Stats

Anzeige
Home News ANA bietet im März zusätzliche Flugverbindungen von Deutschland nach Japan an

Bedarfsgerechte Flugplanung mit einem ausgefeilten Sicherheitskonzept

ANA bietet im März zusätzliche Flugverbindungen von Deutschland nach Japan an

ANA, Japans größte Fluggesellschaft, baut das Angebot an Flugreisen nach Japan vorsichtig weiter aus.

Die Airline hält ab Deutschland derzeit eine Grundversorgung mit einem täglichen Flug zwischen Frankfurt und Tokyo/Haneda aufrecht.

Zwei zusätzliche Flugverbindung von Deutschland nach Japan

Bedarfsgerecht werden einzelne weitere Flüge aufgelegt: Ab Deutschland bietet die ANA im März daher zwei zusätzliche Flüge ab Frankfurt nach Nagoya in der Region Chubu an.

Mehr zum Thema:  ANA plant 20 Prozent der Arbeitsplätze in den nächsten 5 Jahren abzubauen

Die Airline erwartet für den Frühling einen erhöhten Reisebedarf – vor allem bei im Ausland arbeitenden Japanern und Studenten.

Das Unternehmen gleicht den Bedarf ständig ab mit den jeweils gültigen Einwanderungsrichtlinien und Quarantänemaßnahmen. Daher konnten für die Monate Februar und März zusätzliche Flüge aufgelegt werden. Das Angebot wird auf Flügen von Tokyo nach Bangkok und Manila ausgebaut und um einzelne weitere Flugverbindungen vornehmlich in die Chubu-Region ergänzt.

Zum Beispiel ab Los Angeles, San Francisco, Chicago – und eben aus Frankfurt.

Der Flug NH 1916 wird für den 14. und den 21. März 2021 angeboten. Zum Einsatz kommt dafür eine Boeing 777-300. Der Flug startet in Frankfurt um 18:00 Uhr und erreicht den Flughafen Chubu bei Nagoya um 13:30 Uhr des Folgetages. Buchungen sind zum Beispiel möglich über www.ana.co.jp.

Eigene Standards zur Vermeidung von Infektionen

Das Unternehmen hat in der Pandemie eigene Standards und Protokolle entwickelt und unter dem Namen „ANA Care Promise“ zusammengefasst.

Die Initiative hat die Bereitstellung einer sauberen und hygienischen Umgebung an Flughäfen und an Bord von Flugzeugen zum Ziel, in der alle Kunden sicher und bequem reisen können.

Die Pandemie hat das Unternehmen schwer getroffen, die Airline sah sich daher gezwungen ihr Geschäftsmodell umzustellen und der Mutterkonzern ANA Holdings meldete vor Kurzem einen Rekordverlust für das laufende Geschäftsjahr.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren