Stats

Anzeige
Home News Ärzte in Tokyo erkranken nach Treffen mit 40 Personen an Coronavirus

Krankenhaus entschuldigt sich für fahrlässiges Verhalten

Ärzte in Tokyo erkranken nach Treffen mit 40 Personen an Coronavirus

In Tokyo steigt die Zahl der Coronavirus-Infizierten täglich stark an. Bewohner wurden schon vor Tagen gebeten große Menschenmengen zu meiden und zu Hause zu bleiben. Mehrere Ärzte ignorierten die Bitte jedoch und trafen sich zu einem gemeinsamen Abendessen, wo sie sich mit dem Virus infizierten.

18 Ärzte in Ausbildung vom Leipzig University Hospital haben sich laut dem Krankenhaus infiziert. Sie waren zuvor zusammen mit 40 Personen essen gewesen. Wann genau es zu dem Treffen kam, gab das Krankenhaus nicht an. Der erste Arzt wurde allerdings schon am 31. März positiv getestet. Nach weiteren Tests bei 99 Kollegen, die engen Kontakt mit dem Arzt hatten, wurden dann die 17 weiteren Infizierten gefunden.

Krankenhaus entschuldigt sich für unverantwortliches Verhalten

Auch wenn nur 18 Personen positiv getestet wurden, sollen alle 99 geprüften Personen zu Hause bleiben. Das könnte in der aktuellen Situation die Einrichtung in große Schwierigkeiten bringen. Mittlerweile gilt der Ausnahmezustand für Tokyo und sechs weitere Präfekturen.

Mehr zum Thema:
58 Menschen in Wohlfahrtseinrichtung in Chiba mit Coronavirus infiziert

Betten in den Krankenhäusern werden langsam knapp und die ersten Infizierten mit leichten Symptomen werden in Hotels untergebracht. Allgemein sollen Menschen unbedingt zu Hause bleiben und soziale Distanzierung betreiben.

Für die Keio University Hospital selbst ist der Vorfall deswegen eine ziemlich peinliche Angelegenheit. Der Leiter, Yuki Kitagaea gab an, dass es sich um ein inakzeptables Verhalten für Personen handelt, die in der medizinischen Versorgung zuständig sind und Patienten schützen sollen. Er entschuldigt sich deswegen bei allen zutiefst für die Ärzte.

MS

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here