© Ace Deuce Entertainment
© Ace Deuce Entertainment

Wie der Titel schon verrät, handelt sich bei unserem heutigen Weekend Pick „Boys Love“ tatsächlich um einen Film aus diesem Genre. Und dabei geht es hier teilweise echt heiß her.

Heute wagen wir uns mal an ein ganz neues Genre.
Dies ist also Premiere für einen Boys Love Film. *setzt Partyhütchen auf*

„Boys Love“ erschien am 24. November 2006 gleich auf DVD.
In den Hauptrollen sind Saito Takumi und Kotani Yoshikazu zu sehen.
Die Geschichte orientiert sich am Boys Love Genre, jedoch gab es keinen Manga auf dem sie beruht. Allerdings zeichnete Tachibana Kaim nach der Veröffentlichung der DVD einen Manga mit der Filmhandlung, der ebenfalls unter dem Titel „Boys Love“ auch in Deutschland bei EMA erschien.

Boys Love
© EMA

Aufgrund des großen Erfolgs von „Boys Love“ drehte der Regisseur Oohashi Takashi einen zweiten Film. Dieser trägt den Titel „Boys Love Gekojouban“ (er wird auch „Boys Love, The Movie“ oder in der amerikanischen Version „School Boy Crush“ genannt).

© Ace Deuce Entertainment
© Ace Deuce Entertainment

Auch in diesem spielte Kotani Yoshikazu mit. Die zweite Hauptrolle wird jedoch (zu meiner Enttäuschung) nicht von Saito Takumi, sondern von Kanno Atsumi gespielt.
Die Handlung ist jedoch komplett verschieden.

Übrigens kann man den Film Boys Love auf Amazon kaufen. Es befinden sich deutsche und englische Untertitel auf der DVD, sowie japanische und deutsche Sprache.

 

Boys Love

Ganz ehrlich, mein Grund dafür den Film zu sehen, war Saito Takumi. Er ist mir SEHR! positiv in dem Drama „Ishitachi no Renai Jijo“ aufgefallen, was ihr euch sogar auf Crunchyroll unter diesem Link ansehen könnt – allerdings nur mit englischen Untertiteln.

Und allein um Takumi in der Rolle des Models „Noeru“ zu sehen, hat sich der Film gelohnt.
Er spielt seine Rolle wunderbar und ganz unter uns gesagt, er sieht ja auch aus wie ein Model (bzw. modelt ja auch im wirklichen Leben).

© Ace Deuce Entertainment
© Ace Deuce Entertainment

Gleichzeitig gelingt es ihm auch, seine Gefühle deutlich darzustellen. Besonders die Szene, in der er geplagt von der Vergangenheit zusammenbricht, fand ich beeindruckend gespielt.

Der weitere Cast ist akzeptabel, wobei mich der eine Nebencharakter permanent an einen kleinen, fiesen Harry Potter erinnert hat.^^

Die Handlung an sich ist nicht sehr aufregend. Ich hatte das Gefühl, dass so ziemliche alle Elemente des Yaoi-Genre verbaut wurden: der beste Freund, der in den Hauptcharackter verliebt ist, die noch nicht verblassten Gefühle an eine Person aus der Vergangenheit, Eifersucht, der liebe und gute Charakter, der den anderen davon abhält, sich quer durch die gesamte Männerwelt zu schlafen.
Dadurch, dass wirklich viele Elemente in den 90 Minuten verbaut wurden, werden sie meiner Meinung nach ein wenig zu oberflächlich behandelt. Hier hätte man tiefer in die Gefühlswelt der Charactere eintauchen können.
Besonders die Minuten nach der Vergewaltigungszene (und dies ist eine Warnung an alle: die Szene wird recht deutlich gezeigt – wer das nicht mag, schnell vorwärtsspringen!) sind sehr ausbaufähig!

© Ace Deuce Entertainment
© Ace Deuce Entertainment

Woran in „Boys Love“ allerdings nicht gespart wird sind Szenen mit nackten Männeroberkörpern 😉
Wer sich dem Genre „Boys Love“ also langsam nähern möchte, dem empfehle ich, nicht gleich mit diesem Film einzusteigen. Einige Szenen sind recht explizit bzw. die Intention wird sehr deutlich.
Wer jedoch ein Fan von einem nackten Saito Takumi ist (ich *blush*), dem wird der Film sehr gefallen. Er lässt öfter mal seine „Hüllen fallen“.

Schön fand ich allerdings, die Zitate, die im Film eingeblendet wurden. Sie handelten alle von der Liebe und haben teilweise eine sehr bedeutsame Aussage, über die man durchaus länger nachdenken kann.

Prinzipiell sollte man an „Boys Love“ mit nicht allzu hohen Erwartungen an die Handlung herangehen. Der Film ist jedoch eine nette Abwechslung zu den anderen japanischen Liebesfilmen.

Inhalt

© Ace Deuce Entertainment
© Ace Deuce Entertainment

Mamiya Taishin ist ein Reporter, der noch recht neu in seinem Beruf ist. Als ersten großen alleinigen Artikel soll er ein Interview mit dem Schülermodel Kisaragi Noeru veröffentlichen.
Obwohl Mamiya Noerus Einstellung gegenüber der Schule sowie sein recht unsoziales Verhalten stören, verliebt er sich in ein von ihm gemaltes Bild. Dies führt dazu, dass Mamiya Noeru nach dem Interview zu einem Abendessen einlädt. Die beiden unterhalten sich miteinander und beginnen, sich immer besser zu verstehen. Als Mamiya sich jedoch ins Bad begibt, folgt ihm Noeru und bedrängt ihn in der Toilettenkabine sexuell.
Am nächsten Morgen erhält Mamiya einen Anruf von Noerus Agentem, der verlangt, dass sich Mamiya für sein rüdes Verhalten am vorherigen Abend entschuldigt. In bestem Wissen, dass er nichts falsches getan hat, macht sich Mamiya auf den Weg zu Noersu Wohnung. Dort findet er ihn im Bett mit einem älteren Mann.
Obwohl in Noerus Verhalten erschüttert, muss Mamiya feststellen, dass er gerne mehr über das Model erfahren möchte. Langsam kommen sich die beiden näher, doch es gibt Menschen, die ihnen das Glück nicht gönnen.

Cast

Kisaragi Noeru – Saito Takumi
Mamiya Taishin – Kotani Yoshikazu
Furumura Chidori – Matsumoto Hiroya