Anzeige
HomeMusikJapanischer Pianist tritt nach rassistischem Angriff erstmals wieder auf

Tadataka Unno kämpft immer noch mit seinen Verletzungen

Japanischer Pianist tritt nach rassistischem Angriff erstmals wieder auf

Letztes Jahr nahmen aufgrund der Corona-Pandemie weltweit rassistische Angriffe auf Asiaten zu. Auch der japanische Jazzpianist Tadataka Unno wurde Opfer einer der handgreiflichen Attacken. Nun trat der Musiker erstmals wieder auf.

Anzeige

Unno hatte durch den Angriff schwere Verletzungen erlitten und konnte unter anderem wegen eines Schulterbruchs seine Arme lange nicht bewegen. Für den Musiker war die Situation sehr schwer, da er nicht arbeiten und noch nicht mal seinen gerade geborenen Sohn im Arm halten konnte.

Pianist tritt zum ersten Mal seit fast einem Jahr wieder auf

Nun konnte der Pianist allerdings endlich am Freitag sein Comeback im berühmten Blue Note Jazz Club in New York feiern. Unno hatte sich in Japan rehabilitiert und es war sein erster offizieller Auftritt in New York seit dem Angriff.

LESEN SIE AUCH:  Coronavirus schürt weltweit den Rassismus gegenüber Asiaten

Auch wenn seine Verletzungen sich nicht auf seinen Auftritt auswirkten, hat er weiterhin nur eine eingeschränkte Beweglichkeit in seiner Schulter. Zurzeit wartet er auf eine zweite Operation, um die Probleme zu beseitigen. Das alles störte ihm am Freitag aber nicht und der Pianist war glücklich, wieder spielen zu können.

Zuschauer zeigten sich begeistert

Nach der Show sagte er den Gästen, dass er dankbar sei, wieder mit seinen Musikerkollegen musizieren zu können. Er sei voller Emotionen gewesen, als er erneut auf der Bühne stand.

Anzeige

Die Zuschauer zeigten sich von dem Auftritt begeistert und eine Japanerin sagte, dass Unno so gut gespielt habe, dass Menschen, die nichts von dem Angriff wussten, seine Verletzungen nie bemerkt hätten.

Im September letzten Jahres hatten Unbekannte Unno in einer U-Bahnstation in New York angegriffen. Eine Gruppe aus acht Personen hatte ihn verfolgt und brutal zusammengeschlagen. Wiederholt hatten sie ihn dabei als Chinesen bezeichnet, weswegen ein rassistischer Hintergrund hinter der Tat vermutet wurde. Die Täter wurden bis heute nicht gefasst.

Anzeige
Anzeige