Stats

Anzeige
Home News Ärzten in Japan fehlt es weiterhin an Masken

Viele Masken werden wiederverwendet

Ärzten in Japan fehlt es weiterhin an Masken

Bereits seit dem Ausbruch der Pandemie in Japan haben Ärzte mit dem Problem zu kämpfen, dass es an Masken fehlt.

Laut einer aktuellen Umfrage der Gewerkschaft für Ärzte, Zenkoku Ishi Union, hat sich die Situation bisher nicht verbessert.

Ärzte verwenden N95-Masken mehrfach wieder

31 Prozent der befragten Ärzte gaben an, dass sie N95-Atemschutzmasken wiederverwenden, die für Beschäftigte im Gesundheitswesen unerlässlich sind und eigentlich für den einmaligen Gebrauch gedacht sind. Einige Ärzte verwenden die Masken mehr als einmal wieder.

Das Gesundheitsministerium rief Ärzte im April dazu auf, diese Masken mehrfach zu verwenden.

Mehr zum Thema:
Medizinisches Personal in Tokyo schlägt Alarm

Bei dem weltweiten Kampf um Schutzausrüstung und medizinische Ausrüstung sagen viele japanische Ärzte und Experten, dass die japanische Regierung und einige lokale Verwaltungen es versäumt haben, Krankenhäusern und medizinischem Personal angemessene finanzielle Unterstützung und Schutzausrüstung zur Verfügung zu stellen.

Drei Viertel der Ärzte arbeiten direkt mit Patienten, die sich mit dem Virus infiziert haben, vier Fünftel gaben an, dass sie für ihren Einsatz keine Gefahrenzulage erhalten.

Das Gesundheitsministerium wollte die Ergebnisse der Umfrage nicht kommentieren.

Ausnahmezustand für 39 Präfekturen aufgehoben

Japans Premierminister Shinzo Abe hob am Donnerstag den Ausnahmezustand für 39 der 47 Präfekturen Japans auf und entlastete 54 Prozent der Bevölkerung.

Der Großraum Tokyo, auf den ein Drittel der Wirtschaft des Landes entfällt und einige andere Großstädte unterliegen weiterhin Beschränkungen.

Einige Präfekturen, in denen der Ausnahmezustand bestehen bleibt, haben allerdings angekündigt, eigene Schritte zur Öffnung zu gehen.

Japan hat nach Angaben des Senders NHK rund 16.300 Fälle des Coronavirus gemeldet, wobei Infektionen auf einem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess, das Anfang dieses Jahres vor Yokohama unter Quarantäne gestellt wurde, nicht berücksichtigt wurden.

TJT

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige