Stats

Anzeige
Home News 3 Quokkas in japanischem Zoo der Öffentlichkeit vorgestellt

Bereits im März kamen sie nach Japan

3 Quokkas in japanischem Zoo der Öffentlichkeit vorgestellt

Quokkas, die ursprünglich aus Australien stammen, gelten als die glücklichsten Tiere der Welt. Aufgrund ihres dauerhaften Grinsens sind sie auch bei Touristen sehr beliebt.

Ein Zoo in der Nähe von Tokyo hat nun vor kurzer Zeit vier der niedlichen Beuteltiere erworben, auch um mehr Besucher anzulocken. Drei von ihnen wurden nun am Montag das erste Mal öffentlich gezeigt. Auch einige Pressevertreter waren anwesend.

Erste Quokkas außerhalb Australiens

Quokkas stehen auf der Liste der gefährdeten Arten und ihre Zahl nimmt stetig ab. Dennoch gab es bisher außerhalb ihrer Heimat Australien keinen Zoo oder Nationalpark, in dem man Quokkas ansehen konnte. Das hat der Zoo in Japan nun geändert.

Mehr zum Thema:
Mehrere Affen brechen unbemerkt in Chiba aus einem Zoo aus

Die Quokkas kamen im März aus dem Featherdale Wildlife Park in Sydney in den Saitama Children’s Zoo in Higashimatsuyama in der Präfektur Saitama. Eigentlich sollten sie möglichst zeitnah dem Publikum präsentiert werden, allerdings musste das aufgrund des Coronavirus verschoben werden. Der Zoo wurde im selben Monat für die Öffentlichkeit geschlossen.

Quokkas sind schon Social Media Stars

Als kleines Trostpflaster hat der Zoo allerdings seit ihrer Ankunft Fotos und Videos der neuen Bewohner in sozialen Medien veröffentlicht. Dort wurden sie schnell zu Stars und Publikumslieblingen.

Am Montag wurden drei der Quokkas, ein Männchen und zwei Weibchen, aus ihrem Stall entlassen und durften unter den wachsamen Augen ihrer Pfleger auf dem Gras im Außengehege grasen.

Ab Mittwoch im Zoo zu sehen

Die Quokkas werden ab Mittwoch für einige Stunden am Tag herausgelassen, aber nur diejenigen, die nach der Wiedereröffnung des Zoos am 22. Juni eine Eintrittskarte erhalten haben, können sie sehen.

Quokkas, die etwa 40 bis 55 Zentimeter lang sind, werden nach Angaben der Internationalen Union für Naturschutz als gefährdete Art eingestuft. Sie bewohnen Inseln vor der Küste Westaustraliens, insbesondere Rottnest Island vor Perth, der Hauptstadt des Bundesstaates.

kyodo

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige