Anzeige
HomeMusikONE OK ROCK im Berliner Kesselhaus

ONE OK ROCK im Berliner Kesselhaus

ONE OK ROCK touren dieses Jahr das zweite Mal durch Europa. Die Fans konnten es damals kaum erwarten sie live zu sehen, so dass einige Konzerte binnen weniger Minuten ausverkauft waren. Mit diesem Erfolg kehrten sie dieses Jahr für ganze 5 Konzerte nach Deutschland zurück. Mit im Gepäck zwei Vorbands: Mallory Knox und Tonight Alive.
Ich war bei dem Berlin Konzert am 8.Dezember 2014 im Kesselhaus in der Kulturbrauerei dabei.

Anzeige

ONE OK ROCK Tickets
ONE OK ROCK Tickets by Ina

Gegen 20 Uhr sollte nach offiziellen Angaben das Konzert beginnen.
Ich und meine Gruppe war gegen 19:20 Uhr an der Halle, mit der Hoffnung, dass der große Einlass-Ansturm bereits vorbei wäre und wir so schnell in die Halle reinkommen.
Mitten in einem Weihnachtsmarkt geraten mussten wir jedoch feststellen, dass die Einlass-Schlange noch extrem lang war. Da wussten wir bereits, dass es noch etwas dauern würde, bis wir im Berliner Kesselhaus drin waren und so haben wir uns ganz hinten eingereiht, wobei nach uns ebenfalls noch so einige dazu kamen. Immer mal wieder kamen Leute vorbei, die noch Tickets suchten, anscheinend war die Veranstaltung ausverkauft gewesen.
Gegen 20 Uhr, als wir dann auch endlich in der Halle waren, haben wir schnell unsere Jacken und lästiges Gepäck an der Garderobe abgegeben. Dort haben wir schon festgestellt, dass die erste Vorband bereits spielte.
Wir reihten uns circa in der 13.-14. Reihe auf der linken Seite ein, wir hatten einen sehr guten Blick auf die Bühne. Da das Kesselhaus ein recht kleiner Veranstaltungsort ist, hat man selbst hinten einen super und klaren Blick auf die Bühne, wenn man natürlich nicht gerade Riesen vor sich stehen hat. Ich war durchaus zufrieden mit meinem Platz in der Menge.
Was mir bereits draußen in der Einlass-Schlange auffiel, war der große Anteil an männlichen Fans. Das sieht man nicht sehr oft bei japanischen Bands, aber bei ONE OK ROCK war dies durchaus anders. Dazu noch Leute die nur kamen, um ihre Lieblingsbands Mallory Knox und Tonight Alive zu sehen.

tonight alive
tonight alive by San-Tenshi

Die Vorbands waren an sich wirklich nicht schlecht, vor allem Mallory Knox konnte man sich durchaus anhören und anschauen. Sie wirkten auch sehr sympathisch. Nach über einer halben Stunde circa wurde die Bühne umgebaut und für Tonight Alive vorbereitet. Sie waren nicht wirklich so mein Fall und ich fand, dass ihr Auftritt als Vorband einwenig zu lang war. Zum Ende machten auch nicht mehr so viele Leute mit, da sie sicherlich auch endlich den Hauptact des Abends sehen und Kräfte sparen wollten.
Um 21:30 Uhr waren auch Tonight Alive mit ihrem Auftritt fertig und die Bühne wurde nun für ONE OK ROCK vorbereitet, was leider länger dauerte, als beim ersten Umbau.
Um 22 Uhr war es dann endlich soweit und einzeln kamen die Bandmitglieder Tomoya (Drummer), Ryota (Bassist) und Toru (Gitarrist) auf die Bühne. Sie spielten erst einmal gemeinsam ein Gitarren-Drums-Bass-Intro, bevor dann auch Taka, der Vocalist, auf die Bühne kam und so die Menschenmasse noch mehr zum Kreischen brachte.

Anzeige

ONE OK ROCK in Berlin
ONE OK ROCK in Berlin by Ina

Gleich zu Beginn kam ein sehr rockiger Song, Deeper Deeper.
Ich kannte zwar alle Songs, die auf dem Konzert gespielt wurden, es war jedoch für mich das erste Mal, sie live on stage zu sehen. Taka sang mit einem Mikro an der Strippe und zeigte mehrere Male auf dem Konzert sein Geschick, indem er sein Mikro in die Luft schwang und wieder gekonnt auffing.
Irgendwann zwischen zwei Liedern wurde noch einmal Toru, dem Gitarristen, zum Geburtstag gratuliert, der am Vortag, den 7.Dezember, Geburtstag hatte. Es wurde an einigen Ecken Happy Birthday gesungen, wofür er sich auch bedankte. In den vorderen Reihen hörte man auch welche singen, ich nehme an es war möglicherweise ein polnisches Geburtstagslied, denn danach flogen zwei große polnische Flaggen auf die Bühne, wohingegen Taka uns dann fragte „We are in Germany, right?“. Fand ich schon sehr witzig, aber auch eine nette Aktion der polnischen Fans.
Es folgten viele sehr gute Songs, bei denen man ordentlich mit machen konnte, irgendwann kam auch Taka runter von der Bühne und stieg auf die Absperrung zur ersten Reihe.
Wir wurden auch öfter aufgefordert zu springen, „oh oh“ nach Kommando zu rufen, bei bewegenden Songs wie Be the Light, einer meiner Lieblingssongs, die Hände hin und her zu schwingen und und und.
Als achter Song folgte NO SCARED, ein ordentlich einheizender und deftiger Rocksong. Plötzlich rannten zwei Männer an mir vorbei, weil sie unbedingt in die Mitte der Menschenmasse wollten. Dort bildete sich nämlich ein Moshpit, wo einige Fans so richtig mittanzten. Sänger Taka forderte dann auch die Fans dazu auf ein Wall of Death zu bilden.
Nach NO SCARED kam The Beginning, Titelsong zum ersten Rurounin Kenshin Live Action Film. Ein Song, auf den sich anscheinend die meisten der anwesenden Fans freuten. Von der ersten Zeilen an, sangen alle so gut wie den gesamten Song mit, mich eingeschlossen, da ich zum Glück zumindest die englischen Zeilen bereits auswendig konnte.

Danach verschwand die Band von der Bühne und die Zuschauer riefen alle nach Zugabe und klatschten. Niemand wollte diesem Abend bereits enden lassen, ohne noch einen weiteren Song von ONE OK ROCK zu hören. Es war bereits ca. 23 Uhr als ihre Zurufe die Band erreichten und ONE OK ROCK erneut allesamt auf die Bühne zurückkehrten.
Taka nahm sich dort das Handy eines der Mädchen aus der ersten Reihe, machte zunächst ein Foto von ihr und der Zuschauermasse, und danach machte er ein Selfie/oder ein Video von sich und den Zuschauern im Hintergrund. Gab das Handy dem Mädchen selbstverständlich wieder zurück. Danach nahm er sein eigenes Handy und machte erneut ein Video, was man auch auf seinem offiziellen Instagram-Account sehen darf. Ich fand das für eine extrem sympathische und süße Geste von Sänger Taka. Allgemein war er mir sehr sympathisch das ganze Konzert über und wie ihr auch ein paar Zeilen später lesen könnt, auch nach dem Konzert. Er, Toru und Ryota brachten das gesamte Konzert über die Fans zum mitmachen und mitsingen.

Nach drei technischen Fehlanläufen mit der Gitarre kam es dann zur Zugabe Wherever you are, eine wunderschöne Ballade in der noch einmal alle mitsangen, was Taka ebenfalls ein wenig mitfilmte. Ein wundervoller Abschluss eines solch guten Rockkonzertes, der so einigen Fans sicherlich eine oder mehrere Tränen kostete.
Danach verabschiedeten sie sich von ihren Fans, bedankten sich für diesen großartigen Abend.
Ca. 23:15 Uhr war das Konzert zu Ende.
Für mich eindeutig sehr ungewöhnlich, dass ein Konzert so lange ging, aber ich war bisher auch noch auf keinem Live, auf dem Vorbands spielten. Worüber ich auch glücklich bin, eine Vorband find ich durchaus akzeptabel, aber zwei Vorbands finde ich nach wie vor etwas zu viel des Guten, was den Abend auch zu sehr in die Länge zog. Leider war ONE OK ROCK nur für 10 ganze Lieder auf der Bühne, was sehr wenig war. Aber das was sie spielten, war eine sehr gute Songauswahl, bei der man sehr gut mitmachen konnte.


Setlist:
-Intro Jam-
01. Deeper Deeper
02. Nothing Helps
03. Re:make
04. Clock Strikes
-Jam session-
05. Mighty Long Fall
06. Be the light
07. Decision
08. NO SCARED
09. The Beginning
-ZUGABE-
10. Wherever you are

ONE OK ROCK in Berlin
In Berlin by ONE OK ROCK Facebook

Die Stimmung war fantastisch. Es gab wenige die nur dastanden und zuschauten, ohne ein Arm oben zu haben. Es wurde mitgesungen, mitgetanzt, gehadbangt.
Die Bühne war zwar schlicht mit nur einem Banner der Band hinten verziert, aber oft brauch man nicht viel mehr für ein gutes Konzert.
Sänger Taka versprach an dem Abend auch, dass sie nächstes Jahr erneut nach Deutschland kommen werden, was natürlich alle sehr freute und die Zuschauer zum beben brachte.
Ich hörte noch von einer Bekannten, dass Taka auf dem Weg zum Bus noch durch die Halle lief und Fotos mit den Fans machte, die noch dort waren. Sympathischer und fannäher kann man denke ich nicht sein, oder?

Es war mein erstes Konzert von ONE OK ROCK und ich kannte die Band an sich nicht sehr lange, aber das was ich an dem Abend gesehen habe, fand ich sehr gut und hat mich überzeugt.
Wenn sie nächstes Jahr erneut nach Deutschland kommen, kann es sehr gut möglich sein, dass ich ebenfalls wieder dort sein werde, nur dann hoffe ich ohne Vorband.

Anzeige
Anzeige