Stats

Anzeige
Home Musik Kenshi Yonezu singt zusammen mit RADWIMPS-Sänger Yōjirō Noda

Im August erscheint das 5. Album

Kenshi Yonezu singt zusammen mit RADWIMPS-Sänger Yōjirō Noda

Kenshi Yonezu arbeitet zum ersten Mal mit seinem Idol Yōjirō Noda von RADWIMPS zusammen.

Kenshi Yonezu wird am 5. August sein fünftes Album „STRAY SHEEP“ veröffentlichen. Das Album wird den Kooperationssong „PLACEBO“ mit Yōjirō Noda von RADWIMPS enthalten.

Yonezu bewundert RADWIMPS

2015 war Yonezu mit auf der RADWIMPS-Tournee und stand auf der gleichen Bühne wie seine Idole. Die Auftritte von RADWIMPS haben ihn sehr gerührt und die Musik hat ihn damals durch seine schwere Highschool-Zeit gebracht. Seit der Tournee sind Yonezu und Noda gute Freunde.

Mehr zum Thema:
Kenshi Yonezu ist nun erfolgreichster japanischer Musiker auf YouTube

Viereinhalb Jahre später haben sie nun zum ersten Mal eine Zusammenarbeit gestartet und ihren ersten Song „PLACEBO“ aufgenommen. Nach den gemeinsamen Aufnahmen haben sich beide zu der Zusammenarbeit miteinander geäußert.

Kenshi Yonezu sagte: „Das Hochgefühl des Augenblicks, in dem seine Stimme dieses Lied verzauberte, wird für immer so lebendig sein, wie dieser Moment selbst. Ich bin sicher, dass er mir als unvergessliche Erinnerung im Gedächtnis bleiben wird. Ich war so aufgeregt, zu spüren, wie seine und meine Stimme miteinander verschmelzen und widerhallen. Es überstieg meine Vorstellungskraft!“

Harmonische Zusammenarbeit

„Ich kann mich an den Moment erinnern, als ich RADWIMPS in der Highschool hörte und von ihrem musikalischen Können schockiert und gefesselt war, als wäre es erst neulich gewesen. Vielen Dank für all deine Unterstützung, Senpai. Lass uns noch einmal zusammen spielen!“, fügte er hinzu.

Auch Yōjirō Noda äußerte sich zur Zusammenarbeit: „Diesmal habe ich an dem Lied „PLACEBO“ mitgewirkt. Die Aufnahme mit Yonezu war eine sehr angenehme Erfahrung. Als er mich das erste Mal bat, mich ihm anzuschließen, war ich überrascht, so ein Lied zu hören. Ich glaube, ich hatte eine vage Vorstellung davon, wie es wäre, wenn wir beide zusammen arbeiten würden.

Doch im Laufe der Aufnahme wurde ich überrascht, wie gut unsere Stimmen harmonieren.   Es fühlte sich gut an. Vor allem, als seine und meine Stimme zusammenkamen, spürte ich, wie sie sich vermischten und in einer Weise widerhallten, die weit aufregender war, als ich es mir hätte vorstellen können. Vielen Dank für diese Erfahrung.“

YH

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige