Anzeige
HomeNachrichten aus Japan25 Millionen Übernachtungen im Rahmen der "Go To Travel"-Kampagne subventioniert

1,35 Billionen Yen stehen für die Kampagne zur Verfügung

25 Millionen Übernachtungen im Rahmen der „Go To Travel“-Kampagne subventioniert

Durch die „Go To Travel“-Kampagne der Regierung wurden bis Ende September 25,18 Millionen Übernachtungen subventioniert.

Anzeige

Seit dem Start der Kampagne im Juli finanzierte die japanische Regierung insgesamt 109,9 Milliarden Yen an Ermäßigungen. Die Kampagne wird bis Ende Januar laufen.

Übernachtungen nicht nur in Luxushotels

Obwohl Kritiker darauf hingewiesen haben, dass die Buchungen eher in Richtung Luxushotels als in Richtung günstiger Hotels gehen, da die Gäste der Meinung sind, die Kampagne finanziert teurere Hotels mit mehr Geld, sagte Tourismusminister Kazuyoshi Akaba gegenüber Reportern am Dienstag, dass die Menschen die Kampagne für jede Preisklasse nutzen.

LESEN SIE AUCH:  Immer mehr fragwürdige Reisepakete im Rahmen der "Go To Travel"-Kampagne

Zwischen dem 22. Juli und dem 15. September wurden rund 16,89 Millionen Inlandsübernachtungen durch das Programm abgedeckt, wobei die japanische Regierung insgesamt 73,5 Milliarden Yen an Rabatten schultert, so die Daten von Hotels und Reisebüros im ganzen Land.

Es wird erwartet, dass die Zahl der Übernachtungen und die Höhe der Subventionen steigen werden, da die Kampagne seit dem 1. Oktober 50 Prozent der Reisekosten subventioniert.

1,35 Billionen Yen von der Regierung

Anzeige

Darüber hinaus wurden am selben Tag Reisen von und nach Tokyo in das Programm aufgenommen. Japans Hauptstadt wurde wegen der steigenden Infektionszahlen zuerst von der Kampagne ausgeschlossen. Die Einwohner von Tokyo machen 10 Prozent der japanischen Bevölkerung aus.

Der Gesamtrabatt im Rahmen des Programms ist auf  20.000 Yen pro Person und Nacht und auf 10.000 Yen für einen Tagesausflug begrenzt.

Die Regierung stellte 1,35 Billionen Yen für die Kampagne bereit und schätzte, dass sie zu 73 Millionen Übernachtungen und 48 Millionen Tagesausflüge genutzt werden wird. Die Kampagne kann über Ende Januar hinaus verlängert werden, falls das Budget nicht ausgeht.

Anzeige
Anzeige