Anzeige
HomeNachrichten aus Japan273 Lehrer wurden in Japan 2019 wegen sexuellen Fehlverhaltens bestraft

Bildungsministerium will härter durchgreifen

273 Lehrer wurden in Japan 2019 wegen sexuellen Fehlverhaltens bestraft

Laut des Bildungsministeriums wurden im Geschäftsjahr 273 Lehrer an öffentlichen Schulen in Japan im Jahr 2019 für sexuelles Fehlverhalten diszipliniert.

Anzeige

Damit liegt die Anzahl nur leicht unter dem Jahr 2018, in dem 282 Fälle gemeldet wurden, wo 281 Lehrer diszipliniert wurden.

153 Lehrer wurden entlassen

Laut der Daten für das Haushaltsjahr 2019 wurden 153 Lehrer aufgrund von sexuellem Fehlverhalten entlassen, 50 Lehrer wurden von der Arbeit suspendiert, 16 Mal wurde eine Gehaltskürzung vorgenommen und 54 Lehrer wurden verwarnt oder erhielten eine geringe Strafe.

LESEN SIE AUCH:  Lehrer in Japan wegen Betrugs bei Mobbingumfrage entlassen

Der Anteil der männlichen Lehrer machte 97,4 Prozent der Gesamtzahl aus, wobei die Verteilung über die Altersgruppen hinweg relativ gleichmäßig war.

Die meisten Fälle sexuellen Fehlverhaltens waren Belästigung (84 Fälle), gefolgt von Geschlechtsverkehr (49 Fälle) und nicht-einvernehmlichem Fotografieren und Voyeurismus (33 Fälle).

Anzeige

186 Fälle fanden innerhalb der Schulen statt, davon 20 während des Unterrichts und 16 in den Pausen.

Bildungsministerium kündigt härtere Maßnahmen an

„Es ist äußerst bedenklich, dass unsere Maßnahmen die Situation nicht verbessert haben“, sagte ein Sprecher des Ministeriums und fügte hinzu, dass es die Bildungsausschüsse im ganzen Land auffordern werde, Präventivmaßnahmen, wie das Verbot privater Interaktionen zwischen Lehrern und ihren Schülern in sozialen Medien, strikter durchzusetzen.

Das Ministerium hat die Bildungsausschüsse außerdem aufgefordert, alle Lehrkräfte zu entlassen, die wegen sexuellen Fehlverhaltens diszipliniert wurden und erwägt, die Sperrfrist für diese Lehrer von drei auf fünf Jahre zu erhöhen.

Zudem wurde beschlossen, dass die Disziplinarmaßnahmen eines Lehrers 40 Jahre lang in seiner einsehbaren Akte vermerkt bleiben sollen.

Anzeige

Die Daten zeigen, dass die Zahl der Lehrer, die wegen körperlicher Züchtigung disziplinarisch belangt wurden, im Vergleich zum Vorjahr um 28 auf 550 zurückging, während die Zahl derer, die wegen Mobbing oder Ärger mit anderen Mitarbeitern belangt wurden, um fünf auf 27 sank.

Anzeige
Anzeige