• News
Home News ANA lässt Mitarbeiter gegen Masern und Röteln impfen
Anzeige

ANA lässt Mitarbeiter gegen Masern und Röteln impfen

Nach wie vor macht sich die japanische Regierung große Sorgen wegen des massiven Anstiegs an Fällen von Masern. Da es trotz Warnungen vom Gesundheitsministerium immer noch zu neuen Erkrankungen kommt, beschloss die Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA), ein eigenes Programm für die Mitarbeiter zu starten, um sie vor der Krankheit zu impfen.

Da die Mehrheit der Angestellten regelmäßig mit Reisenden aus aller Welt in Kontakt ist, wollen sie neben Masern ebenfalls gegen Röteln impfen. Die Zahl der Erkrankungen an Röteln stieg im letzten Jahr in Japan rasant an. Das verursachte sogar eine Reisewarnung in den USA. Insgesamt geht die Gesundheitsbehörde von mehr als 1.000 Fällen an Röteln oder Masern seit dem 24. März aus.

Mehr zum Thema:  Bereits im Februar mehr Fälle von Masern in Japan gemeldet als 2018

Bis Ende des Jahres will ANA deswegen 7.000 Mitarbeiter ab 29 Jahren impfen lassen, wenn sie keine Antikörper für die Krankheit besitzen. Wer nach der ersten Behandlung keine Immunität aufbaut, erhält noch eine zweite. Besonders Frauen sollten vorsorgen, da Röteln bei ungeborenen Kindern schlimme Geburtsfehler wie Gehörschäden oder Herzstörungen verursachen.

Flughafenpersonal bereits erkrankt

ANA trägt alle Kosten für das Programm, wenn sie nicht das staatliche Impfprogramm nutzen können. Seit einer Weile bietet die Regierung nämlich selbst kostenlose Impfungen an, die allerdings nur für Männer sind, die als Kinder nie welche erhielten. Japan versucht damit verzweifelt, die Krankheiten bis zu den Olympischen und Paralympischen Spielen 2020 einzudämmen, um Besucher nicht abzuschrecken oder eine Epidemie zu riskieren.

Vermutlich reagiert ANA mit dem Programm auf die Meldung von Anfang Mai. Der Narita-Flughafen meldete zwei Mitarbeiter, die an Masern erkrankten. Einer von ihnen steckte während seines Dienstes vermutlich noch weitere Personen an, was jedoch noch nicht bestätigt ist, da die Inkubationszeit der Krankheit mehrere Tage beträgt. Mittlerweile sind sich Experten sicher, dass vor allem ungeimpfte ausländische Touristen schuld an dem Ausbruch der Krankheiten sind. Bis 2015 galt Japan nämlich sogar als masernfrei.

Quelle: NHK

Unser Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück