Anzeige
HomeMusikJapanerin gewinnt Clara-Haskil-Klavierwettbewerb für Pianisten

Renommierter Preis für Nachwuchsmusiker

Japanerin gewinnt Clara-Haskil-Klavierwettbewerb für Pianisten

Beim Internationalen Clara-Haskil-Klavierwettbewerb in der Schweiz hat eine 19-jährige Japanerin den ersten Preis gewonnen. Der Wettbewerb gilt als Sprungbrett für junge Pianisten für eine internationale Karriere.

Anzeige

Yumeka Nakagawa, eine Studentin im ersten Jahr an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar in Deutschland, wurde mit Chopins Klavierkonzert Nr. 2 zur Preisträgerin der 29. Ausführung des Wettbewerbs.

Eine von drei asiatischen Kandidatinnen

Sie war eine von drei asiatischen Kandidatinnen, die das Finale erreichten. Die anderen Finalisten waren der 24-jährige Wataru Mashimo aus Japan und die 20-jährige Juhee Lim aus Südkorea.

LESEN SIE AUCH:  Japanischer Pianist tritt nach rassistischem Angriff erstmals wieder auf

Nach der Preisverleihung sagte Nakagawa, die im Alter von 4 Jahren mit dem Klavierspielen begann, sie sei sehr glücklich und dankbar für die herzliche Reaktion des Publikums, das ihr den Publikumspreis verliehen hat. „Dieser Preis könnte mein Leben verändern“, sagte Nakagawa, die in Deutschland geboren und aufgewachsen ist.

Hohes Potenzial für nächste Generation von Pianisten

Anzeige

Hisako Kawamura, Jurymitglied und Gewinnerin des alle zwei Jahre stattfindenden Wettbewerbs im Jahr 2007, erklärte, dass Nakagawa den ersten Preis aufgrund ihres großen Potenzials erhielt, zur nächsten Generation von Pianisten zu gehören.

Vierundzwanzig Kandidatinnen und Kandidaten wurden aus 133 internationalen Bewerberinnen und Bewerbern im Alter von 27 Jahren oder jünger ausgewählt und zu einem dreirundigen Auswahlverfahren nach Vevey eingeladen.

Preis wird seit 1963 vergeben

Ziel des Clara-Haskil-Wettbewerbs ist es, einen jungen Musiker zu finden, der laut den Veranstaltern Werte wie Musikalität, Bescheidenheit und Aufmerksamkeit für Kammermusikpartner verkörpert.

Die Jurymitglieder können beschließen, keinen Preis zu vergeben, wenn sie der Meinung sind, dass kein Kandidat diese Werte vollständig verkörpert. Der 1963 ins Leben gerufene Clara-Haskil-Preis wurde in seinen 29 Ausgaben 23 Mal verliehen.

Anzeige

Diese Werte wurden durch das Leben und die Karriere von Clara Haskil inspiriert, einer jüdischen rumänischen Pianistin, die 1895 in Bukarest geboren und 1942 in der Schweiz eingebürgert wurde, wohin sie vor dem Krieg floh. Sie starb 1960 in Belgien.

Bereits mehrere Japaner erfolgreich

Das Publikum spendete Nakagawa begeisterten Beifall. Eine 27-jährige Klavierschülerin kommentierte ihren Auftritt mit den Worten: „Nakagawa hat viel Energie und spielt sehr aufrichtig.“

Ein 75-jähriger Mann, der sich das Viertel- und Halbfinale angehört hatte, sagte: „Mir gefällt besonders die Energie, die aus ihrem Spiel kommt, und die Freude, die sie in ihre Musik legt.“

Zu den früheren Gewinnern des Wettbewerbs gehört der japanische Pianist Mao Fujita, der 2019 beim renommierten Tschaikowsky-Klavierwettbewerb den zweiten Platz belegte, nachdem er 2017 den Clara-Haskil-Preis gewonnen hatte.

Anzeige
Anzeige