Tada, Kimi wo Aishiteru
© Toei

Wem beim letzten Film die Romantik etwas zu kurz kam, wird sich vielleicht über Tada, Kimi wo Aishiteru freuen. Eine süße Liebesgeschichte, mit einer überraschenden Wende.

Diese Woche stelle ich euch Tada, Kimi wo Aishiteru („Nur dich lieben“) vor, einer meiner Lieblingsfilme, den ich bereits mehr als nur ein Mal geschaut habe.

Der Film, der auch unter dem internationalen Titel Heavenly Forest bekannt ist, lief am 28.Oktober 2006 in den japanischen Kinos an. Zwar kein recht neuer Film, doch seine süße romantische Story kann immer wieder aufs neue überzeugen.

Die Geschichte basiert auf den Roman „Renai Shashin: Mo Hitotsu no Monogatari“ von Ichikawa Takuji, der als Spin-Off zum Film „Renai Shashin“ aus dem Jahr 2003 geschrieben wurde.
Der Autor Ichikawa Takuji ist ebenfalls für seinen Bestseller Roman „Ima, Ai ni Yukimasu“ bekannt, der in der Vergangenheit zweifach verfilmt wurde. Zum einen als Film im Jahr 2004, zum anderen als TV Drama ein Jahr später.

Tada, Kimi wo Aishiteru ~ Heavenly Forest

Tada, Kimi wo Aishiteru
© Toei

Der Grund warum ich den Film eigentlich sehen wollte, war die männliche Hauptbesetzung. Da mich Tamaki Hiroshi in Nodame Cantabile einfach nur von sich überzeugt hat, wollte ich ihn auch in anderen Filmen und Serien sehen.
Doch Tada, Kimi wo Aishiteru hat noch viel mehr zu bieten, als nur eine hervorragende männliche Hauptbesetzung. An seiner Seite bekommt man noch einige andere sehr bekannte Gesichter zu sehen, die auch wunderbar ihre Charaktere darstellen.
Kuroki Meisa, Koide Keisuke oder auch Uehara Misa. Zwar nimmt Kuroki Meisa hier eine Rolle ein, die so einigen Zuschauer nicht wirklich passen wird, aber allein dies macht auch den Charme dieses Films aus.
Nicht außer Acht lassen sollte man hier Miyazaki Aoi, die neben Tamaki Hiroshi wie weibliche Hauptrolle einnimmt und für wirklich viele süße Momente sorgt.
Die beiden wirken sehr sympathisch und harmonisch zusammen vor der Kamera, was den Film zu dem macht, was er ist.

So wie die Geschichte anfangs verläuft, ahnt man nicht sofort, wie sich der Film entwickeln könnte. Für manche könnte es eine überraschende, wenn auch eine traurige Wende geben, die mich persönlich immer wieder aufs neue zu Tränen rührt.

Was mich auch sehr fasziniert hat, ist die Botschaft, was Fotos im Leben bewirken können. Fotos fangen Momente im Leben ein, die ewig wehren, egal was passiert und zeigen auch was einem wichtig ist.

Unterstützt werden die süßen, lustigen, romantischen aber auch traurigen Szenen mit einem wundervollen und traumhaften Soundtrack, der dem ganzen einen weiteren schönen Schliff gibt.
Auch Ai Otsukas Titelsong „Renai Sashin“, den sie extra für den Film schrieb, rundet den ca. zweistündigen Film auf wunderschöne Weise ab.

Inhalt

Tada, Kimi wo Aishiteru
© Toei

Der Fotograf Segawa Makoto reist während der Weihnachtszeit nach New York, um nach seiner besten Freundin, Satonaka Shizuru, zu suchen. Die beiden lernten sich an ihrem ersten Universitätstag kennen.
Aufgrund eines Minderwertigkeitskomplex ist Makoto sehr schüchtern gegenüber anderen Menschen, doch Shizuru schafft es, dass er sich ihr gegenüber öffnet. Durch ihre Freundschaft findet Shizuru irgendwann auch Gefallen in die Fotografie. Sie gehen daher beide oft in ihren geheimen Wald, um Fotos zu machen.
Shizuru möchte nichts mehr, als an Makotos Seite zu sein. Als dieser jedoch irgendwann viel Zeit mit seiner Freundin Miyuki verbringt, versucht sie sich mit ihr zu anzufreunden.
Eines Tages fragt Makoto Shizuru, was er ihr zum Geburtstag schenken kann. Shizuru, die an einem Fotowettbewerb teilnehmen möchte, hat eine Idee und möchte ein Foto von sich machen, wie sie sich im Wald küssen. Makoto stimmt zu und so küssen die beiden sich das erste Mal. Doch nach diesem Tag verschwand Shizuru auf einmal aus Makotos Leben.

Cast

Tada, Kimi wo Aishiteru
© Toei

Satonaka Shizuru – Miyazaki Aoi
Segawa Makoto – Tamaki Hiroshi
Toyama Miyuki – Kuroki Meisa
Sekiguchi Kyohei – Koide Keisuke
Inoue Saki – Uehara Misa
Shirohama Ryo – Aoki Munetaka
Yaguchi Yuka – Oonishi Asae

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here