• News
  • Die Japanische Küche

Atomkatastrophe von Fukushima hätte laut Seismologe verhindert werden können

Der Seismologe einer wichtigen Erdbebenvorhersage in Japan hat am 9. Mai vor Gericht ausgesagt. Dabei hat er behauptet, dass die Atomkatastrophe 2011 in Fukushima hätte verhindert werden können, wenn seinen Warnungen mehr Beachtung geschenkt worden wäre.

Der Seismologe hat bei einem Verfahren gegen die drei ehemaligen Führungskräfte von Tokyo Electric Power Co. (TEPCO) ausgesagt, denen professionelle Fahrlässigkeit vorgeworfen wird. Denn durch ihre Fahrlässigkeit sollen 44 Personen verstorben sein. Außerdem werden ihnen weitere, durch die Fahrlässigkeit verursachte Verletzungen von Personen zur Last gelegt, die aus einem Krankenhaus in der Nähe von Fukushima No.1 evakuiert werden mussten.

Die Staatsanwaltschaft des Bezirks Tokyo hatte ursprünglich beschlossen, keine Anklage gegen die drei zu erheben, da es an Beweisen mangelte. Doch ein unabhängiges Gremium von Bürgern stimmte für eine obligatorische Anklage gegen die drei ehemaligen Führungskräfte. Der Seismologe sagte vor Gericht aus, dass er im Juli 2002 eine Erdbebenprognose erstellte, während er für die Regierungszentrale für Erdbebenforschung arbeitete.

Damals warnte sein Bericht davor, dass ein Erdbeben der Stärke 8 vor der Küste von Sanriku in der nordöstlichen Region Tohoku bis zur Halbinsel Boso in der Präfektur Chiba ausbrechen könnte. Dieses Beben könnte laut dem Bericht einen 10 Meter hohen Tsunami für weite Gebiete von Tohoku bis Kanto verursachen. Der Prozess ist bereits der elfte, bei dem die Verantwortung ermittelt werden sollen, die zur dreifachen Kernschmelze der Anlage führte. Der Seismologe ist ein emeritierter Professor an der Universität Tokyo und war von 1995 bis 2012 im Komitee des Erdbebenforschungsinstituts tätig.

Dort spielte er eine zentrale Rolle bei der Erstellung einer langfristigen Einschätzung der Wahrscheinlichkeit von schweren Erdbeben in seiner Funktion als Leiter des Erdbebenpanels. Der Anwalt vor Gericht fragte den Seismologen nach dem Prozess der Erstellung des Berichts. Der erklärte, dass dafür die Meinungen von zahlreichen Experten mit unterschiedlichen Perspektiven genutzt wurden. Im Anschluss seien alle auf den gemeinsamen Nenner gekommen, dass ein schweres Erdbeben wahrscheinlich ist.

Doch angeblich sei das Kabinettsbüro vor und nach der Veröffentlichung der Prognose mit dem Umfang der Glaubwürdigkeit der Daten nicht einverstanden gewesen. Auch die Verteidiger der ehemaligen Führungskräfte von TEPCO haben ein Unschuldsgesuch für ihre Mandanten eingereicht und die geringe Zuverlässigkeit der Prognose angeführt.

Nachrichten

Ausländische Auszubildende wegen Diebstahl von Drogerieartikeln im Wert von über 99.000 Euro vor Gericht

Am japanischen Bezirksgericht in Fukuoka hat der Prozess gegen eine 30-jährige Vietnamesin begonnen. Der Vorwurf lautet Ladendiebstahl im Wert von 12,58 Millionen Yen (ca....

Museum zum japanischen Schindler öffnet demnächst in Tokyo

Japans Geschichte während des Zweiten Weltkriegs ist von zahlreichen grausamen Verbrechen und Leid geprägt. Doch ein Japaner schaffte es mit seiner Menschlichkeit und seinem...

Japanische Sonde findet Wasser auf Asteroiden

Die japanische Raumsonde Hayabusa2 entdeckte auf dem Ryugu-Asteroiden Wasser und hydratisierte Mineralien. Eine Entdeckung, die die Mission des Raumschiffs vorantreiben kann. Denn nun ist...

Japanische Bahn baut Bahnhof als Aussichtsplattform

Die Betreiber der japanischen Bahn lassen sich immer wieder neue Ideen einfallen, um ihren Fahrgästen ein einmaliges Erlebnis zu bescheren. So erfreuten sich die...

Auch interessant

Sakura Kunstinstallation im Sumida Aquarium eröffnet

Der Frühling naht und in Japan freuen sich die Menschen bereits auf Sakura, die Kirschblütenzeit. Nachdem bereits einige Firmen Sakura-Produkte vorgestellt haben, eröffnete im...

Leading Women – 5 starke Frauen aus Japan im...

Im Rahmen des Spezials "Leading Women" porträtiert CNN fünf Frauen, die aus der japanischen Gesellschaft herausstechen. Sie alle verfügen über ihre eigenen Visionen und...

Floyd Mayweather: „Ich liebe Japan, ich liebe die Menschen“

Im März traf sich Anna Coren für CNN Talk Asia mit Floyd Mayweather junior, einem der wohl bekanntesten Persönlichkeiten im Boxsport. Der im vergangenen...

Miyako-Odori-Tanz kehrt nach 67 Jahren ins Minamiza-Theater zurück

Der Miyako-Odori-Tanz, eine alte Tradition, die unter dem Zweiten Weltkrieg und der Besatzungsmächte in Japan gelitten hat, wird in Kyoto wiederauferstehen.Am 15. Februar kündigte...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Horror-Special: Okiku – Horror im Schloss Himeji

Langsam aber sicher sind die warmen Sommertage vorbei und es wird Herbst. Halloween rückt in unmittelbare Nähe und die Liebe zum Unheimlichen erwacht in...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück