Rika, Kishi Yuta
Länge: 12 Episoden á 23 Minuten
Genre: Romantik, Live Action
Sprache: Japanisch
Ausstrahlungsdatum: 19.Juli – 12.Oktober 2014
Lizenziert: Nein (Stand November 2014)
Deutscher Sub: Nein (Stand November 2014)

Offizielle Website

Weitere Info:
Die Geschichte basiert auf den gleichnamigen Manga von Mikimoto Rin, der von Mai 2008 bis Juni 2011 im Bessatsu Friend Magazin erschien.

„Kinkyori Renai ~ Season Zero“ ist die Vorgeschichte des Films mit Yamashita Tomohisa und zeigt seinen Charakter Haruka im Teenager-Alter. Seine Rolle wird dort mit den jüngeren Abe Aran ersetzt.
Die Story des Films handelt von der Liebesbeziehung zwischen den Lehrer Haruka und der hochbegabten und coolen Schülerin Kururuhi Yuni. Haruka ist allerdings ein Mensch, der stets mit den Frauen spielt, so auch mit Yuni.

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here