Stats

Anzeige
Home News Ältester Löwe Japans gestorben

Ältester Löwe Japans gestorben

Der Zoo hält die Erinnerung an ihn lebendig

Bereits im Laufe des letzten Jahres kündigte sich an, dass Nil, der älteste Löwe Japans, weniger fraß und immer dünner wurde. Ende Januar hörten seine Fans sein Brüllen das letzte Mal.

Nil, der im Zoo von Kyoto lebte, starb im Alter von 25 Jahren und 10 Monaten. In Menschenjahren würde das ein Alter von 100 Jahren und 10 Monaten bedeuten. Der Löwe verbrachte seine Zeit im liebsten draußen, wo er auch seine letzten Tage verlebte. Egal wie schwach er war, immer wieder zog es ihn nach draußen, wo Nil jeden Tag mit einem Brüllen begann. Vor dem Löwengehege baute der Zoo einen Stand auf, auf dem Menschen Blumen und kleine Briefe hinterließen.

Ältester Löwe Japans

Nil war der einzige Löwe in Kyoto, nachdem die Löwin Cris, die ebenfalls in dem Zoo lebte, bereits im Januar 2017 gestorben war. Bereits 2017 gab es Forderungen, Nil nicht allein zu halten, sondern ihn einzuschläfern. Der Zoo erklärte zu einer solchen Maßnahme nur greifen zu wollen, sollte sich die Lebensqualität des Tieres massiv verschlechtern. Die Tierpfleger stellten einen eigenen Blog online, in dem über den Gesundheitszustand der Großkatze berichteten.

Mehr zum Thema:  Dank Shabani sind Gorillas wieder beliebteste Tiere in japanischen Zoos

ältester Löwe Japans
Nil zwei Wochen vor seinem Tod Bild: Kyoto City Zoo

Im Laufe der Zeit ließ der Appetit des Löwen nach, sodass die Pfleger Nahrungsergänzungsmittel in sein Futter streuten, um sicherzustellen, dass Nil seine letzten Tage in Würde verbringen kann. Anfang Januar begann das Tier, seine ohnehin reduzierte Nahrung nicht mehr aufzuessen und auch seine Ergänzungsmittel, die er über sein Trinken erhielt, ließ er stehen, obwohl Nil diese immer gern getrunken hatte.

Ende Januar besprach sich sein Pfleger mit dem Tierarzt des Zoos, wie Nil die letzten Tage verbringen sollte. Man entschied sich dagegen, ihn zu betäuben, sondern wollte den Löwen selbst entscheiden lassen und erst einmal nur beobachten. Bereits am nächsten Tag zeigte sich, dass das Tier wesentlich schwächer geworden war, aber das morgendliche Brüllen ließ er sich nicht nehmen. Am Abend musste der Pfleger Nil öfter rufen, bevor er in seine Höhle zurückkehrte.

Warten auf das Ende

Am nächsten Tag verweigerte die Großkatze das Essen völlig und trank nur noch ein wenig Wasser, sodass man sich entschloss, ihn durch eine Infusion weitere Flüssigkeit zu verabreichen. Dagegen gab es seitens des Löwen keine Gegenwehr. Am darauffolgenden Morgen wachte Nil nicht mehr auf.

Zu seiner Blütezeit im April 2012 wog die Großkatze 155 Kilogramm, nach seinem Tod wog er noch 96,5 Kilogramm. Die gute Mobilität bewies den guten Gesundheitszustand des Tieres, auch die morgendliche Routine des Brüllens zeigt, dass Nil sich noch lange gut fühlte. Bei der Autopsie stellte der Tierarzt multiples Organversagen aufgrund des Alters fest.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here