Anzeige
HomeNachrichten aus JapanAchterbahn am Mount Fuji wird nach mehreren verletzten Fahrgästen gesperrt

Vier Personen verletzten sich

Achterbahn am Mount Fuji wird nach mehreren verletzten Fahrgästen gesperrt

In der Nähe des Mount Fuji gibt es den Freizeitpark Fuji-Q Highland, der unter anderen die Achterbahn „Do-Dodonpa“ beherbergt. Diese musste nun geschlossen werden, da sich mehrere Fahrgäste Knochenbrüche zugezogen haben.

Anzeige

Die Präfektur Yamanashi gab am Freitag bekannt, dass sie die Achterbahn vorerst schließen. Der Freizeitpark bestätigte noch am selben Tag, dass sie das Fahrgeschäft wegen einer Inspektion geschlossen haben. Sie hatten die Schließung bereits geplant, nachdem sich am 2. August ein Mann während der Fahrt verletzt hatte.

Park versäumte es Achterbahn-Unfälle zu melden

Seit Dezember 2020 haben sich vier Menschen Knochenbruch in der Attraktion zugezogen, weswegen sie nun überprüft werden soll. Laut der Präfektur wird deswegen die Achterbahn so lange geschlossen bleiben, bis die Ursache für die Verletzungen klar ist und Gegenmaßnahmen aufgestellt wurden.

LESEN SIE AUCH:  Japans bekannteste Achterbahnen online erleben

Die Betroffenen waren alle in den dreißigern bis fünfzigern und erlitten Brüche am Nacken oder Rücken. Die vollständige Genesung dauerte bei allen zwischen ein bis drei Monate.

Normalerweise holen Präfekturen sofort Berichte von Unternehmen ein, die den Standards des Ministeriums für Land, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus entsprechen, wenn ein Unfall eine Genesungszeit von einem Monat oder mehr hat.

Anzeige

Der Park versäumte allerdings die Unfälle zu melden und sie reichten die Meldung erst am 17. August ein. Aufgrund der starken Verzögerung reagierte die Präfektur sofort und setztet die Vor-Ort-Inspektion basierend auf den Bestimmungen des Building Standards Act durch.

Freizeitpark konnte bisher keine Probleme finden

Die Verspätung erklärte der Park damit, dass der erste Unfall im Dezember 2020 untersucht wurde, sie aber keine Probleme finden konnten und auch keinen Zusammenhang zur Verletzung herstellen. Die Betroffene selbst gab an, dass sie sich vermutlich während der Fahrt vorgelehnt hat und sich dadurch die Verletzung zuzog.

Auch später konnte der Park keine Probleme feststellen, nachdem es zu den weiteren Fällen gekommen war. Sie überprüften die Achterbahn mit dem Hersteller, konnten aber keine Auffälligkeiten finden. Dazu kommt, dass alle Personen unterschiedliche Sitzplätze hatten.

Die Achterbahn wurde 2017 renoviert und kann von auf einer Distanz von 69 Metern in 1,56 Sekunden auf 180 Kilometer beschleunigen. Gleichzeitig besitzt sie mit 39,7 Metern den größten Schleifendurchmesser der Welt. Die größte Achterbahn im Park ist allerdings die Fujiyama, die seit Kurzem eine Aussichtsplattform hat, den Fujiyama Tower.

Trotzdem wirken in der „Do-Dodonpa“ aufgrund der Bauweise starke Fliehkräfte auf die sitzenden Fahrgäste. Deswegen gibt es auch Warnhinweise vom Park, die unter anderen zu einer richtigen Sitzposition auffordern, um Verletzungen zu verhindern.

Anzeige
Anzeige