Anzeige
HomeMusikPacific Music Festival findet in Sapporo wieder im vollem Umfang statt

Das „Pacific Music Festival“ ist zurück

Pacific Music Festival findet in Sapporo wieder im vollem Umfang statt

Sapporo, die Hauptstadt der japanischen Präfektur Hokkaido, plant in diesem Jahr erstmals wieder das beliebte „Pacific Music Festival“ (PMF), in dessen Mittelpunkt die klassische Musik steht, in seinem vollen Umfang stattfinden zu lassen.

Anzeige

Das internationale Festival hatte aufgrund der pandemischen Situation drei Jahre lang nur in hybriden Formaten stattfinden können. Nun wollen die Veranstalter es wieder in seiner ursprünglichen Form und Größe an den Start bringen. Es beginnt am 16. Juli und endet am 2. August.

Das „Pacific Music Festival“

Das „Pacific Music Festival“ wurde 1990 von dem Dirigenten Leonard Bernstein ins Leben gerufen und fand seitdem bis auf wenige Ausnahmen jedes Jahr im Sommer statt.

LESEN SIE AUCH:  Anime-Musikfestival „LisAni! Live 2022“ wird weltweit im Stream gezeigt

Im Rahmen des Festivals werden traditionell junge Musizierende als Academy-Mitglieder aufgenommen, die dann die Möglichkeiten erhalten, mit einigen ganz Großen aus der Welt der klassischen Musik, Seite an Seite auf der Bühne zu spielen. Seit 1990 wurden so 3.600 Musizierende aus 77 Ländern gefördert.

2021 konnten die Musizierenden aus Übersee nur online zugeschaltet werden. Dieses Jahr sollen sie wieder wie gewohnt unmittelbar auf der Bühne an den Konzerten teilnehmen können.

Ein vielseitiges Programm

Anzeige

25 Konzerte sind für das diesjährige Festival geplant. Von Kammer- bis Orchestermusik ist alles dabei. Die einzelnen Konzerte finden nicht nur in Sapporo, sondern unter anderem auch in Tomakomai und Tokyo statt.

Das PMF Orchestra wird in diesem Jahr aus 52 Academy-Mitglieder bestehen. Auch Rainer Kuchl, ein österreichischer Geiger und ehemaliger Konzertmeister der Wiener Philharmoniker, wird ein Teil des Orchesters sein.

Eröffnet wird das Festival von Ken-David Masur, der am 16. Juli in der Sapporo Concert Hall Kitara unter anderem Mendelssohns Symphonie Nr. 5, auch bekannt als „Reformation“, aufführen wird.

Anzeige
Anzeige