Anzeige
HomeNachrichten aus Japanat-home Cafés eröffnen großes Maid-Café in Akihabara

Die Filiale soll das neue Flaggschiff der Maids werden

at-home Cafés eröffnen großes Maid-Café in Akihabara

Das Unternehmen hinter der Maid-Café-Kette at-home Café kündigte an, dass im Februar 2022 eine neue Filiale in Akihabara eröffnet wird. Aktuell sind die Lokale der Kette die beliebtesten in Japan.

Anzeige

Die Kette blickt auf eine mittlerweile 17 Jahre andauernde erfolgreiche Geschichte zurück. Das neue Café soll das Highlight derselben werden. Es ist in der fünften Etage des Gebäudes AKIBA ZONE in Akihabara geplant. Das Gebäude ist eine beliebte Sehenswürdigkeit in dem Szeneviertel.

at-home im Akihabara

Erste Bilder der kommenden Ausstattung stellten die Betreiber bereits online, sodass die zukünftigen Gäste jetzt schon sehen, worauf sie sich freuen können. Wie in allen anderen Filialen der Kette ist der Empfang das Sinnbild des Konzepts und absolute Moe. Moe ist in Japan ein Ausdruck, der häufig in Verbindung mit den Maids aus solchen Cafés verwendet wird. Damit wird ein Gefühl beschrieben, dass viele Gäste haben, wenn sie mit den Maids eine besondere Zeit genießen und dabei Speisen und süße Getränke schlemmen.

LESEN SIE AUCH:  Virtuelles Maid-Café begrüßt bald die Besucher @Home

Das Café ist in zwei Bereiche A und B unterteilt, wobei jede Abteilung noch einmal in zwei Unterbereiche unterteilt wird. Deswegen nimmt das Café auch die gesamte Fläche der fünften Etage in Anspruch. Das Highlight im Bereich A-1 ist eine große Bühne mit LED-Anzeige, auf der die Maids auftreten. Denn neben ihrer Tätigkeit als Servicekraft haben die jungen Frauen in den Cafés auch die Möglichkeit, sich als Idol zu präsentieren und die Gäste mit Gesang und Tanz zu unterhalten.

Danke an die Maid-Fans in Japan

Der Sitz-Bereich vor der Bühne (A-2) ist mit rosa Tischen und Stühlen passend zum Style des Cafés auffällig rosa dekoriert. Auch im Bereich B-1 befindet sich eine Bühne für die kommenden Idole. Der Bereich (B-2) vor dieser Bühne setzt auf mehr Farben, ist aber nicht weniger gemütlich. Niedliche Bilder der Angestellten sorgen dafür, dass sich die Gäste wohlfühlen.

Anzeige

Aktuell gibt es im zweiten Stock des AKIBA ZONE-Gebäudes einen offiziellen Merchandise-Shop, der wird aber bald in das neue Café überführt. Koki Fukazawa, der Leiter der Café-Kette, erinnert in einem Statement daran, wie schwer es die Gastronomie wegen Corona gerade hat. Vor der Pandemie lag die Anzahl an Gästen bei über 10.000 pro Monat, mittlerweile sind es weniger als 2.000 Menschen, die Japan besuchen. Die Auswirkungen sind auch für die at-home-Cafés fatal. Eine Zeit lang war man sich nicht sicher, ob nicht alle Cafés geschlossen werden müssen.

Dank der Hilfe der Fans konnte die Lage jedoch allmählich verbessert werden. Gerade an den Wochenenden kommen immer noch viele Besucher, um die spezielle Stimmung in den Cafés zu genießen. Auch um diesen treuen Gästen zu danken, wurde das Café in Akihabara geplant. Die vielen Sitzplätze sollen dazu einladen, zu verweilen.

Anzeige
Anzeige