Stats

Anzeige
Home Movie & TV Nach Festnahme von Erika Sawajiri verschiebt sich der Start des neuen NHK-Dramas

Ihre Rolle wird neu besetzt

Nach Festnahme von Erika Sawajiri verschiebt sich der Start des neuen NHK-Dramas

Aufgrund Erika Sawajiris polizeilicher Festnahme muss der Sender NHK nun Konsequenzen ziehen. Nachdem die 33-jährige Schauspielerin wegen Verdachts auf Drogenbesitzes festgenommen wurde, zeigen sich nun die Auswirkungen auf ihre Schauspielkarriere.

Eine Rolle in einem Taiga-Drama (historische TV-Serie von NHK) zu erhalten, ist für einen Schauspieler in Japan eine große Gelegenheit. Die Serie läuft wöchentlich über das ganze Jahr hinweg und handelt von historischen Figuren und Geschehnissen der japanischen Geschichte.

Erika Sawajiri erhielt im 59. Taiga-Drama „Kirin ga Kuru“ die Rolle Kicho (Nohime), die Frau des berühmten Kriegsherren Oda Nobunaga. Die Dreharbeiten haben bereits im Sommer 2019 begonnen.

Doch nach ihrer Festnahme wurde Sawajiri die Rolle entzogen. Stattdessen wird nun die 24-jährige Schauspielerin Haruna Kawaguchi als Kicho zu sehen sein. Dies hat zur Folge, dass alle bisher abgedrehten Szenen mit Erika Sawajiri neu gedreht werden müssen. Dadurch verschiebt sich der ursprüngliche Serienstart am 5. Januar 2020 auf den 19. Januar 2020.

Kirin ga Kuru Cast
Links: Erika Sawajiri | Rechts: Haruna Kawaguchi

Festnahme Mitte November

Vor einigen Wochen wurde Erika Sawajiri wegen Verdachts auf Drogenbesitzes von der Polizei festgenommen. Laut polizeilichen Angaben fand man in ihrer Wohnung geringe Mengen von Ecstasy. Sawajiri gab vor der Polizei zu, über eine längere Zeit Ecstasy und auch andere illegale Betäubungsmittel genommen zu haben.

Erika Sawajiri wurde allerdings in einem Urintest negativ getestet. Die Polizei versucht, über das beschlagnahmte Handy der Schauspielerin herauszufinden, wie sie an die Drogen gekommen ist. Laut Sawajiris eigener Aussage gelangte sie vor einigen Wochen in einem Nachtclub an die Kapseln. Sie gab ebenfalls zu, sie eingenommen zu haben.

Weiterhin teilte die Schauspielerin den Ermittlern mit, dass sie vor mehr als 10 Jahren das erste Mal Drogen wie Marihuana, LSD und Kokain konsumierte.

Nicht der erste Skandal in Erika Sawajiris Karriere

Erika Sawajiri ist eine japanische Schauspielerin, Model und Sängerin. Bekannt wurde sie über das TV-Drama „1 Litre of Tears“, das auf wahren Begebenheiten beruht. In der Serie aus 2005 spielte sie die Hauptcharakterin, die unter der unheilbaren Krankheit Spinocerebelläre Ataxie leidet. Sawajiri ist die Tochter eines japanischen Vaters und einer algerischen Mutter.

Mehr zum Thema:
Ehemaliges Mitglied der Idol-Gruppe Kat-tun in Japan wegen Drogenbesitz verurteilt

Es ist nicht das erste Mal, dass die Schauspielerin in der Kritik steht. Während der Filmpremiere von „Closed Note“ am 29. September 2007 reagierte sie auf Fragen der Presse sehr knapp und unhöflich. Es hagelte Kritik und Gerüchte gingen umher, dass sie von ihrem eigenen Management suspendiert wurde. Kurz darauf entschuldigte sich Sawajiri auf ihrer Website für ihr unangemessenes Verhalten und hielt in einer Morgensendung ein Interview, in dem sie die Gerüchte um ihr Management bestritt.

Danach tauchte sie in London unter. Im September 2009 erklärte ihr Management, Stardust Promotions, Sawajiris Vertrag aus unbekannten Gründen für unwirksam. Sawajiris Mutter bestritt die Gerüchte, dass der Vertrag aufgrund Drogenbesitzes gekündigt wurde.

Am 1. September 2010 sagte die Schauspielerin in einem Interview mit CNN Go, dass ihre Entschuldigung nach dem Vorfall 2007 ein Fehler war. Sie wollte sich gar nicht entschuldigen, doch ihr Management habe sie dazu gezwungen.

TM

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here