Anzeige
HomeMusikAKINA von der J-pop Band FAKY feiert ihr Solo-Debüt

Mit ihrer Musik möchte sie 100 % ungefilterte Emotionen übermitteln

AKINA von der J-pop Band FAKY feiert ihr Solo-Debüt

Die 21-jährige AKINA, die ursprünglich von der avex trax Girlband FAKY stammt, möchte nun auch eigene Wege einschlagen. Am 27. November 2020 erschien ihre erste digitale Single.

Anzeige

AKINA, die japanisch-amerikanische Eltern hat, lernte während ihrer Kindheit die verschiedensten Kulturen kennen, da ihre Familie viel um die Welt zog. 2015 ging sie nach Japan, um der Girlband FAKY beizutreten, die ihr Major-Label-Debüt machten, als AKINA gerade einmal 15 Jahre alt war.

AKINA ist am Erfolg von FAKY gewachsen

Seitdem toppten sie mehrmals die Top 10 der Spotify Viral Charts in Japan und den USA, performten in Ländern wie Brasilien, Kanada und Spanien und traten auf Japans Summer Sonic Musikfestival zwei Jahre in Folge auf. Sie verfolgen nicht nur eine Musikkarriere im eigenen Land, sondern möchten sich auch global präsentieren.

LESEN SIE AUCH:  FAKYs neues Tanzvideo „little more“ überrascht Fans mit kraftvoller Choreographie

FAKYs Anziehungskraft liegt in ihren kraftvollen Gesangsstilen und Tanzfähigkeiten, die von Choreografen auf der ganzen Welt hochgelobt werden. Sie geben ihren Fans eine abwechslungsreiche Sammlung an selbstgeschriebenen Songs aus verschiedenen Genres, vom amerikanischen Mainstream-Pop, R&B bis hin zum japanischen City-Pop. Diese breite Farbpalette spiegelt die persönlichen Geschmäcker der einzelnen Bandmitglieder wider.

AKINA möchte all ihre Erfahrungen von FAKY und ihre starke Gesangsstimme, die sich über all die Jahre auch auf der Weltbühne formte, für ihre Solo-Karriere nutzen.

Sie möchte eine andere Seite von sich zeigen

Anzeige

Ihre erste digitale Single nennt sich „Touch“ und beinhaltet die Botschaft, sich selbst zu finden und zu wissen, wo man hingehört. Es ist ein Cover-Song, der 2016 vom Singer-Songwriter Shura stammt. AKINAs Version übermittelt die einfache und wundervolle Atmosphäre des Originals, wird allerdings mit ihrer ganz eigenen Interpretation über den Sehnsuchtsschmerz nach einer verbotenen Berührung gemischt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

Anzeige
Anzeige