Stats

Anzeige
Home News 26 Präfekturen in Japan lassen Geschäfte wieder öffnen

Menschen strömen wieder in die Einkaufsviertel

26 Präfekturen in Japan lassen Geschäfte wieder öffnen

26 Präfekturen in Japan, die nicht zu den Präfekturen gehören, in denen die japanische Regierung besondere Vorsichtmaßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie vorsieht, haben damit begonnen, Geschäfte wiederzueröffnen.

Acht der 26 Präfekturen haben bereits beschlossen, alle Maßnahmen zurückzunehmen und führen dabei die überarbeiteten Richtlinien der japanischen Regierung an, die es unter der Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten ermöglichen, zum normalen Leben zurückzukehren.

Lockerung soll Japans Wirtschaft langsam wiederbeleben

Die Lockerungen der Maßnahmen sollen die wirtschaftliche Erholung Japans vorantreiben und gleichzeitig eine Ausbreitung der Pandemie im Land verhindern. Bereits am 7. Mai hob die Präfekturverwaltung von Miyagi ihre Forderung nach Restaurants, Karaoke-Salons, Veranstaltungsorten für Live-Musik und anderen Einrichtungen zur Schließung oder Verkürzung der Geschäftszeiten auf.

Mehr zum Thema:  Coronavirus wird die Art zu leben in Japan verändern

„Ich habe immer mehr Unternehmen gesehen, die finanziell am Ende sind“, erklärte der Gouverneur von Miyagi, Yoshihiro Murai, den Hintergrund der Entscheidung. Auch Kochi hat bereits angekündigt, seine Maßnahmen zurückzuziehen. Kochis Gouverner Seiji Hamada sagte, die Entscheidung beruhe auf der Tatsache, dass seit dem 30. April kein einziger Fall einer Neuinfektion in der Präfektur aufgetreten sei.

Auch die Zahl der stationären Patienten in Krankenhäusern ist gesunken. Hamada versicherte, dass das medizinische System der Präfektur nur ein geringes Risiko eines Zusammenbruchs habe. Achtzehn Präfekturen haben ihre Beschränkungen aufgehoben oder beschlossen, sie bald aufzuheben, nur einige wenige Unternehmen dürfen weiterhin nicht öffnen.

Einige Geschäfte sollen weiterhin geschlossen bleiben

Viele Kommunalverwaltungen werden weiterhin Restaurants, in denen Mitarbeiter Kunden bedienen, sowie Pachinko-Salons und Fitnessclubs auffordern, geschlossen zu bleiben. Die Präfekturverwaltungen von Fukushima, Nara, Oita und Okinawa werden weiterhin die Schließung von Unternehmen fordern.

Fraglich ist allerdings, ob sich die Unternehmen an die Forderung halten, da es keine Strafen bei Missachtung dieser gibt. Viele Geschäftsleute könnten sich entscheiden, nun wieder zu öffnen, da die meisten Präfekturen keine Forderungen mehr stellen.

MA

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren